Gin aus dem Schwarzwald: Monkey 47

Gin 25.5.2010 4 comments

Guter Fußball kommt nicht nur aus England und Gin neuerdings aus dem Schwarzwald. Interview mit Alexander Stein von Monkey 47.

Wacholder als hochprozentig-flüssige Stimulanz hat in Deutschland eine lange Tradition. Gin allerdings, das Getränk in dem der Wacholder als Basisnote von verschiedenen Kräutern und Gewürzen flankiert wird, wurde bisher primär als Importprodukt von den britischen Inseln betrachtet.

Das scheint sich allmählich zu ändern. Nach „Munich Dry Gin“ von der Persephone Distillerie in München macht neuerdings ein „Schwarzwald Dry Gin“ names „Monkey 47“ von sich reden. Alexander Stein von Hersteller Blackforest Distillers beantwortete uns ein paar Fragen zu Herkunft und Vertrieb des Produktes.

Herr Stein, wer steht hinter Monkey 47?

In erster Linie Menschen mit einer Leidenschaft für ein perfektes Destillat und den idealen Transfer komplexer Aromen im Glas. Unter dem Label „Black Forest Distillers“ haben wir, Christoph Keller und Alexander Stein, uns 2008 der einzigartigen Rezeptur von Montgomery Collins zur Destillation eines echten Schwarzwälder Dry Gins angenommen. Wir haben entschlüsselt, was die Rezeptur des Monkey 47 so einzigartig macht und das Geheimnis „Die Schwarzwald-DNA“ genannt.

Warum Schwarzwald Dry Gin, wenn Gin als eher britische Domäne gilt?

…ja und guter Fussball kommt ebenso nur aus England. Im Schwarzwald findet man neben ursprünglicher Landschaft und erfindungsreichen Menschen, essentielle Dinge wie naturreines Quellwasser und besonders aromatische Beeren und Kräuter und somit beste Voraussetzungen für die Herstellung eines aussergewöhnlichen Gins, dem Schwarzwald Dry Gin.

Wie kommt der Affe in den Schwarzwald?

Durch einen jungen Soldaten der Royal British Air Force namens Montogomery Collins der in der Nachkriegszeit getrieben vom Wunsch das Uhrmacherhandwerk zu erlernen in den Schwarzwald zog und in der Folge einen Gasthof eröffnete. Als britischer Gentleman war Collins nicht gewillt auf bewährte Traditionen sowie ein gutes Glas Gin zu verzichten und begann daher, sich für die Herstellung dieses englischen Nationalgetränks zu interessieren.

Wacholder, auch für die Herstellung des berühmten Schwarzwälder Schinkens ein Muss, war ebenso wie reines Urquellwasser und eine Vielzahl spezieller Kräuter und pflanzlicher Zutaten mehr als ausreichend vorhanden. Eine natürliche sowie regionale Basis auf der Montgomery Collins seine einzigartige Schwarzwälder Gin-Rezeptur entwickelte.

Wie viele Flaschen gelangen in den Verkauf?

Das Batch Number 1 wird mit einer Auflage von 2.500 Flaschen Ende Mai zur Auslieferung kommen. Da ein Großteil des Batches bereits vorverkauft ist, wird die Zahl der verfügbaren Flaschen allerdings erheblich geringer ausfallen.

Monkey 47 ist teuer, wenn man ihn mit anderen „Boutique Gins“ vergleicht. Wieso?

Leider sagt die Klassifizierung „Boutique Gin“  wenig bzw. nichts über die Qualität eines Produktes aus und so halte ich es frei nach dem englischen Schriftseller John Ruskin. „Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte.“ Man darf hier Quantität und Qualität nicht verwechseln.

Wir haben uns einer Mission unterworfen: Q – für Qualität! Diese erreichen wir einersteits durch handwerkliche Perfektion und Rückbesinnung auf lange Destillations Traditionen und andererseits durch das Handverlesen der Ingrendenzien, der Verwendung von weichen Schwarzwald Wasser aus eigener Quelle sowie der sorgfälltigen Reifung in alten Steingutgefässen. Auch in Sachen Austattung haben wir kompromisslos umgesetzt was höchsten Ansprüchen gerecht wird.

Was unterscheidet Monkey 47 in der Herstellung von anderen Gins?

Es wäre vermessen die Arbeit anderer zu kommentieren. Vielmehr möchte ich hervorheben was Monkey 47 aus meiner Sicht zu einem besonderen Produkt macht. 47 handverlesene pflanzliche Zutaten wie z.B. Fichtensprossen, Hagebuttenschalen und Goldmelisse, angesetzt im extrem weichen Quellwasser der eigenen Schwarzwaldquelle, verleihen Monkey 47, dessen eigentlicher Clou die Verwendung von Preiselbeeren als Schwarzwälder „Geheimwaffe“ ist, eine unvergleichliche Komplexität und Qualität, die durch eine meisterliche Destillation und die Reifung in traditionellen Steingutgefäßen voll zur Geltung gebracht wird. All dies macht Monkey 47 zu einer einzigartigen Spezialität mit regionalem Hintergrund.

Wo bekommt man Monkey 47?

Monkey 47 ist bei renommierten Feinkosthändlern, Fachgrosshändlern sowie Spezialitätenhändlern wie z.B. Haromex und Barfish zu beziehen. Gerne beantworten wir Anfragen unter info@blackforestdistillers.com

 

Link: www.monkey47.com

 

Ähnliche Beiträge:

1) Verkostet und bewertet: Monkey 47 Gin (mixology.eu)

4 comments

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel