Geburtsort des Grasshopper Cocktails in Gefahr. Tujague’s Bar vor Verkauf?

Bars 27.3.2013

Bars und Restaurants sind lebendige Orte. Sie leben von den Menschen, die sie bevölkern und mit Geschichten füllen. Leider sind sie auch so vergänglich, wie die Geschichten, die jede Nacht neu geschrieben werden an ihren Tresen. Aktuell ist das berühmte Tujague’s in New Orleans in Gefahr.

Der Grasshopper ist kein Cocktail, bei dem das Herz des modernen Mixologen vor Freude springt. Dennoch findet man den sahnigen Drink nach wie vor auf unzähligen Barkarten rund um den Globus. Er dürfte meist auch der Grund dafür sein, dass die Flasche Creme de Menthe im Rückbufett der Bars nicht zu dick Staub ansetzt. Dennoch ist der Grasshopper lebendige Geschichte, denn es ist einer der Drinks, die direkt an eine Bar gebunden sind, die an einem Entstehungsort festgemacht werden können. Der hellgrüne Grasshüpfer, bestehend aus Minzlikör, Cacaolikör und Sahne, wurde in Tujague’s Bar in New Orleans erfunden.

Bei meinem ersten Besuch des großartigen und verrückten Cocktailfestivals Tales of the Cocktail hatte ich das Vergnügen, an einer Tour unserer Autoren Anistatia Miller und Jared Brown teilnehmen zu können. Die beiden bekannten Cocktailhistoriker führten uns an all die berühmten Orte dieser Mutterstadt des Cocktail. Zum früheren Haus von Antoine Peychaud, zu Pat O’Brien’s, wo der Hurricane Cocktail entstand und natürlich auch zu Tujague’s, das ursprünglich von einem französischen Auswanderer gegründet worden war.

Ein Ort der tausend Geschichten

An diesem Nachmittag sassen alteingesessene New Orleanser am Tresen. Alte Damen mit gehäkelten weißen Mützchen, wie man sie noch manchmal in den Südstaaten sieht, vor sich ein Glas mit der berühmten grünen Flüssigkeit. Eine Bar mit jeder Menge Patina. Ein Ort, an dem man fühlt, dass er tausende von Geschichten gesehen und auf das Holz seines Tresens aufgetragen hat.

Heute erreichte mich ein Schreiben von Ann Tuennermann, der Gründerin von Tales of the Cocktail, die auch in der sogenannten „New Orleans Culinary & Cultural Preservation Society“ aktiv ist. Darin versucht sie, den Eigentümer des Gebäudes zu überzeugen, bei einem Verkauf auf die Geschichte und Nutzung der Immobilie zu achten. Die Lokalzeitung „The Times-Picayune“ beschreibt die Hintergründe. Wer einen Grasshopper auf seiner Cocktailkarte hat oder wer diesen Drink in seinem Bar-Leben zumindest einmal gemixt hat, sieht sich vielleicht veranlasst, nach der Lektüre ein paar unterstützende Zeilen an die derzeitigen Betreiber des Lokals zu richten. Hier nun das Schreiben von Ann Tuennermann:

Dear Mr. Latter,

Let me start by saying how sorry I am about the recent loss of your brother, Steve. In the time I got to know him through my work with Tales of the Cocktail and the New Orleans Cocktail Tour two things always stood out– his dry wit and his love for New Orleans. He clearly had a deep respect for the history and culture of our great city with the way he ran Tujague’s for more than 30 years.

Now, I don’t claim to be a real estate expert so I can’t speak to getting the most out of your investment. But as the founder of New Orleans Culinary and Cocktail Preservation Society, I do know about our city’s rich history of dining and drinks. Tujaque’s is the place that continued the legacy of Madame Begue’s legendary brunches and where the Grasshopper cocktail was invented. It’s the home of brisket and horseradish and the beautiful long standup bar that takes you back in time when you order a drink. It breaks my heart to picture the doorway of this landmark littered with Drunk 1 and Drunk 2 t-shirts.

This city is in the midst of a renaissance– one that’s met with both excitement and fear. Every day brings progress that New Orleans hasn’t seen in decades. But the great fear, one that’s generations old, is that with progress comes a cleansing of the culture that makes this place not a just a great place to visit but, more importantly, a great place to live. Culture doesn’t just disappear in a day. Here one day, gone tomorrow. It erodes slowly as people put the bottom line ahead of everything else. But it doesn’t have to be that way. With what you choose to do with the Tujague’s building, you can stand for the peaceful coexistence between progress and culture.

I know business is business. But sometimes selling to the highest bidder comes with costs that can’t be counted in dollars and cents. Like losing yet another of our beloved restaurants and a piece of the living history that makes New Orleans so special. If you sell the Tujague’s building to the wrong person, the rest of us will be the ones paying for it. So please, Mr. Latter, respect our history, respect our culture and respect the legacy your brother worked his life to build.

Sincerely,

Ann Tuennerman, Founder of Tales of the Cocktail

Thank you in advance.

Bildquelle: CC BY 2.0 / Infrogmation

Tujague's Bar & Restaurant

823 Decatur Street, New Orleans, LA 70116, United States

Kontakt: +1 504-5258676 / dine@tujagues.com

Kartenzahlung: Ja

Rauchen: Ja

tujaguesrestaurant.com

Photo credit: CC BY 2.0

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel