Wedding Belle Cocktail.

Klassik 23.7.2013

Wie in jedem Jahr ist der Sommer Hochsaison für Hochzeiten. Und auch wenn Cocktailbars in den meisten Fällen nicht der Ort sind, um zu feiern sieht man es immer öfter, dass zum Gratulieren neben dem üblichen Champagner auch hin und wieder ein Cocktail gemixt wird. Hier präsentieren wir einen, der den ganzen Tag passt. Zum Empfang, als Aperitif und wenn man es nicht so genau nimmt, dann schmeckt er auch großartig, selbst wenn gar keine Hochzeit stattfindet.

Ganz bestimmt kein Unbekannter, aber dennoch ein oft unbeachteter Cocktail ist der Wedding Belle Cocktail. Dabei dürfte es kaum am Namen liegen, dass er nur selten bestellt oder empfohlen wird. Auch auf vielen Barkarten findet man diesen Drink der seinen Ursprung in den 1920er Jahren in London hat. Wahrscheinlich wurde er nicht von Craddock erfunden, aber er machte ihn mit der Erwähnung im Savoy Cocktail Book nachhaltig populär.

Würzig-fruchtiger Allrounder

Ein großartiger Cocktail, um mit den verschiedenen Zutaten und Verhältnissen zu spielen und einer der beweist, dass frisch gepresste Fruchtsäfte ein unbedingtes Muss in Cocktails sind. Hält man sich an das Originalrezept mit Dubonnet, erhält man einen süßlichen und gefälligen Drink, in dem sich die Fruchtaromen addieren und der Gin eher das verbindende Element darstellt.

In vielen Bars ist Dubonnet in den letzten Jahren aus den Regalen verschwunden und es musste ein Ersatz gefunden werden, um einen Wedding Belle Cocktail zu mixen. In süßem Wermut wird man schnell fündig und darf sich über einen leicht trockeneren Drink freuen, der den feinen Ginaromen mehr Raum lässt und insgesamt etwas besser balanciert zu sein scheint.

Wer einen Gin-betonten Wedding Belle möchte, der greift zu einem stärkeren Vertreter. Ein Plymouth Navy Strength etwa oder auch der Hayman‘s Royal Dock können sich hervorragend gegen die Fruchtaromen behaupten und ergeben einen aromatisch sehr kompakten Cocktail, der es in sich hat. Damit lassen sich am Morgen sicherlich die Nerven der Braut beruhigen. Man sollte sich aber wirklich nur an einen halten, um vor dem Altar nicht auffällig zu werden.

Ob man mit diesem Cocktail übrigens der Schönheit auf der Hochzeit, also der Braut, die Ehre erweisen will oder die Hochzeitsglocken erklingen lässt, ist eine persönliche Entscheidung. Sowohl unter Wedding Belle als auch als Wedding Bells kursiert dieser Cocktail in verschiedenen Büchern.

 

The Wedding Belle Cocktail (adaptiert nach H. Craddock, The Savoy Cocktail Book, 1930)

3 cl Gin

3 cl Dubonnet oder süßer Wermut

1,5 cl Cherry Brandy

1,5 cl Orangensaft

Glas: Coupette

Garnitur: Orangezeste

Zubereitung: Alle Zutaten auf Cubes lange shaken und in vorgekühltes Gästeglas abseihen.

 

Präsentiert von Cocktailian:

Cocktailian, das umfassende Handbuch der Bar für Profis, Einsteiger und Connaisseure entschlüsselt anhand von 13 Key Cocktails die Cocktail-DNA. Dieser erste Band der Cocktail-Enzyklopädie vermittelt auf 528 Seiten alles Wissenswerte rund um die Welt der Cocktails, von den wichtigsten klassischen Rezepturen bis zu den modernsten Arbeitstechniken.

Der zweite Teil der Cocktailian-Serie, “Cocktailian Rum & Cachaça” befasst sich mit der Geschichte und Herstellung von Zuckerrohrdestillaten und den daraus entstandenen Mischgetränken. An Cocktailian 1 und 2 haben neben dem Autoren-Trio Jens Hasenbein, Bastian Heuser und Helmut Adam führende internationale Bar- und Cocktailexperten wie Angus Winchester, Gary Regan, Ian Burrell, Jeff “Beachbum” Berry, Jared Brown und Anistatia Miller als Gastautoren mitgewirkt.

// Cocktailian 1 und 2 sind im Buchhandel erhältlich oder online unter cocktailian.de bzw. amazon.de //

Bildquelle: aboutpixel.deLila Schuhe © Kirschner710

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.