Mixology: Magazin fur Barkultur

Tee als Konzentrat

Alkoholfrei 7.4.2009 15 comments

Eine neue Idee, Tee zu verpacken und zu vermarkten, erreichte uns von der Firma Verity. In kleinen Abpackungen, den so genannten "Caps", die an bekannte Kaffeesahnenverpackungen erinnern, ist das Tee-Extrakt mit Wasser aufgegossen direkt bereit zum Trinken – ganz ohne das altbekannte Ziehenlassen. Der Teebeutel und sein großer Bruder, der lose Tee, können sich also warm anziehen?

"Verity steht für eine neue Dimension der Teekultur", verkündet die dazugehörige Pressemitteilung. Die Produkte ist sekundenschnell zuzubereiten, indem der Trinkfreudige das Teecap schüttelt, aufreißt, den Inhalt dessen in seine Tasse gießt und diese mit Wasser auffüllt. Lanciert wurden zunächst die Sorten Absolute Green, Finest Ceylon, Fruity Hagebutte und Pure Rooibos. Allesamt werden den Angaben nach ausschließlich in Deutschland hergestellt, abgefüllt und streng kontrolliert. Helmut Adam, der erprobte Teetrinker unserer Redaktion, verkostete soeben die Ceylon-Variante und bewerte sie als „geschmacklich gut, wenn auch weit nicht so intensiv wie frisch aufgebrühter Tee." Nun denn.

Die Köpfe hinter Verity sitzen bei dem seit 2002 existierenden Unternehmen Teewerk. Fraglich bleibt an ihrer Idee dennoch, ob das frische Zubereiten aus losen oder in Beuteln versammelten Blättern nicht doch ein entscheidender Teil des Trinkrituals ist, auf das von Seiten des Konsumenten gesteigerter Wert gelegt wird. Doch selbst wenn diese Annahme stimmt, sind durchaus Bereiche denkbar, in denen das Teeblatt vom Konzentrat hinfort gejagt werden könnte: Kantinen, Minibars oder etwa die Rasthofgastronomie. Für das gehobene Barsegment dürfte des Teeblatts fester Platz vermutlich gesichert bleiben – umbeutelt oder nicht. Oder was meinen Sie, werte Leser?

Link: green.verity-tee.de

Schlagworte: Tee

15 comments

  1. Helmut Adam

    Naja, hätte vielleicht auch noch ein 😉 unterbringen können oben. Zumindest hinter dem „castle“. Hier kommt es ersatzweise: 😉 Ich fand Deine Aussage, Christian, einfach verfehlt und bei der Meinung bleibe ich auch. Das Label „Bar“ bedeutet sicherlich für jeden etwas anderes. Du hast Deine Meinung darüber, was hinter der Bar Platz hat und „möglich“ ist, und ich meine eigene. Und jetzt darfst Du gerne auch etwas Teekonzentrat in Deinen 96er kippen. Nichts für ungut. 😉

  2. Partyboy

    lol X-D

  3. DanielSchulz

    @ Helmut: Aufgebrüht schmeckt 96er eh nicht…

  4. Helmut Adam

    Kohlensäure rausrühren und als Weinschorle vermixen?

  5. Bastian Heuser

    Mann bin ich froh, dass ich nur Kaffee trinke….

  6. bra tender

    danke basti…
    Tee ist nur dann gut, wenn er aus Kaffeebohnen gemacht wird.

    in a bit

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel