Die blaue Revolucion. Ein Tequila stellt sich in der Schweiz vor.

Drinks 16.5.2013

An einem Abend in Milan, treibt es Michael Fankhauser von Brands of Switzerland in eine Bar. Sein Blick streift über das Rückbuffet und bleibt an einer blauen Flasche hängen. Die Neugier schlägt zu und so auch der Inhalt, welcher sich wenig später in seinem Glas wiederfindet und Fankhausers Gaumen erfreut. Es ist der Anfang einer Revolution, von Tequila Revolucion.

Es ist Rushhour in Zürich. Die arbeitende Masse sucht den Weg zurück in die ruhige Stube und hetzt durch die bezaubernde Innenstadt, entlang des Kanals. In der Sihlstraße befindet sich, unterhalb der namhaften Barfachschule Zürich, das Baradox. Ziel von MIXOLOGY ONLINE.

Die Hektik der Straße wird auch im Innern der Bar widergespiegelt. Wie Ameisen um ein Stück Schokolade, drückt sich ein sehr durchmischtes Publikum um den Tresen und schaut gespannt dem Werkeln des Bartenders zu. Der wiederum empfängt präzise Anweisungen eines braun gebrannten Mannes. Es ist Juan Carlos Arav, Mexikaner, Geschäftsmann und Tequilabrenner aus Leidenschaft. Heute ist der große Tag gekommen, an dem sein Tequila Revolucion dem ersten Europäischen Publikum offiziell vorgestellt wird.

Der Salonrevolutionär

Die Geschichte beginnt in Mexiko. Genau: in El Arenal, einem Städtchen im Hochland des mexikanischen Gliedstaates Jalisco an der Pazifikküste. Da entsteht heute, was sich Juan Carlos 1995 zum Ziel setzte, nämlich salonfähigen Tequila herzustellen. In Anbetracht der damals eher wirkungsorientierten Haltung bezüglich der Agavenklatsche in unseren Breitengraden, ein sehr ehrgeiziges Unterfangen. Arav steht heute stolz neben seinem Tequila-Quintett am Tresen. Es thronen Silver, Reposado, Anejo, Extra Anejo und das gepriesene Zugpferd in blau, der 100% Proof neben ihm.

„Welche andere Spirituose besteht aus einer Pflanze, die einen siebenjährigen Reifeprozess durchlaufen muss, danach das 10-fache an Frucht braucht, um einen Liter Brand herzugeben, und dazu noch kein zweites Mal verwendbar ist?“ Eröffnet er sein Plädoyer in lupenreinem Englisch. „Tequila müsste die teuerste Spirituose sein!“

Dass sich diesem Problem auch alle anderen Tequila-Hersteller gegenübergestellt sehen, ist ihm natürlich bewusst. Für den Tequila werden nur die qualitativ besten und reifsten Pflanzen der blauen Weber-Agave mit einem hohen natürlichen Zuckergehalt ausgewählt. Jede dieser Pflanzen hat einen 7 bis 9-jährigen Reifeprozess hinter sich, bis sie das einzige Mal in ihrem Leben blüht. Erst dann wird geerntet.

Nachdem die Jimadores ihren Job gemacht und die Pflanzen von Hand geerntet  haben, wird das Innere der Agave in Steinbacköfen geröstet und mit Dampf gebacken. Rund 45 Stunden dauert dieser Schritt, um den vollen Agavengeschmack freizugeben. Nach dem Auspressen wird der gewonnene „Honig“ mit Hefe, selbstverständlich Bio, nach einer streng geheimen Rezeptur vergoren.

Tequila Revolucion wird traditionsgemäß in Kupferkesseln destilliert und lagert anschließend zwischen 6 Monaten und 4 Jahren in Eichenfässern. Doch wer nun an eine süßliche Holznote denkt, liegt falsch. Denn es werden ausschließlich Eichenfässer verwendet, welche zuvor schon mindestens 10 Jahre Tequila zu Gast hatten. Dies garantiert, dass die Agave auch nach vier Jahren Tiefschlaf der absolute Protagonist im Glas ist.

Viva la Revolucion!

Die hochgeschraubten Erwartungen an das Geschmacksprofil von Tequila Revolucion wurden bei einem ersten Flüssigtest mehrheitlich erfüllt. Erwähnenswert sind vor allem die Abfüllungen Silver und 100% Proof. Der Silver überzeugt durch eine sehr angenehme Milde. Fein in der Nase und sehr geschmacksklar im Rachen. Der 100% Proof stieg in elegantem Aufzug in den Kopf, ohne dabei von einem spritigen Beigeschmack  begleitet zu werden. Die 50% Vol. könnten für den Purgenuss vielleicht zu viel des Guten sein, doch für die Mixibilität befeuert er die Fantasie. Auffallend ist vor allem die klare Dominanz des Agavenaromas.

Doch steht Tequila Revolution vor demselben Problem wie diverse andere Premium-Spirituosen. Kann sich ein Produkt, welches armtief in die Geldbörse greift, auch gemischt gegen preiswertere Konkurrenten durchsetzen? Und ist die Nachfrage nach Qualitäts-Tequila außerhalb des Shotglases schon in rentable Volumina gestiegen?

Juan Carlos Arav möchte, mit tüchtiger Beihilfe von Michael Fankhauser (Brands of Switzerland), den Tequila salonfähig machen und sucht in der Schweiz einen ersten kaufkräftigen Absatzmarkt. Ob die „Blaue Revolution“ das Qualitätsbewusstsein der Gäste und Konsumenten in Bezug auf Agavenbrand zusammen mit anderen Premium Tequilas umwälzen kann, hängt wie bei jeder Revolution vom Bewusstsein der Massen ab.  „Das Sein bestimmt das Bewusstsein“, schrieb Karl Marx. Das dürfte im  eleganten Zürich – in der der Revolutionär Lenin lange lebte – ja kein Problem sein. Hier hält man bekanntlich viel auf seine Noblesse und hat auch das nötige Geld. Viva!

 

Produktdaten:

Herkunft: Mexiko

Zertifizierung: AOC, CRT

Inhalt: 0.7l

Silver: ca. 65 CHF (ca. 52 €)

35%Vol

100% Proof: ca. 90CHF (ca. 77 €)

50% Vol.

tequilarevolucion.com

 

Bildquelle: aboutpixel.de / revolution © Oliver Playford

Schreibe einen Kommentar