Ein Porträt. MIXOLOGY ONLINE im Gespräch mit Frederik Knüll.

Bars 12.8.2013

Frederik Knüll ist Teil des Kölner Spirit Teams, das bei den MIXOLOGY BAR AWARDS in den letzten Jahren häufiger nominiert wurde. Über die Grenzen Kölns hinaus bekannt wurde er in jüngster Zeit durch die erfolgreiche Teilnahme an verschiedenen Bartender-Wettbewerben. Da wird es Zeit, ihn auf MIXOLOGY ONLINE nach seinen Werdegang und seinen flüssigen Vorlieben zu befragen.

Wie kamst du das erste Mal mit der Welt der Bars in Berührung?

Das erste Mal „richtig“ mit der Welt der Bars kam ich vor rund drei Jahren in Verbindung. Da bin ich nach Feierabend das erste Mal in das Spirits hineingestolpert, direkt in die Arme der Traveling Mixologists. Die nächsten vier Stunden saß ich (wahrscheinlich mit offenem Mund) an der Bar und erfuhr das erste Mal am eigenen Leib, wovon Menschen reden, wenn sie von „der Magie der Bar“ sprechen. Das Erlebnis hat mich wirklich geprägt und in mir den unbändigen Willen erzeugt, so lange Bartender zu sein, bis ich keinen Shaker oder Barlöffel mehr in der Hand halten kann.

Was ist dein beruflicher Werdegang als Barmann?

2006 – 2010 Diverse Clubs, Bars und Kneipen als Runner, Köbes und an der Bar

März 2010 – August 2011 Pepe Restaurant & Bar Köln als Bartender

Seit September 2011 Spirits Bar als Bartender

Für was interessiert du dich außerhalb der Arbeit hinter der Bar? Hast du Hobbys?

Ich lese viel, neben fachspezifischen Barbüchern eigentlich alles, was mir in die Finger kommt. Außerdem spielt Musik eine große Rolle in meinem Leben. Von Hiphop, Funk und Jazz über elektronische Musik bis zu Drum’n’Bass versuche ich mir überall das schönste rauszusuchen. Nebenbei versuche ich wenigstens ein paar Mal im Monat das Fitnessstudio zu besuchen.

Was ist dein Lieblings-Cocktail?

Einen speziellen Drink gibt es eigentlich nicht. Aber mit starken „Rumgeräten“ kann man tendenziell nie was falsch machen.

Was ist deine Lieblingsbar?

Die Liste der Bars, in denen ich ohne mit der Wimper zu zucken einen ganzen Abend verbringen kann, ist lang. Da gibt es in jeder Stadt eine Menge. Wenn die Atmosphäre stimmt, man mich mit offenen Armen empfängt und das Herz am richtigen Fleck schlägt, bin ich schon sehr glücklich.

Was ist dein Lieblings-Club/Dive Bar/Kneipe?

Eigentlich brauch ich nur ein Kölsch in der Hand, ne Zigarette im Mund und eine entspannte Gesellschaft. Ansonsten fühle ich mich bei den Jungs im Shepheard oder im Ona Mor allerbestens aufgehoben.

Hast du Vorbilder im Barbereich, wenn ja welche?

Die alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Ich muss noch so viel lernen und kann mir noch so viel abschauen. Dementsprechend habe ich auch viele Vorbilder.

Von welchen Bartendern würdest du dir blind einen Cocktail mixen lassen?

Von jedem, der es kann. Außerdem überall da, wo ich mit offenen Armen und einer ordentlichen Portion Herzlichkeit empfangen werde.

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel