Wolfgang Bogner im Gespräch

Bars 19.1.2015

Der Wahlschweizer Wolfgang Bogner hat sich für 2015 das große Projekt Selbstständigkeit vorgenommen. Mit etwas Wehmut ließ er deshalb noch einmal die letzten sieben Jahre an seiner alten Wirkungsstätte Revue passieren und erklärte uns auch seine neuen Pläne, die Philosophie seiner künftigen Tales Bar und gibt einen kleinen Einblick in die Baustelle.

„Wenn ich in Bars gehe, versuche ich Freunde und Kollegen zu besuchen und hoffe, dass diese nicht sauer sind, weil ich mich so selten blicken lasse“, entschuldigt sich Wolfgang Bogner – wohl auch schon etwas präventiv. Die momentane und kommende Zeit werkelt er nämlich erst einmal an seiner eigenen Bar in Zürich. Der Ausbau ist in vollem Gang, die Zukunft geplant. Doch blicken wir erst einmal auf die Anfänge.

Der Liebe gefolgt

Der gebürtige Münchner begann seine Laufbahn in einem kleinen privatgeführten Hotel in der Isarstadt und kam dort im zweiten Lehrjahr mit dem Bartresen in Berührung. „Da ich schon 18 war“, erinnert sich Bogner zurück, „durfte ich auch immer Schlussdienste machen. Und wie es der Zufall dann wollte, verließ ein Barkeeper das Hotel und ich verbrachte auch den Rest meiner Lehre an der Bar.“

Der klassischen Ausbildung folgten daraufhin Stationen auf der MS Deutschland, dem Forum München und der Falks Bar. Letztlich ist Bogner „wegen meiner jetzigen Frau in die Schweiz gegangen ohne genau zu wissen, was mich erwartet.“ Ein Schritt, den er nie bereute und jeder Zeit genauso wieder gehen würde.

Schöne sieben Jahre

Nachdem er zunächst Chef de Bar im Zürcher Hilton war, begann er seine langjährige Anstellung als Bar Manager der Onyx Bar im dortigen Park Hyatt. „Ich durfte dort die letzten sieben Jahre mit einem großartigen Team in einer wunderbaren Bar arbeiten und habe bemerkenswerte Kollegen kennengelernt“, schwärmt Bogner. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge hat er nun jedoch den imposanten Steintresen, 2014 mit dem MIXOLOGY BAR AWARD für die beste Bar der Schweiz geehrt, verlassen, um sich in der Stadt am Zürichsee selbst zu verwirklichen.

„Ich war eigentlich immer jemand, der der Selbständigkeit mit sehr großer Skepsis gegenüberstand“, gesteht er im Vorfeld und fügt hinzu: „Hätte mir jemand vor acht Monaten gesagt, dass ich gehen würde, hätte ich ihn ausgelacht. Die Onyx ist für mich eine der schönsten Bars im deutschsprachigen Raum und ich durfte mit einem tollen Team arbeiten, mit dem ich viel erreicht habe. Es ist auch schwer zu sagen, was ich von dort mitnehme, da es so vieles ist. Aber mit Sicherheit viele Freunde.“

Philosophie der Nacht

Letztlich haben für Bogner jedoch so viele positive Ereignisse zusammengespielt, dass er den Schritt wagte. „Ich habe die Möglichkeit bekommen einen Traum zu leben“, erklärt er. Ein Traum, der auf den Namen „Tales Bar“ getauft wurde, noch einiges an Arbeit erfordert und die handwerklichen Fähigkeiten des neuen Barbesitzers momentan vor allem im Rohausbau anstelle dem Zubereiten von flüssigen Kunstwerken auf die Probe stellt.

Mit der geplanten Fertigstellung im März dieses Jahres soll die Tales Bar dann aber zum zweiten Zuhause werden, eine Heimat, die auch perfekt Bogners Philosophie entspricht. So erklärt er: „Eine Bar ist für mich ein Ort der Begegnung, ein Ort an dem jeder seine persönliche Geschichte schreibt. Daher auch der Name, ich möchte meine Gäste einbeziehen und eine besondere

Atmosphäre schaffen. Der Name steht für Gastfreundschaft, Erlebnisse und Geschichten. Wir wollen den Gästen eine Trinkkultur näher bringen, die Spaß macht und nicht zu kompliziert ist.“

Bewusst hält Wolfgang Bogner, der ab Februar von seinem langjährigen Freund und Kollegen Michel Kurtze unterstützt wird, die künftige Karte klein und richtet sich beim Angebot und der Zubereitung von Cocktails nach den Jahreszeiten. „Sicher werden wir auch vieles selber machen und mit regionalen Produkten arbeiten, aber wir werden kein Labor, haben keine Kittel an und tragen keine Schutzbrillen beim zubereiten unserer Drinks.“

Familie, Wein und ein Quäntchen Heimweh

Und auch abseits der Bar wirkt Bogner bodenständig und ausgeglichen. „Heute muss alles sehr trendy sein, jeder versucht, besondere Dinge zu machen um sich vom Rest abzuheben“, umreißt er seine Beobachtungen. „Ich habe einfach gerne Besuch, ich lade mir gerne Gäste nach Hause ein, koche, mach ein paar Drinks und öffne eine gute Flasche Wein.“ Zum Ausgleich sucht der junge Familienvater die Zeit mit der Familie, genießt gern die Ruhe beim Wandern und zum Krafttanken „ein Glas Wein oder ein ehrliches Bier mit Blick auf die Berge“. Er kocht leidenschaftlich gern zum Abschalten, hat einen durchaus verständlichen Faible für gute Südtiroler Weine und in Zürich seine neue Heimat gefunden.

„Sicherlich gibt es aber auch Dinge, die ich hier manchmal vermisse, wie einen ordentlichen Biergarten“, lacht Wolfgang Bogner. „Aber Zürich hat sehr viel zu bieten und außerdem ist es auch nicht so weit weg von München.“

Und ab März 2015 hat Zürich sogar noch etwas mehr zu bieten. Denn dann finden durstige Zürcher Barflys und natürlich auch Besucher aus dem nicht so weit entfernten München, oder anderen schönen Städten, die Tales Bar in der Selnaustrasse 29.

Tales Bar

Selnaustrasse 29, Zürich

Haltestelle: Zürich Selnau - S4, S10

Kartenzahlung: Ja

Rauchen: Ja

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel