Cobbler statt Kuchen!

Drinks

Cobbler ist der englische Ausdruck für Schuhflicker oder Flickschuster. Unter „Cobbler“ verstehen die Amerikaner einen Nachtisch aus Früchten mit Teigkruste oder Streuseln. Mehr lesen

Und Verjus!

Drinks

Die unvergorene Göre des Weins wurde schon von Hippokrates geschätzt. Hat Verjus das Zeug zum neuen Hipster-Liebling in der Bar?! Markus Orschiedt auf den Spuren einer alten Kulturinstanz und der Frage, wie sie in der Bar neue Geltung erlangt.

Jürgen Wiese – der Reisende

Bars

Jürgen Wiese ist Bartender und Service-Mann in der Goldenen Bar in München. Seit bald 25 Jahren arbeitet er in der Gastronomie.Bei seinem ersten und einzigen Cocktail-Wettbewerb hat er gleich die Konkurrenz hinter sich gelassen. Und das tut er auch bald mit München, wie er im Gespräch mit MIXOLOGY ONLINE verrät.

Was macht eigentlich…?

News

Sie mischten in ihren jeweiligen Einflusszonen die Szene auf, produzierten Ideen und prägten die Entwicklung der Barkultur. Bartender von hohen Gnaden und starke Persönlichkeiten. Warum das in der Vergangenheitsform geschrieben ist?

Joscha Henningsen – Mit Bacardi in die Welt

Bars 1 Kommentar

Er ist der Brand Ambassador für die „French Brands“ bei Bacardi. Nicht weiter aufregend. Aber Joscha Henningsen ist vor allem eine vielseitige Persönlichkeit: Schauspieler, Bartender und Gründer einer Agentur, die Personen coacht, Mehr lesen

Neue Heimat, Bar & Food Night

Bars

Neue Heimat, ein verwunschener Ort in Friedrichshain. An verschiedenen Tagen werden hier diverse Ideen in die Nacht geworfen. Essen, Trinken, Design, Klamotten. Eine Sinneskathedrale ist jeden Freitag die Bar & Food Night. Mehr lesen

Shitstorm um Fanpage für Bartender

Bars

Was andere wie selbstverständlich tun, dürfen Bartender natürlich nicht, finden jedenfalls Bartender und kritisieren einen Kollegen dafür, dass er bei Facebook eine Offizielle Seite – auch Fanpage genannt – zu seiner Person angelegt hat. Mehr lesen

Pirlo. Der andere Cider.

Limonaden 2 comments

Cider bzw. Apfelwein ist seit einiger Zeit ein Thema für die Bar geworden. Man wird mit Produktproben überschwemmt und hat die Qual der Wahl. Wohin führt der Weg des Apfels? Ist er nur ein Sommergetränk oder gar nur eine Ladybrause? Mixology hat verschiedene Qualitäten getestet und stellt hier exemplarisch die Kelterei Heil mit ihrem Produkt Pirlo vor, das ganz ohne Alkohol auskommt. Mehr lesen

Barschule Berlin zu Hause – The Baroom

Porträts

Vor Kurzem feierte er seine Eröffnung, der Baroom Berlin. David Wiedemann fügt somit seinem Portfolio ein weiteres Element hinzu und erweitert das Angebot neben der Reingold Bar und dem Barcatering Berlin. Er hat seiner Barschule nun eine neue Heimat gegeben. Inhaltlich wird durch einige Kooperationen noch eine Schippe draufgelegt.


Ungestrichener Sichtbeton, klare und gerade Linien, individuelle Beleuchtung. So präsentiert sich „The Baroom“, eine neue Location, die multifunktional genutzt werden kann. Der eigentliche Bestimmungszweck ist, der Barschule Berlin von David Wiedemann eine neue Heimat zu geben.

In Berlin-Mitte ist so ein Trainingszentrum allen Flüssigen und Geistigen entstanden. David Wiedemann hat sich über seine Barschule hinaus als Betreiber der Reingold Bar, Bar-Consultant und Caterer einen Namen gemacht. Außerdem ist er neben seiner Tätigkeit als Dienstleister auch ein Protagonist des Flairtendings.

Mehr lesen

„Ich trink das Zeug nicht!“ – Die Geschichte des Sloupisti Whisky

Porträts 2 comments

 

Dr. Thorsten Römer und seine Brennwut. Eine Reise nach Sloupisti in den Spreewald „Zum grünen Strand der Spree“

Was macht man, wenn man als Radiologe zu Wohlstand gekommen, Villenbesitzer in prominenter Berliner Lage und dazu noch im besten Alter und eine blendende Zukunft vor sich hat? Genau, man gibt alles auf, geht in einen verschlafenen Herrgottswinkel, wird Gastronom, Bauer und Brauer.

Und weil es so schön ist, nimmt man sich so ziemlich alles Organische das nicht bei drei wieder auf den Bäumen ist, aber wenigstens homöopathische Zuckerspuren aufweist und brennt es, weil man ja auch Brenner ist. Dann kauft man sich ein altes Feuerwehrspritzenhaus, nimmt die aufgehängten Löschschläuche ab und hängt statt derer Schinken aus der eigenen Schlachtung zum Trocknen auf. Dann wird einem schon wieder langweilig und man baut sich einen Brennereihof, kauft sich weitere 1,6 ha Land und in Zukunft Unmengen an möglichst unbekannten Wildfrüchten, kultiviert sie und – erraten: destilliert das Ganze. So geschieht es im spreewäldischen zu Schlepzig, oder auf niedersorbisch: Sloupisti.

„Tausendmal haben wir diese Entscheidung bereut, aber eben einmal mehr auch nicht“, erklärt hintersinnig grinsend Dr. Thorsten Römer, der mit seiner Frau den Landgasthof „Zum grünen Strand der Spree“ mit all seinen Nebengelassen betreibt. Kurz nach dem Mauerfall begannen sie hier ihre Pionierarbeit. „Eigentlich waren wir nur auf der Suche nach einem Ferienhaus. Dann wurde uns dieses traditionsreiche Gasthaus aus dem 18. Jahrhundert angeboten.“ Von 1991 bis 1993 wurde umgebaut und restauriert, dann ging es los. Mehr lesen

Eine Bar als Bibliothek und ein Scharfrichter – Peter Richter liest über das Trinken

Literatur

Die Geschichten, die uns der Alkohol in all seinen Facetten zu erzählen hat, sind unendlich. Die Bar als sozialer Raum ist eine Brutstätte der Kreativität, ein Hort des Rauschhaften und der Kulturgeschichte der Trunkenheit. Oder wie es Peter Richter ausdrückt: „Und eine Bar ist nichts weiter als die Fortsetzung der Bibliothek mit weniger trockenen Mitteln.“

 

Bericht von einem fulminanten Abend mit Worten in Fassstärke.

Die Victoria Bar in Berlin ist nicht nur eine Stätte des Geistigen und Flüssigen, sondern auch ein Ort des Geistes – ein Tempel der Barkultur. So war es nur konsequent, dass Peter Richter hier aus seinem kontrovers diskutierten und mit viel Fabulierlust höchst amüsant geschriebenen Buch „Über das Trinken“ vortrug.

Ein wenig blass und schmal, im dunklen Anzug – skizzenhaft im Habitus eines Predigers – betrat der Autor nach der Einführung durch Beate Hindermann die Kanzel. In diesem Fall bestand sie aus einem Stehpult hinter der Bar und mit Verve las er den Anwesenden die Messe. Mehr lesen