Der Parkside Fizz. Flüssiger Genuss mit Vodka.

Aktuelles 4.6.2013 1 Kommentar

Vodka ist ein strittiges Thema. Viele messen ihm nicht sonderlich viel Beachtung zu, weil er nicht die Menge an Aromen mit sich bringt, wie beispielsweise ein Gin oder Whisky. Für andere ist Vodka lediglich der Partner für sprudelnde Softdrinks oder Energie aus Dosen und gehören damit in Clubs aber nicht unbedingt hinter die Bar.

Auch in unserer wöchentlichen Cocktailrubrik ist Vodka ein unterrepräsentiertes Thema. Der Moscow Mule schaffte es einmal, kurz für Aufsehen zu sorgen aber ansonsten finden sich neben dem Espresso-Martini nur Varianten, die sich auch mit Gin mixen ließen. Den Gimlet oder Martini zum Beispiel. Gin ist interessant und Szene im Moment. Mit Gin arbeiten und Gin trinken, finden alle gut. So gut, dass Jörg Meyer an manchen Tagen zu viel vom Gin hat und erst kürzlich für eine Lanze brach für Vodka im Martini Glas.

New York und seine Parks

Aber wir wollen nicht abschweifen, sondern einen Vodka-Cocktail präsentieren. Eine sommerliche Erfrischung. Behaltet das Rezept also im Hinterkopf, falls es im August doch noch eine Woche lang Sommer geben sollte.

Ursprung des Drinks ist die berühmte Speakeasy-Bar „Please Don‘t Tell“ in New York. Jim Meehan, mittlerweile zu einigem Ruhm gelangter Kopf hinter der Bar, hat diesen Drink erfunden und präsentiert ihn unter anderem in seinem „geheimen Cocktailbuch“. Demzufolge wurde der Cocktail bereits 2005 kreiert und  erhielt seinen Namen, um die drei umliegenden großen New Yorker Grünanlagen zu ehren.

Ob nun im Park, am Pool oder auf der Terrasse einer Bar, dieser Drink sorgt mit Sicherheit für Erfrischung, und dürfte sowohl Männer als auch Frauen schmecken. Einige Internetseiten preisen sogar an, den Parkside Fizz gleich in großen Pitchern vorzubereiten und vor dem Genuss nur kurz mit Soda aufzufüllen.

Sogar eine amerikanische Internetseite, die sich ansonsten mit dem Drumherum für Hochzeiten beschäftigt, schlägt den Cocktail als passende Erfrischung nach der Trauung vor. Allerdings sollte man hier am Rezept noch einmal feilen. Der Showeffekt, wenn Soda mit im Shaker landet, ist groß, aber wohl bei den meisten Hochzeiten unerwünscht.

Egal, sollte es in diesem Jahr noch zu einer überraschenden Hitzewelle kommen ist dieser Cocktail eine gute Empfehlung. Und wenn es kalt bleibt, holt man sich eventuell ein wenig Sommer ins Wohnzimmer.

Parkside Fizz (adaptiert von Jim Meehan, „Das geheime Cocktailbuch“, 2005)

6-8 Minzblätter

1,5 cl Orgeat

6 cl Vodka

2 cl frischer Zitronensaft

3 cl Soda

Glas: Highball oder Tumbler

Garnitur: Minzzweig

Zubereitung: Minzblätter und Orgeat in den Shakerbecher geben und leicht anmuddlen. Die restlichen Zutaten und Eiswürfel hinzugeben und kräftig shaken. Durch ein Teesieb in das vorgekühlte Gästeglas auf Eiswürfel abseihen. Mit Soda aufspritzen und mit Minze garnieren.

 

Bildquelle: aboutpixel.de / Central Park © Lasse Kristensen

Ein Kommentar

  1. Alexander

    Sehr erfrischender Drink, wenn man noch zwei Dash Pastis hinzufügt, wird daraus etwas besonderes.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel