Dänisch-fruchtig: der Chocosnaps med Klementin

Drinks 10.12.2014 1 Kommentar

Nur wenige Früchte gehören so sehr zur Weihnachtszeit wie Clementinen oder Mandarinen. Seltsam eigentlich, dass es kaum Bartender gibt, die den kleinen Früchten oder zumindest deren Saft in ihren Cocktailkreationen mehr Aufmerksamkeit schenken. Nun aber gibt es Abhilfe aus Skandinavien.

Zumindest aus der Barperspektive fristet die Clementine so ein klein wenig das Dasein eines Stiefkindes unter den Zitrusfrüchten. Die jahreszeitlich beschränkte Verfügbarkeit darf dabei eigentlich kein Grund sein, schließlich arbeiten viele Bars mit Saisonkarten. Sonderlich teuer sind die guten Stücke ebenfalls nicht.

Und an mangelnder Ergiebigkeit kann die Vernachlässigung auch nicht liegen, zeichnen sich Clementinen doch durch einen überaus hohen Saftgehalt aus. Also, ran an die Presse und den Früchtchen an den Kragen!

Weihnachtsgrüße aus Kopenhagen

Die dänische Hauptstadt begeistert schon seit einigen Jahren mit ihrer Cocktailkultur. Zuletzt etwa konnte man anlässlich des diesjährigen Bar Convent Berlin die Stimmen zahlreicher dänischer Bartender in der deutschen Hauptstadt vernehmen.

Eines der bekannten Gesichter der Barszene Kopenhagens ist Hardeep Singh Rehal. Der Däne mit indischen Wurzeln ist Manager der Bar 1105, die seit mittlerweile sechs Jahren zu den Hotspots des Kopenhagener Nacht- und Barlebens gehört: Gleichermaßen beliebt bei Einheimischen und Touristen, außerdem einer der populärsten Flirt-Tempel der Stadt.

Für gute Stimmung sorgen nicht zuletzt die Kreationen von Rehal, der bereits mit mehreren nationalen Titeln ausgezeichnet wurde und auch bei der diesjährigen Diageo-WorldClass-Competition auf sich aufmerksam machen konnte.

Für das 1105 kreiert er saisonale Menüs, die jeweils für drei Monate gültig bleiben. In der aktuellen Winterkarte spielt der „Chokosnaps med Klementin“ eine wichtige Rolle. Eine eigens mit dunkler Schokolade und Zitronenthymian aromatisierte Spirituose wird als Sour vermixt und mit frischem Clementinensaft ergänzt.

Dänischer Winter im Glas

Auf die Frage nach der Inspiration zu dem Drink erinnert sich Rehal: „Ich wurde von einem Magazin gebeten, einen Cocktail zu kreieren, der das dänische Volk widerspiegelt und der zudem in die Weihnachtszeit passt. Ich liebe starke geschmackliche Kontraste, etwa so wie den zwischen Schokolade und Zitrone in diesem Drink.“

Der Aquavit steht im Cocktail natürlich für die dänische Seele. Die skandinavische Spezialität überrascht zwar in der vorliegenden Kombination auf den ersten Blick, passt aber im Glas hervorragend zu den restlichen Zutaten.

Auf Rehals Cocktailkarte sind Clementinen im Winter ein regelmäßiger Begleiter. Die Kombination aus fruchtiger Süße, angenehmer Säure und dem doch sehr individuellen Aroma eignet sich hervorragend für Cocktails.

So verleiht die kleine Orange auch diesem Weihnachtsdrink seinen erfrischenden Geschmack, der in Kombination mit kraftvoller Würze sowie leichter Süße eine tolle Alternative zum Einheitsglühwein ist. Vor allem, wenn es in dieser Weihnachtssaison wieder einmal nicht so kalt wird, wie man es sich normalerweise wünscht. So schmeckt auch ein regnerischer Winter.

Chokosnaps med Klementin

adaptiert von Hardeep Singh Rehal / 1105 Bar, Kopenhagen, 2014

Rezept

50 ml hausgemachter Schokoladen-Thymian-Aquavit*
40 ml frischer Clementinensaft
20 ml Zuckersirup (1:1)
10 ml Zitronensaft

*Schokoladen-Thymian-Aquavit
1000 ml Aquavit
100 g Bitterschokolade, in Stücken
10 g Rohrzucker
3 Zweige Zitronenthymian (alternativ normalen Thymian)

Alle Zutaten miteinander kombinieren und in einem luftdichten Gefäß für 4-5 Tage ziehen lassen. Regelmäßig schütteln. Nach 4-5 Tagen durch ein Passiertuch abseihen und kühl lagern.

Zubereitung

Alle Zutaten in einen Shaker geben und mit Eiswürfeln ca. 10-20 Sekunden (15-20 Mal) schütteln. In das vorgekühlte Cocktailglas auf Eiswürfel abseihen.

Glas

Tumbler

Garnitur

ein kleines Stück Bitterschokolade und ein Zweig Zitronenthymian

Photo credit: Schokolade und Clementinen. Postproduktion: Tim Klöcker

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar