Booze Bar Lounge_s

Booze Bar in Berlin-Friedrichshain

Bars 11.7.2011 12 comments

Im Berliner Szene-Bezirk Friedrichshain hat eine neue Barperle in der Boxhagener Strasse eröffnet. Das findet jedenfalls unser neues Redaktionsmitglied Florian Sacharuk, der gerade seinen Bezirk und die Stadt erobert. Die Booze Bar hat mit ihm auf Anhieb einen Fan gewonnen, der Wert auf gute Cocktails legt.

Wenn man sich in Berlin integrieren möchte, fällt in den ersten Wortwechseln immer die gleiche Frage. Wo wohnst du denn? Die Antwort ist Friedrichshain. Darauf gibt es drei Reaktionen. Der Friedrichshainer freut sich, gerade einen Nachbarn kennengelernt zu haben, der junge Tourist zählt dir 30 Bars der Simon-Dach-Strasse auf, oder das Gegenüber belächelt dich kommentarlos.„Friedrichshain hat viele Gesichter!“ So die Einwohner des Kiezes, doch für alle anderen, so scheint mir, hat Friedrichshain nur ein Gesicht, und das ist Grün.

Anfang der 90er Jahre entstand ein regelrechter Hype um das Viertel. Viele im Westen lebende Berliner nutzten die Chance, den enormen Leerstand zu besetzen und dann oft auch umzunutzen. Durch kreatives Wirken der, meist linken, Visionäre sprossen unzählige soziokulturelle Einrichtungen wie Bars, Kinos, Beratungsstellen und Veranstaltungsräume aus dem Boden. So dauerte es dann auch nicht lange, bis die Studenten und Touristen Wind von der hippen Gegend bekamen und in Strömen den Anspreebezirk aufsuchten. Der zentrale Anziehungspunkt für die ausländischen Besucher und jungen Berliner ist die Simon-Dach-Strasse. Eine Flaniermeile sondergleichen, in der sich eine Gastronomie nach der andern aufreiht, immer mit den gleichen gesponserten Sonnenschirmen und Gartenmöbeln. Die breiten Bürgersteige ermöglichen es den Wirten, ihre Sitzgelegenheiten weit hinaus zu stellen. Somit füllt sich die Strasse in den Sommermonaten mit Szene-Fans, die sich über das Trottoir zwängen, um bei der preistiefsten Happy-Hour-Tafel haltzumachen und sich anschliessend den ganzen Abend mit schlechten Cocktails und billigen Spirituosen volllaufen zu lassen.

50 Meter von diesem Boulevard des Einfachen, in der Boxhagener Strasse 105, bietet seit zwei Wochen die Booze Bar dem touristengeprägten Szene-Viertel die Stirn. Die schwarze Jalousie, die in jeder andern Strasse unauffällig wirken würde, fällt neben den blinkenden und blitzenden LED-Pizzabeschilderungen sofort ins Auge. Ein paar wenige schlichte Tische kennzeichnen den Aussenbereich der Bar.

Schnell wird man zu Tisch gebeten und ein Gefühl der Gemütlichkeit macht sich breit. Wie in den Zeiten, als man sich im Jugendzentrum getroffen hat, fahren die Jungs auf ihren Longboards ein, jeder kennt sich, und die Neuen lernt man gleich kennen. Doch die Zukunft soll auch neues Volk bringen und die freundschaftliche und familiäre Atmosphäre um eine neugierige und Qualität suchende Laufkundschaft ergänzen.

Wo ist der Haken?

Der Schritt an die Bar deckt dann aber doch das erste Manko auf. Nämlich der fehlende Haken unter dem Tresen. Auf die Frage hin, ob da noch was komme, und den Tipp, dass man da ja schnell ein paar Haken reinschrauben könne, winkt der Barchef, Christian Schenk, ab. Einen drehbaren Dreierhaken wird es geben – kommt noch. Der Fall ist klar, in der Booze Bar werden keine halben Sachen gemacht.

Dem Motto stimmt auch Terence Hill zu, der Zigarre rauchend über die Schultern der Gäste guckt und dem warmen Backstein-Interieur mit weicher Sofalounge die nötige eiskalte Härte verleiht. Dies unterstreicht auch der Whiskey Sour, der erste Flüssig-Check. Mit Ei oder ohne? Welcher Whiskey darf es sein? On the rocks? Die Antworten auf die schnellen Fragen sind dem Tender Befehl und innerhalb kürzester Zeit steht ein vereistes, mattes Glas mit dem Flüssigwunsch vor der Nase. Der erste Schluck, das erste Urteil. Stark, gute Säure, hervorragender Drink! Keine halbe Sache!

Der repetitive Chillout, der die Durstigen angenehm umwindet, ist genau so zurückhaltend wie das Barteam. Es bleibt im Hintergrund, scheut sich aber nicht während der Zigarettenpausen die Tresenseite zu wechseln und sich unter die Gäste zu mischen.

Der Abend wird lange, es wird viel gekostet und viel „gemhhht“. Die Booze Bar bietet viel. Sei es der Tresen, über den die Köstlichkeiten geschoben werden, oder die Lounge, die sowohl grösseren Gruppen als auch auch einem Tête-à-Tête gerecht werden. Wer ein lockeres Handgelenk hat, darf sich gratis am Tischkicker austoben. Die erschöpften Seelen dürfen sich zu Surfer-Clips in die Stühle hängen und in der Leinwand oder den Flatscreens verlieren.

Der Abschluss passend zum Abend: ein Vodka aufs Haus in einem schiefen Glas. Ich schüttle Hände und schlurfe um die Ecke nach Hause. Der Weg ist gerade genügend lang, um mich zu freuen, dass ich nun auch in meinem Kiez gute Cocktails trinken kann.

Booze Bar Berlin

Boxhagenerstrasse 105, 10245 Berin

U5 Samariterstrasse

Kontakt: +49 177 28 70 608

Di - Do: 18:00 - 02:00
Fr - Sa: 18:00 - 05:00
So: 18:00 - 02:00

Kartenzahlung: Ja

Rauchen: Ja

Photo credit: Dr. Andreas Pohlmann und Stefan Schulze

12 comments

  1. Der Haarflüsterer Berlin

    Es begeistert mich, mit wie viel Hingabe hier ein Cocktail entsteht. Vom Geschmackserlebnis fang ich garnicht erst an zu schwärmen. Einfach die richtigen Freunde und die richtige Stimmung einpacken und das Leben in der Booze Bar genießen… Wir sehen uns da.

Hinterlasse eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel