IMG_0569

Bruegge Bar. Ein gemütliches Kleinod in Berlin-Kreuzberg.

Bars 10.9.2011 1 Kommentar

Eine Eckkneipe mit sehr viel Charme und dem „Know-how“ für gute Drinks. MIXOLOGY ONLINE machte sich auf, um dem Laden einen kurzen Besuch abzustatten, die Stimmung vor Ort zu genießen und das Team nach seiner Philosophie hinter dem Tresen zu befragen.  Kiez und Cocktails – geht das?

Unweit der U-Bahn-Haltestelle Kottbusser Tor, an der Kottbusser Brücke liegt die Bruegge Bar, deren Eröffnung MIXOLOGY ONLINE bereits im Juni verkündete. Mittags ein Café und abends ab 18 Uhr eine angenehme Bar, ein sogenannter Zwitter. Von außen wirkt die Bar sehr unauffällig, da sie direkt in die Ecke einer Hausfassade eingelassen ist und somit nicht auf den ersten Blick beim Vorbeilaufen hervorsticht. Bei schönem Wetter gibt es einen großen und einfach gehaltenen Außenbereich, wo man das Kreuzberger Multi-Kulti-Treiben an sich vorbei ziehen lassen kann.

Ein Wohnzimmer in Kreuzberg

Tritt man über die Türschwelle fühlt man sich sofort wohl. Dezentes Licht aus vielen Beleuchtungsquellen und eine angenehme nicht zu laute Hintergrundmusik. Polstermöbel, die ihre besten Tage schon hinter sich haben und insgesamt viele verschiedene Möbel, die einzeln zwar nicht wunderschön sind, aber im Zusammenspiel sehr gut miteinander harmonieren. Der Gast fühlt sich, als würde er in ein abgewohntes Wohnzimmer eintreten. Zwischendrin ein paar moderne Elemente, die das altmodische Bild auflockern und den einheitlichen Stil brechen. Das Publikum wirkt beim Betrachten szenig und international, eine Mischung aus Stammpublikum und Touristen. Aber auch älteres Volk war anzutreffen. In der guten Stube scheint sich jede Altersklasse wohlzufühlen.

Das MIXOLOGY ONLINE Team setzt sich an die Verlängerung des Tresens, wo man sowohl die Bar gut im Blick hat, als auch den Querschnitt des ganzen Ambientes auf sich wirken lassen kann. Die Karte wirkt gut an das Flair angepasst, nicht zu groß und als ob sie mit einer Schreibmaschine getippt worden sei. Sie enthält verschiede Longdrinkvarianten und eine kleine Auswahl an altbekannten Cocktails. Der georderte Gimlet und der Mojito waren nicht zu süß und konnten Gefallen finden, vor allem im Preis-Leistungsverhältnis, da die Cocktails zwischen 5-7 Euro kosten. Dem Gast wird eine breite Auswahl geboten, von Kaffee über Cocktails bis hin zur selbst gemachten Ingwer-Maracuja-Limonade. Diese kann ebenfalls überzeugen und bietet eine gute alkoholfreie Abwechslung. Das breite Spektrum spiegelt sich auch auf den Tischen der Gäste wieder, was die zwanglose und lockere Atmosphäre unterstreicht. Auch der Bartender reiht sich in diese Atmosphäre der Bar ein. Mal wird einfach eine Flasche Vodka aus dem Eisfach für die Stammgäste herausgezogen, mal hinter dem Tresen geraucht oder eine Pizza bestellt. Dies könnte normalerweise ein paar Barflys verärgern, aber im ungezwungenen Bruegge passt es.

Das Team Hinter dem Bruegge

Betrieben wird das Bruegge seit dem 1. Juni 2011 vom Bartender Service Berlin. Dominik Galander ist der Chef, der vielen aus der Berliner Barszene ein Begriff ist. Hinter dem Tresen ist meist Fabian Gusdorf anzutreffen und zweimal die Woche Sebastian Böhme, den viele Berliner noch aus seiner Zeit im Salut! kennen.

Wir sprachen mit Sebastian Böhme und wollten den Grund dafür wissen, warum es ihn jetzt in eine „Kiez-Bar“ verschlagen hat, obwohl er sich einen Namen als klassischer Bartender hat. „Hier kann ich auch einfach mal im T-Shirt erscheinen und es kann auch mal etwas lauter werden. Ich finde es eine super Abwechslung auch mal dem jungen Kiezpublikum Cocktails näher zu bringen, auch wenn sie noch nicht so genau wissen, was sie trinken. Jeder hat einen Geschmack“, so Böhme. Des Weiteren fühlt er sich pudelwohl im Bartender-Service-Team und hat trotzdem noch zweimal die Woche das Kontrastprogramm in der klassischen Bar Galander.

Die Zukunft

Die Cocktailkarte wird derzeit umgeschrieben. Laut Gusdorf soll diese nicht zu groß werden, neben ein paar Drinks die jeder kennt, sollen jetzt auch eigene Kreationen mit von der Partie sein. Als Beispiel kann hier ein Tequila Morelos von Böhme dienen. Dieser besteht aus Tequila, frischen Limettenblättern und Holunderlikör. Aber natürlich liegt der Fokus nicht auf sehr harten Drinks, da man sich dem Kiez Publikum anpassen will.

Jeden zweiten Mittwoch legt ein DJ in der Bruegge auf, dieser soll laut Team Hip-Hop, Reggae und Soul spielen. Man will ein bisschen weg vom Elektro, der zur Zeit überall on Vogue ist. Des Weiteren soll in der nächsten Zeit eine Art Pub-Quiz Einzug halten. Genauer Information werden dazu bestimmt auf der Facebook Seite vom Bruegge folgen.

Am 2. Oktober 2011 findet in der Bruegge Bar ein Piña-Colada-Abend statt, dort hat der Gast die Möglichkeit, drei unterschiedliche Pinas von drei bekannten Bartendern der Stadt aus einer frischen Ananas zu trinken.

Es bleibt festzuhalten, dass die Bruegge Bar einfache eine Kiezkneipe in Kreuzberg ist, wo man zu fairen Preisen einen guten Cocktail trinken und eine gute Zeit verbringen kann, ohne viel Tam Tam.

 

 

Bruegge Café / Bar

Kottbusser Straße 13

10999 Berlin-Kreuzberg

Öffnungszeiten:

Di-Do 10-1 Uhr, Fr-Sa 10-2 Uhr, So 10-1 Uhr

 

U/S  Bahn: Kottbusser Tor

Rauchen: Ja, ab 18 Uhr

Facebook

 

Ein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Ähnliche Artikel