stairs bar berlin

Stairs Bar in Berlin: Charlottenburg hat eine neue Speakeasy-Adresse

Bars 11.8.2017 3 comments

Nun hat es also endlich geklappt: Konstantin Hennrich hat seine Stairs Bar in Berlin – Charlottenburg eröffnet. Nach mehreren Wasserschäden und etlichen Behördengängen kann er seine Gäste nun endlich in sein Reich geleiten, das nicht jeder finden soll, aber jeder finden darf.

„Es ist alles noch so unreal. Ich freue mich einfach riesig“, so Hennrich, dessen Blick langsam und bedacht durch seine eigene Bar schweift. Dass er nun angekommen ist, das Ziel erreicht hat, schien lange Zeit nicht selbstverständlich. Vor eineinhalb Jahren habe er die Pläne für seine im Berliner Westen beheimatete Bar entworfen und das Projekt konkretisiert, aber von der Blaupause zum fertigen Etablissement sollte in Berlin viel Wasser die Spree hinab laufen.

„Ich habe das unterschätzt, was mit der berüchtigten Neukonzession alles auf einen zukommt. Die Abnahme war bereits vor zweieinhalb Monaten, immer wieder wurden Kleinigkeiten wie beispielsweise die richtige Anbringung von Schildern kritisiert. Immer wieder haben wir direkt nachgebessert. Aus den vier bis fünf Tagen, die es dann bis zum finalen Okay des Bezirksamts in Berlin noch dauern sollte, wurden letztlich fünf Wochen“, so der Wahl-Berliner Hennrich über die bürokratischen Steine, die seinen Weg pflasterten. Als wäre das alles nicht schon genug gewesen, setzte der sintflutartige Regen Ende Juni der Bar ebenfalls schwer zu. Nach zwei Wasserschäden ist jedoch nun alles in trockenen Tüchern.

Stairs Bar in Berlin: We Are Open

Seit etwas über zwei Wochen nun öffnete die Stairs Bar erstmals ihre Pforten und präsentiert sich in guter „Was lange währt, wird endlich gut“-Manier. Von außen unscheinbar und doch geheimnisvoll, deutet nichts als ein kleines, silberfarbiges Türschild mit dezenter, modernistisch geprägter Logo-Grafik auf die hinter der Tür befindliche Bar. Und so holt einen jeden Gast der Bartender höchstpersönlich ab, geleitet ihn über einen mysteriösen, stufenartigen Gang quasi um die Bar herum in das Zentrum der von Hennrich gelebten Speakeasy-Kultur. „Mir war das wichtig. Ich möchte den Gast empfangen und ihn abholen. Nicht nur an der Tür. Ich möchte ihn aus seiner Welt in meine entführen, ihn dort begrüßen und das Gastgebertum wieder in den Vordergrund rücken.“

Seine klassisch-avantgardistisch gehaltene Stairs Bar, die dezente Farben mit gedimmten Lichtern gekonnt in Verbindung setzt, huldigt nicht alleine einer für die Barwelt noch immer weitreichenden Zeit voller Hinterzimmer- oder Basement-Bars, sie lebt die Epoche regelrecht und ist konzeptuell fest mit ihr verwachsen. So ist die Stairs Bar eine klassische Raucher-Bar mit markanten Drinks aus jener Zeit. 17 Gäste finden an dieser ihren Platz, 40-50, wenn der hintere, intimere Raum der Bar fertiggestellt sein wird.

Die Dreifaltigkeit der Stairs Bar

Doch warum der Name? Das aus der deutschen Übersetzung des englischen Terminus bereits abzuleitende Stufensystem wäre indes nichts besonders. Häufig hat man schließlich schon beispielsweise die Eco Business-First Class-Version eines Gin Tonics mit aufsteigend teurerer Spirituose und hochwertigerem Tonic Water gesehen. Hennrich jedoch geht es viel eher darum, den immer gleichen Klassiker in drei unterschiedlichen Varianten anzubieten: das Original, die klassische Abwandlung, der moderne Twist. Also: der Manhattan, der Brooklyn, der Womanhattan; letzteres der moderne Twist aus Jura Diurachs‘ Own 16, PX Sherry und Pflaumenwein sowie der dezenten Verwendung von Bitters. So holt Hennrich den Gast nicht nur ab, er begleitet ihn auf einer Reise durch die Cocktailhistorie von damals bis heute in passender Atmosphäre.

Unterstützt wird er dabei vom erfahrenen Barkollegen Kersten Wruck, der nach einem  Abstecher nach Mecklenburg-Vorpommern den Weg zurück nach Berlin gefunden hat. Dass die beiden bereits im Chapel als harmonisches Team fungierten, sei wichtig. „Es ist einfach von unglaublicher Bedeutung, einen vertrauten Kollegen an seiner Seite zu haben, auf den man sich verlassen kann.“

Die Stairs Bar fügt Berlin eine Speakeasy-Adresse hinzu

Speakeasy, ein alter Hut? Das sieht das Team der Stairs Bar anders. „Heutzutage gibt es überwiegend Startender. Ich habe auch schon Competitions gemacht, aber ich halte mich da eher fern. Ich möchte den Gästen gezielt etwas bieten, ohne herausstellen zu müssen, wie toll ich doch bin. Ich habe hier vielleicht nicht die große Laufkundschaft, möchte jedoch auch gar nicht jeden haben.“ Und damit greift er das Speakeasy-Motto in idealisierter Form auf. Der, der innen, in der Bar, die Idee lebt und in vergangene Zeiten einzutauchen denkt, kann über die Spiegelfolie an den Fenstern den unwissenden, im Dunklen tappenden still und heimlich beobachten, hat ihm etwas Voraus und einen Drink in der Hand.

Vor allem aber war die Bar ein Familienprojekt. Sein Vater habe ihn enorm bei der Immobiliensuche und den Behördengängen, bei der ganzen Planung unterstützt, seine Freundin habe nervliche Beruhigungsarbeit leisten und ihm psychische Kraft verleihen müssen, sein Hund schließlich habe als Motiv hinhalten dürfen. So wird der klassische Look ästhetisch mit Pop-Up-artigen Zeichnungen seines Mops Murphys in Kontrast gesetzt.

Die 6 x 3 Drinks und zusätzlichen sechs Champagner-Cocktails der regulären Karte gibt es in der Stairs Bar von Dienstag bis Samstag von 18-2 Uhr unter der Woche und bis 4 Uhr nachts am Wochenende zu genießen. Richtig eröffnen werde man dann Anfang September, das Soft-Opening diene noch zur Modifizierung. Wir wünschen dem stresserprobten Team viel Erfolg für die Zukunft. Möge das Glück dieser Welt auf jeder Stufe bereit liegen.

Stairs Bar

Uhlandstraße 133, 10717 Berlin

U Hohenzollernplatz

Kontakt: 0049 176 70344343 / konstantin@stairsbar-berlin.com

Dienstag - Donnerstag: 18 bis 2 Uhr
Freitag - Samstag: 18 bis 4 Uhr

Kartenzahlung: Nein

Rauchen: Ja

stairsbar-berlin.com

Photo credit: Foto via Sneaky Black

3 comments

  1. Nico O.

    Warte mal,
    oben heißt es Wochenende bis vier unten aber nur bis drei
    Ebenso, Raucherbar in der Beschreibung steht Nichtraucher?

    • Redaktion

      Danke für den Hinweis, Nico! Den Widerspruch haben wir jetzt aufgehoben. Liebe Grüße, das MIXOLOGY-Team

  2. Nico O.

    Konstantin, ich wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg. Auf ein baldigen Besuch in Berlin 😉

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel