Der Pegu Club Cocktail.

Drinks 10.2.2014

In den 1920er Jahren gab es opulente Gentlemen Clubs, in denen es sich vortrefflich leben ließ. Einer davon war der Pegu Club in Birma, der Ursprungsort des hier vorgestellten Drinks.

Birma, vielleicht geläufiger als Myanmar, war eine der Kolonien und der Pegu Club war ein klassischer Club, wie es sie in vielen Kolonien gab. Hochrangige Offiziere des britischen Militärs und erfolgreiche Geschäftsleute gingen ein und aus, während Einheimischen der Zutritt verwehrt blieb, außer sie arbeiteten für die Kolonialmacht.

Und wo immer die Briten ihre Zelte aufschlugen, war zu Beginn des letzten Jahrhunderts eines nicht weit: Gin. So verwundert es nicht, dass Gin die Basisspirituose des Pegu Club Cocktails ist. Dem offiziellen Hauscocktail des damaligen Clubs.

Nuancen durch Saft

Andrew Willett vom Blog Elemental Mixology hat sich in einem Artikel unter anderem dem Pegu Club Cocktail gewidmet. In einer Reihe mit dem Brandy Crusta und dem Bronx Cocktail weist er darauf hin, dass im Gegensatz zu vielen derzeitigen Rezepten die Originale nur mit der Zugabe von sehr wenig Zitrussäften arbeiteten. Ursprüngliche Intention sei es gewesen, der Hauptspirituose lediglich ein paar Akzente beizubringen und sie nicht hinter Saft zu verstecken. Waren diese Drinks lange Zeit komplett in Vergessenheit geraten, spekuliert Andrew darüber, dass das ursprüngliche Rezept in den frühen 2000er Jahren im Zusammenhang mit der Rückkehr frischer Säfte hinter die Bar eben in diesen untergegangen sind. Statt einiger Tropfen Rose’s Lime  Juice verwandeln manche Bartender ihren Pegu Club schnell in eine Abwandlung eines Sours, unter Verwendung von frischem Limettensaft.

Er bezieht sich dabei auf das ursprüngliche Rezept von 1922 aus dem Buch „Barflies and Cocktails“ von Harry McElhone.

Dabei eignet sich der ursprüngliche Pegu Club Cocktail hervorragend als Aperitif. Arnd Henning Heißen, Barmanager des Curtain Club im Berliner Ritz-Carlton und Gastgeber des Jahres bei den MIXOLOGY BAR AWARDS 2014, empfiehlt den Drink gerne Gästen mit einem anspruchsvollen Gaumen, die etwas leicht Bitteres mögen. Er selbst bevorzugt allerdings auch die Verwendung frischer Limette. Diese gibt dem Drink eine appetitanregende Säure, die ihn dann als Aperitif prädestiniert. „Pegu Club war einer der ersten Drinks, die ich regelmäßig und gerne in der Shochu Bar mit unseren hausgemachten Bitters verkauft habe und dadurch dem Drink einen ganz eigenen „Haus“-Charakter gegeben habe.“ Für Heißen ist der Drink allerdings einer, den man empfehlen muss. Nur in der Karte gelesen, spricht der Cocktail nur wenige an.

Eine ähnliche Erfahrung teilt Lars Bender aus dem Balthazar in Essen. Er sieht den Pegu Club als einen Drink, den man auch gern einem Martini-Trinker empfehlen kann. „Ein Drink für geübte Gaumen.”

Verschiedene Ansätze

Wie man den Drink im ursprünglichen Pegu Club heute serviert war nicht zu ermitteln. Als solcher existiert dieser natürlich nicht mehr. Laut David Wondrich werden die Räumlichkeiten mittlerweile durch die Armee Myanmars genutzt. Fraglich, ob dort noch viele Pegu Clubs serviert werden. Während Willett in seinem Artikel den Missstand der falsch interpretierten Rezepte anprangert, muss man sich aber vielleicht die Frage gefallen lassen, ob diese Rezepte nicht auch einfach mehr dem modernen Geschmack entsprechen. Der Münchener Timon Kaufmann hat sechs Monate im New Yorker Pegu Club gearbeitet, weiß zu berichten, dass der Cocktail dort wirklich nach dem Rezept mit gleichen Teilen Limettensaft und Likör gemixt wird, dies sei aber auch die Variante, die den Gästen nun einmal am besten schmeckt. Und so muss jeder selbst entscheiden, welche Variante des Pegu Club Cocktail man bevorzugt.

 

Pegu Club Cocktail (adaptiert nach Harry McElhone, Barflies and Cocktails, 1922)

4 cl Gin

1 cl Orange Curacao

1 TL Lime Juice (Rose’s)

1 dash Angostura Bitters

1 dash Orange Bitters

 

Glas: Coupette

Deko: keine

Zubereitung: Alle Zutaten in den Shaker geben und mit Eiswürfeln 20-30 Sekunden (20-30mal) kräftig schütteln. In das vorgekühlte Gästeglas abseihen.

 

Pegu Club Cocktail (in der Version von Audrey Saunders, Pegu Club, New York)

4 cl Gin (Tanqueray)

1,5 cl fr. Limettensaft

1,5 cl Orange Curacao (Marie Brizard)

1 dash Angostura Bitter

1 dash Orange Bitter

 

Glas: Coupette

Deko: keine

Zubereitung: Alle Zutaten in den Shaker geben und mit Eiswürfeln 20-30 Sekunden (20-30mal) kräftig schütteln. In das vorgekühlte Gästeglas abseihen.

Pegu Club Cocktail

Harry McElhone / Pegu Club Birma

Schreibe einen Kommentar