Mixology: Magazin fur Barkultur

Bars in Innsbruck

Bars 8.1.2009

Eingeschlossen von Bergen hat Innsbruck, die Landeshauptstadt des österreichischen Bundeslandes Tirol, mit seiner malerischen mittelalterlichen Altstadt und seinem Freizeitangebot durch die umliegenden Skigebiete, was die Lebensqualität anbetrifft, alle Trümpfe auf seiner Seite. Neidisch staunt da der Großstädter, der anreist, um die flüssige Seite der Stadt zu erkunden, über die klare Luft und das großartige Panorama. Wo Innsbruck sich tagsüber keine Blöße gibt, offenbart die Nacht aber einige Schwächen.

Die Suche nach dem Cocktail in Innsbruck führte den Tester erst einmal in luftige Höhen. 360° heißt die Bar, die einem im siebten Stock über einem Einkaufszentrum gelegen, einen großartigen Rundumblick über die Stadt und auf die Berge ermöglicht. Bei warmem Wetter kann man sich draußen auf einer schmalen Galerie niederlassen. In der kühleren Jahreszeit locken zwei Sofas, direkt vor dem Fenster platziert, als idealer flüssiger Thron über den Dächern von Innsbruck. Die Gläser der Gäste waren beim Besuch bereits ein Indiz dafür, dass das 360° eher eine Wein- und Sekt-Domäne ist. Da die Karte aber Cocktails offerierte, wurde eine Margarita bestellt. Schon bei diesem ersten Cocktail in der Tiroler Metropole stellte sich heraus, dass man sich in einer Frischsaftzone befindet. Das heißt, der Cocktail wurde mit frischem Limettensaft zubereitet. Leider dominierte dieser Frische-Charakter den Drink völlig und die Spirituose ging unter.

Auch die zweite besuchte Bar befindet sich hoch über der Stadt. Im Hotel Penz begrüßt die oben abgebildete The 5th Floor Bar die durstigen Gäste. Den Eintretenden begrüßt links eine große Smoker’s Lounge, die durch einen imposanten, verglasten Humidor abgetrennt ist. Hinter dem eigentlichen Barraum befindet sich außerdem eine riesige Terrasse mit Lounge-Möbeln, die bei Bedarf komplett überdacht werden kann. Das Herz der Bar, der Tresen, wurde, wie bei Hotelbars leider häufig anzutreffen, einfach lieblos als Hufeisen in den Raum gesetzt. Bedienung und Angebot des 5th Floor allerdings sind nicht zu beanstanden. Der Daiquiri, der hier serviert wurde, sollte die beste Cocktailerfahrung in Innsbruck bleiben. Frisch, routiniert zubereitet, vielleicht eine Spur zu streng im Geschmack geraten. Interessant an der Cocktailkarte ist die Rubrik 24 Hour Cocktails. Heißt das etwa, man könne die Getränke schon zum Frühstück genießen? Vielleicht ist dieser Satz die Erklärung: "Auch der Abgang gehört zum Geschmackserlebnis dazu." So steht es in der Einführung zu den Digestivi.

Der Tester machte den Abgang und kehrte im gegenüberliegenden Ebi’s ein. Dieses Lokal ist in erster Linie ein Restaurant, legt sehr großen Wert auf einen freundlichen, persönlichen Service und scheint Inhaber-geführt zu sein. Der in eine weiße Barjacke gekleidete Bartender mischte einen leider sehr sauren Daiquiri, der in ein vorgekühltes Becherglas auf Crushed Ice gegossen wurde. Positiv fiel neben der freundlichen Bedienung auch der Wasser-Service zum Cocktail auf.

Die nächste Station auf der Suche nach dem Cocktail war das Papa Joe’s. Dieses mit Filialen in mehreren Ländern beheimatete Texmex-Konzept wirbt mit "Bar-Business vom Feinsten und mit exotischem Spirit". Beim Besuch in dem zweistöckigen, verwinkelten und von einem künstlichen Bach durchzogenen Tropenambiente schien die Attraktion aber eher eine 0,75 Liter Bierstange im Holzgestell zu sein. (Die Maß Bier war gestern!) Der bestellte Gin Fizz wurde schnell und routiniert zubereitet und war zum ersten Mal perfekt balanciert. Einzig der Gin fiel als vermutlich unter 40% angesiedeltes Pouring-Produkt etwas unangenehm auf. Mit dem Getränk kam auch gleich die Rechnung. Schneller Umsatz, schneller Test, schneller Abgang.

Gleich neben dem Papa Joe‘s befindet sich das Pfefferkorn. Dieses wurde in den Räumen des ehemaligen Maquin eingerichtet. Von diesem Sternschnuppenprojekt, das vor geraumer Zeit für einen kurzen Medienwirbel gesorgt hatte, ohne jedoch seine großen Versprechungen zu halten, möchte sich das Pfefferkorn mit seinem Neo-Barock deutlich abheben. Gerahmte, verzierte Spiegel und solide Möbel zieren das Interieur. Ein sehr freundlicher Bartender klärte den Tester über die neuesten Entwicklungen der Innsbrucker Szene auf und servierte den Daiquiri im richtigen Glas. Leider nur wieder einmal – zu sauer!

 

Auf zur nächsten Station, der M+M Bar (links im Bild). Diese kleine flüssige Stätte, die erste Bar Bar auf der Testroute, liegt auf der anderen Flußseite, das heißt etwas außerhalb der Innenstadt. Ein fleißiger, aufmerksamer Bartender führte am Testabend die Regie. Es war angenehm für den Cocktailverkoster, endlich mal an einem reinen Tresen zu sitzen, wenn er auch etwas sehr nach spätem 80er-Schick aussah. Angepriesen als Tagesangebot wurde ein Kiwi-Daiquiri und ein Bisongrasvodka mit Ginger Ale. Die Wahl fiel lieber auf einen Gin Fizz und, oh Wunder, zum ersten Mal in Innsbruck bekam man Gin zu schmecken. Die Balance von Süße und Säure war gegeben, nur leider das Gesamtergebnis durch die großvolumige Glaswahl zu wässrig. Als unabhängiges Magazin unterstützt man gerne unabhängige Entrepreneure.


Noch eine andere Bar in Innsbruck hält die Fahne der freien Bar hoch: das Kir Royal. Diese Bar wirbt mit ihrem riesigen Cocktailangebot, was im 21. Jahrhundert erfahrungsgemäß leider keinen Original-Sazerac oder Manhattan mit Rye bedeutet. Beliebt in Innsbruck ist derzeit außerdem das Stadtcafé, ein Mischkonzept, das vom Frühstück übers Mittagsmenü bis zum Cocktail alles anbietet und in perfekter Innenstadtlage angesiedelt ist und auch von den Bartendern der Stadt an freien Tagen gerne angesteuert wird.

Wenn man die Innsbrucker Barnacht zusammenfassen will, fällt die konsequente Verwendung frischer Zitrussäfte und der freundliche Service aus. Beides Merkmale des hohen gastronomischen Niveaus in Österreich. Allerdings beherrschen die Bars genauso wie die flüssigen Orte in vergleichbaren deutschen Städten, wo man die künstliche Zitrone serviert, einfache Klassiker nicht. Zu einer Cocktailmetropole, die über die Landesgrenzen bekannt wird, ist es noch ein weiter Weg für Innsbruck. Schöne Orte für einen angenehmen (Long-)Drink gibt es allerdings schon heute.

 

Adressen und Links:

5th Floor Bar, The Penz Hotel, Adolf-Pichler-Platz 3, 6020 Innsbruck
>> www.the-penz.com

MM Bar, Innstrasse 45, 6020 Innsbruck
>> www.mm-bar.at

Kir Royal, Sillgasse 11, 6021 Innsbruck

360°, Maria – Theresien – Straße 18, 7.Stock, 6020 Innsbruck
>> www.restaurant-lichtblick.at

Pfefferkorn, Seilergasse 8, 6020 Innsbruck
>> www.pepper.at

Papa Joe’s, Seilergasse 12, 6021 Innsbruck
>>
www.papa-joes.com


________________________________________________________________

 

Erschienen in Mixology Issue 6/2008.

Autor: Helmut Adam
Fotos: Alescha Birkenholz

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel