Auf Bartour in Warschau

Bars 28.9.2016 3 comments

Die kulinarische Welle schwappt immer weiter in die jüngeren, östlichen EU-Mitgliedsstaaten. Vor allem Warschau holt mit Riesenschritten auf. MIXOLOGY ONLINE zu Besuch in der polnischen Hauptstadt zwischen unterirdischen Lagen, überirdischem Geschmack und Speakeasy-Bars mit Whirlpool.

Endlich haben wir unseren Bartour-Drill perfektioniert und treffen am Morgen in Warschau ein. Der endlich erfüllte Traum, per Warschauexpress Polens Metropole zu besuchen, gibt uns einen ganzen Tag zur Orientierung, bevor wir uns die Abende um die Ohren schlagen.

Angenehm auffällig ist schon bei der Recherche eine breitere Verteilung der interessanten Bars in der Innenstadt, keine Partymeilen-Monokultur. Gleichzeitig sind sie fußläufig voneinander entfernt, was uns auf einen spätsommerlichen Spaziergang hoffen lässt. Doch was wird uns an Qualität erwarten?

Erste Station: geschlossen

Unsere erste Station sollte eigentlich die Bar El Koktel werden. Unglücklicherweise musste sie erst kürzlich geschlossen werden. Das Duo um den aktuellen Sieger der polnischen World Class, Pawel Rodaszynski, sucht aktuell nach einem neuen Ort für seine stadtweit berühmten Elixiere. Doch hielt Pawel dies nicht davon ab, mit uns in der Bar Zamieszanie einen Zombie zu trinken!

Zamieszanie ist für ihren vollverglasten Ausbau und das Getränkekonzept bekannt. Hier werden alle Drinks tagsüber vorbereitet und in kleine Flaschen abgefüllt. Zusätzlich gibt es eine mittlere Auswahl an schäumenden Cocktails direkt aus der Zapfanlage. Uns werden auch gerne Kostproben daraus angeboten – der Traum vieler Bartender!

Wir entscheiden uns am Ende für eine etwas zu süße Kreation auf Bourbonbasis und Kerbel und einer Schöpfung aus Gin, Zitronengras, Limette und Rosmarin. Pawel betont augenzwinkernd, er „recherchiere nur für seine Teilnahme an der World Class“, wobei es wohl um die Tikikultur gehen soll. Wir glauben es ihm gerne und freuen uns über weitere Empfehlungen. Unterm Strich ist Zamieszanie eine schöne Abwechslung in der Barlandschaft und auch sehr hübsch gebaut. Trotzdem sind die Drinks aufgrund ihrer Süße und Offensichtlichkeit eher partytauglich denn kulinarische Höhenflüge.

Speakeasy auf Polnisch

Während wir uns nun zu einem lupenreinen Speakeasy begeben, verlieren wir Pawel wieder an seine Buchrecherche. Über eine Lieferanteneinfahrt in schönster Sozialismus-Betonästhetik gelangen wir zur Bar Weles, welche nach einem slawischen Gott benannt ist. Es muss eine der dunkelsten Bars unseres Lebens sein, und wir kämpfen darum, den Sprung von noch sonnigen 19 Uhr hin zu nachtschwarzer After Hour-Stimmung zu bewältigen.

Um die interessante Karte gänzlich zu lesen wäre eine Grubenlampe wünschenswert, doch können wir einen Bourbon mit Roter Bete und Chiliöl sowie einen Manhattan erkennen. Scheinbar sind die Augen des Bartenders besser als unsere, denn beide Drinks waren zugegebenermaßen wunderbar ausgeführt. Das Chiliöl schimmerte geschmacklich tatsächlich nur in Nuancen durch und addierte so das so oft beschworene je-ne-sais-quoi. Und als sich unsere Augen an die tiefe Dunkelheit gewöhnt hatten, genossen wir auch die vielen schönen Einrichtungsdetails. Hier würden wir gerne wieder herkommen – ab 2 Uhr nachts…

Unterirdische Lage, überirdischer Geschmack

Langsam treibt uns der Hunger in eine der mit großbürgerlichen Häusern gesäumten Seitenstraßen. In der Wilcza finden wir ein anscheinend ambitioniertes Restaurant. Doch erst als wir das Menü als Barfood verstehen, erkennen wir, dass unser Lokal auch eine ambitionierte Bar ist! Nach dem auf der lauschigen Terrasse gestillten Hunger geht es also an der Bar im Souterrain weiter.

Hier genehmigen wir uns einen Rye Old Fashioned und Wet Martini als Desserts und könnten nicht glücklicher sein mit unserer Wahl. Ausgewogen und wohlproportioniert sind sie eine Gaumenfreude, unser Bartender nimmt sich an der sonst fast leeren Bar auch Zeit für eine schöne Präsentation und ein Gespräch.

Und so erfahren wir von der Max Bar gleich um die Ecke. Wir verabschieden uns gemächlich und schlendern hinüber. Schnell wird in der Max Bar jedoch klar, dass die anderen von uns besuchten Lokale diesen ehemals sicherlich hippen Laden überholt haben. Die Drinks sind nicht mehr ganz zeitgemäß, doch ist die Zigarren- und vor allem pompöse Whiskyauswahl überaus beeindruckend. Wir erfahren, dass wir im Ableger der Originalen Max Bar sitzen, welche auch das polnische „Festiwal Whisky“ an der Ostseeküste Nähe Danzig organisiert. Dies sieht man der Whiskyauswahl im 20 Quadratmeter großen Humidor allerdings auch an!

Speakeasy as speakeasy can get

Nach zwei Kostproben aus Max’ Bourbonregal suchen wir jedoch noch ein Geheimnis und spüren daher in alle Ecken der Motokowska. Irgendwo hier soll die Bar 6 Cocktails sein. Doch finden wir sie partout nicht! Alle Läden, Klingeln und Hinterhöfe abklappernd hilft uns schließlich Facebook zumindest mit einer Telefonnummer. Wir bekunden also telefonisch unsere Vorfreude auf gute Drinks. Mit ein wenig Überzeugungskraft werden wir schließlich als Aficionados enttarnt und uns die Adresse verraten.

Unauffindbar im dritten Stock gelegen, befindet sich die Bar in einer imposanten Wohnung hinter Tür Nummer 6. In gedämpfter Musik und Atmosphäre bestellen wir einen mit Kaffir aromatisierten Martini und einen Rusty Nail. Beide Drinks des augenscheinlichen Bartender-Novizen sind leider auch hier wieder etwas zu süß. Wir erfreuen uns trotzdem an diesem speziellen Ort, lachen über den Whirlpool im Bad und knarren schließlich über das wunderschöne Eichenholz-Fischgrät-Parkett ins schummrige Zwielicht davon.

Unsere Nacht in Warschau findet damit auch ihr Ende, und wir können leicht erkennen: Warschau holt mit riesigen Schritten zu den anderen Genuss-Metropolen Europas auf. Tatkräftig und wissensdurstig beflügelt sich hier eine blühende Barszene gegenseitig und macht eine Bartour zu einem Erlebnis für Gaumen, Augen und Ohren.

Der jüngste Zugang in dieser Runde ist das Roots, welches mit ebenso viel Geld wie Liebe direkt neben der Nationaloper eröffnet wurde. Wir werden bei unserem nächsten Besuch gerne schauen, ob das Barteam hier seine erste Steifheit ablegen konnte und mit der großen Sammlung aus Bardevotionalien aus dem Vollen schöpfen kann.

Zamieszanie

Nowy Swiat 6/12, Śródmieście Południowe

Weles

Nowogrodzka 11, Śródmieście Południowe

Woda Ognista

Wilcza 8, Śródmieście Południowe

6 Cocktails

Mokotowska 57, Śródmieście Południowe

The Roots

Wierzbowa 11, Nationaloper

Photo credit: Warschau via Shutterstock.

3 comments

  1. John F.

    Das passiert wenn man sich auf TripAdvisor etc. Verlässt. Beim nächsten Mal auf jeden Fall noch die Bar im Marriott und Pies czy suka testen ! Die Meinung zu Weles und Zamiesziane kann ich auch weniger nachvollziehen. Was bottled Cocktails angeht bisher das Beste was ich kenne, und Weles leider weder kompetent vom Personal noch waren die Drinks vielfältig, sehr dominiert von dunkler Schokolade, schwerem Port und kantigem Gin oder Vodka. Trotzdem toll sich mal neuen Städten mit Potential zu widmen !

    Gruß /jf

  2. Robert Schröter

    Hallo John F.,
    Danke für Dein Feedback. Tripadvisor ist glücklicherweise nichts, was von der Mixology als Ratgeber herangezogen wird! Wie in dem Artikel beschrieben war ich froh, auf Empfehlungen von Bartendern und lokalen Barflies zurück greifen zu können und diese Tour mit Ihnen zusammen genießen zu können.
    Gleichzeitig wünschen wir (und manchmal auch unsere Lebern) uns eine überschaubare Artikellänge und so können nicht alle besuchten Bars immer Platz finden.
    Gerne lerne ich aber immer neue und andere Bars kennen und werde daher bei meinem nächsten Besuch in Warschau vorfreudig durch die Türen der beiden von Dir genannten Bars treten!

  3. Jonas

    Ich hatte eigentlich nur einen kurzen Aufenthalt in Polen für eine Nacht. Um das Beste daraus zu machen besuchte ich den New Orleans Club mit meinen Freunden. Ich habe nicht erwartet eine solche gute Zeit dort zu haben. Der Service war erstklassig, nicht zu vergessen die angenehme Atmosphäre. Es war einfach nur perfekt um dort nach einem langen Flug zu entspannen.
    http://neworleans.pl/en/?nkpage=3

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel