Debatte

Gibt es eine universell einsetzbare Mischlimonade? Debatte. These.

Debatte 27.8.2011 2 comments

Karl Lichtenegger ist der Erfinder von ONe. Er besuchte kürzlich MIXOLOGY ONLINE, um die Redaktion von der Versatilität seines Produktes zu überzeugen. Er ist der Meinung mit ONe die universelle Mischlimonade erfunden zu haben. Mixology-Herausgaber Helmut Adam konnte seiner Argumentation nicht folgen und schlug vor, die Diskussion in die Öffentlichkeit zu tragen. MIXOLOGY ONLINE präsentiert als Gastbeitrag die These von Karl Lichtenegger “Es gibt die universelle Mischlimonade für alle Spirituosenarten.”

Mein Name ist Karl Lichtenegger und ich behaupte: „ONe the functional drink ist diese universelle Mischlimonade für alle Spirituosenarten!“ Den Beweis für diese Behauptung erbringe ich im folgenden Artikel. Die Richtigkeit dieser Aussagen kann jederzeit an Hand des Produktes überprüft werden.

Aufgabenstellung:

In den letzten 20 Jahren sank der pro Kopf Verbrauch von Spirituosen in Deutschland konstant von 7,5 Litern auf zuletzt 5,5 Liter jährlich. Eine leichtere Form der Verwendung von Spirituosen durch flexibel einsetzbare Longdrinks kann hier gegensteuern. Es wird sowohl das Einsatzgebiet der Spirituose als auch deren Konsumentenschicht entscheidend erweitert. Dies erkennt man an Spirituosen wie Campari, deren Erfolg auf der Basis von Soda und Orange beruht sowie Jack Daniels, wo mehr als 70 % der Jahresproduktion als “Jack Coke” verkauft wird.

Vorrangiges Ziel einer perfekten Mischlimonade muss es sein, die Präsenz und den Umsatz von Spirituosen zu erhöhen. Hierbei soll jedoch die Spirituosenmarke ihre Signatur hinterlassen und die Limonade geschmacklich dezent zurücktreten. Das ist der Grund, warum ein Team aus Bartendern, Lebensmitteltechnikern aber auch einem Mediziner sich es zur Aufgabe gemacht hatte, den perfekten Filler zu entwickeln. Hierbei wurde neben der „Geschmacksfunktion“ auch der Tradition Rechnung getragen, dass die ersten Filler für Longdrinks wie Gin & Tonic oder der legendäre “Screwdriver” (Vodka Orange) jeweils auch einen gesundheitlichen Hintergrund hatten.

Gin & Tonic, durch das im Tonic enthaltene Chinin, diente an seinem Erfindungsort Indien vorbeugend gegen Malaria. Das im Orangensaft enthaltene Vitamin C fügte man, der Legende nach, polnischen Bauarbeitern erstmals 1950 zur Stärkung der Abwehrkräfte dem Vodka bei. Gerade weil diese Aspekte heute weitgehend dem Streben nach Spaß und Genuss gewichen sind, ist ein verantwortungsvoller Umgang mit Spirituosen umso wichtiger geworden. Zudem ist es auch notwendig, dass die Inhalte eines Fillers den Ansprüchen an das „Nachtleben“ genügen.

ONe - the functional drinkBehauptung:

ONe the functional drink ist die einzige perfekte Misch-Limonade weil sie die Aromen von Spirituosen weder überlagert noch verwässert.

Obwohl ONe pur getrunken einen doch sehr intensiven Geschmack aufweist, passt es sich jeder Spirituosen(art) an und übernimmt deren Geschmacksprofil. So werden die Nuancen eines Cognacs im selben Ausmaß unterstützt, wie die eines hochwertigen Likörs. Diese „Funktion“ wird ermöglicht durch den Einsatz von natürlichen Inhaltsstoffen und Aromen. Eine ausgewogene Zucker- und Zitronensäurebalance dient hierbei als Geschmacksträger. Somit entsteht ähnlich einem Betriebssystem eine Plattform auf das jede Software bzw. Spirituose „aufgeschaltet“ werden kann.

Diese Komplementäreigenschaft ermöglicht völlig neue Longdrinkkreationen, die aber genau auf das Label, die Signature der Spirituose hinweisen; statt Whiskey Cola, “Johnny Walker-ONe”; statt Gin und Tonic, “Hendricks-ONe”. Die Spirituose ist nicht mehr beliebig austauschbar und wird vom Gast bewusst wahrgenommen. Der Konsument beginnt, sich mit einer Spirituosenmarke zu identifizieren.

Durch die Möglichkeit auch mit niedrigprozentigen Spirituosen wie Martini, Lillet oder Cointreau unkompliziert Longdrinks zuzubereiten, werden auch erstmals Frauen und jüngeres Publikum für Spirituosen begeistert. Umfangreiche Tastings in ausgewählten Bars in London haben gezeigt, dass zudem die Verwenderschicht für klassische Spirituosen enorm steigt: So hat unter anderem Gin, welcher eine Verwenderschicht von ca. 23 % aufweist, als “Tanqueray-ONe” bei 94 % der Barbesucher Zustimmung gefunden.

Um den gestiegenen Anforderungen an unser zentrales Nervensystem gerecht zu werden, wurden die Inhaltsstoffe von ONe the functional drink bewusst auf die Anforderungen des „Nachteinsatzes“ zugeschnitten. Der dosierte Einsatz von Guarana und den Vitaminkomplexen B und C sorgen für mehr körperliche und geistige Frische.

Bei der Produktion von ONe wird auch noch einer weiteren wichtigen Eigenschaft einer perfekten Mischlimonade Rechnung getragen: Während der Pasteurisierung wird der Zucker in ONe nahezu zu 100 % in Glucose und Fructose aufgespaltet. Und eben diese Fructose sorgt, auch in Verbindung mit dem zugesetzten Vitamin C, für einen rascheren Abbau des Alkohols in der Leber und für eine bessere Verträglichkeit der Spirituose. Auf diese Wirkkomponente vertrauen erfahrene Weinbauern schon lange und trinken vor intensiven Weinverkostungen ausreichend Fructose.

Auch bei der Verpackung gilt der Grundsatz: Form folgt Funktion! Die braune Glasflasche mit ihrer medizinischen Anmutung ist notwendig, weil sie als Einzige die Haltbarkeit der hochwertigen Inhaltsstoffe gewährleistet. Die aufwendige Bedruckung der Mehrwegflasche führt die Qualität des Produktes auch nach außen hin sichtbar fort.

Beweis:

Abschließend kann gesagt werden, dass jede These nur so gut ist, wie der Beweis ihrer Richtigkeit und so ist es an jedem Selbst, diese zu überprüfen, indem er für sich die unterschiedlichsten Spirituosenarten mit ONe testet. International anerkannte Barkeeper und Mixologen haben dies schon getan:

„The debut of ONe, a softdrink with a herbal, slightly spicy and dry finish, gives bartenders a terrific ingredient to their repertoire of mixers. The complex flavours of ONe make it compatible with many spirit categories and the health benefits are an added bonus.”

Dale De Groff (“King Cocktail”, New York)

“I can honestly say that ONe is the only mixer on the market that is adaptable to probably every base spirit that it is mixed with, what a fantastic product to work with.”

Duane Shepherd (Managing Director, Squeeze Event Mixology)

—-

Hinweis der Redaktion: Dieser Beitrag ist die These von Karl Lichtenegger von der Marke ONe zum Thema “Gibt es die universell einsetzbare Mischlimonade für Spirituosen?” Interessiert sie die Antithese von MIXOLOGY-Heraugeber Helmut Adam? Dann folgen Sie diesem Link: http://mixology.eu/?p=11206

 

(Offenlegung: Karl Lichtenegger veröffentlichte seine These als Gastautor auf MIXOLOGY ONLINE auf Einladung der Redaktion. Außer ONe in verschiedenen Kombinationen mit Spirituosen am Tresen der MIXOLOGY Office Bar ist im Rahmen dieser Veröffentlichung nichts geflossen. Beide Autoren, Karl Lichtenegger und Helmut Adam, veröffentlichten ihre Beiträge ohne vorherige Ansicht des jeweiligen Gegentextes.)

2 comments

  1. Andi S

    Meiner Meinung nach sind die einzig universell einsetzbaren Filler Soda oder Quellwasser. Eine universal einsetzbare Mischlimonade für Bars kann es meines Erachtens genaus wenig geben wie die universal einsetzbare Gewürzmischung für die Küche. Die Geschmäcker der Menschen sind dafür einfach zu unterschiedlich und zu individuell.

    Ausserdem haben sich die oben genannten Marken “Johnnie Walker”, “Tanqueray”, “Hendricks”, aber auch “Fentimans” und “Fever Tree” schon sehr gut als “Call-Brands” in den Bars etabliert.

    Ich selbst habe ONe vor einiger Zeit selbst probiert und ich kann durchaus sagen, dass es mir schmeckt und, dass der Geschmack durchaus interessant ist. Jedoch ist ONe für mich kein Ersatz für Cola, Tonic, Ginger beer etc., sondern eben ein Zusatzangebot in der Welt der Limonaden und Fillers.

    Sg

Hinterlasse eine Antwort

Ähnliche Artikel