French 75. Ein Champagner Cocktail mit Durchschlagskraft.

Klassik 17.4.2012 5 comments

Manch einen Cocktail unterschätzt man hin und wieder in seiner Wirkung. Der French 75 ein solcher Kandidat. Dabei ist die Mischung aus Gin und Champagner, in diesem 1915 in der Pariser „Harry’s New York Bar“ entstanden Cocktail, zur Sensation prädestiniert.

Gin oder Cognac? Während der French 75, von Harry MacElhone erfunden, seine erste Erwähnung 1930 im „Savoy Cocktail Book“ fand, geistert im 1948 erschienenen „The Fine Art of Mixing Drinks“ von David Embury ein Rezept des Soixante Quinze (französisch: 75) umher, welches die Zubereitung mit Cognac vorsieht, da diese Variante „französischer“ wäre. Und obwohl der Legende nach der französische Kriegspilot Gervais Raoul Lufbery als Nervenberuhiger seinen Champagner mit Cognac mischte, setze sich letztendlich die Gin-Variante durch.

Gerade in den goldenen Zwanzigern erfreute sich der French 75 großer Beliebtheit. Populär wurde er im Stork Club in New York. Einer Bar, in der schon Hemingway, Chaplin, die Kennedys, Sinatra und Monroe anstießen. Dabei ist diese Mischung von Gin, dessen Menge nach persönlichem Gusto angepasst werden kann, Champagner, Zitronensaft und Zuckersirup mit Vorsicht zu genießen, da ansonsten die Gefahr besteht die eigenen Grenzen schnell zu überschreiten.

Benannt nach einer französischen Kanone, deren Durchschlagskraft während des Ersten Weltkrieges nicht nur berühmt, sondern auch berüchtigt war, hat dieser champagnerbasierte Cocktail eine ebenfalls nicht zu unterschätzende Durchschlagskraft. Grund dafür ist der Gin, welcher sich vortrefflich hinter der prickelnden Leichtigkeit des Champagners zu verstecken weiß. Doch muss es immer Champagner sein?

Crémant aus dem Elsass oder ein Spumante aus dem Treviso mögen gute Schaumweine abgeben, aber nicht ohne Grund rief der französische Mönch Dom Perignon “Kommt schnell! Ich trinke Sterne!“, nachdem er der Champagner erfand. Und so ist die Gruppe der Schaumwein Cocktails wohl eine der schönsten Cocktailkategorien überhaupt, auch wenn manch einer sich schwertut, gerade qualitativ hochwertigen Champagner in Cocktails zu vermixen. Glauben Sie uns, es wäre schade, dächten Sie auch so.

 

French 75 adaptiert nach einer Rezeptur aus „Savoy Cocktail Book“, Harry Craddock, 1930

3 cl Gin (z.B. Beefeater oder Duke Gin)

1,5 cl Zitronensaft

1 cl Zuckersirup (2:1)

Champagner (z.B. Pol Roger)

Glas: Champagnerglas

Garnitur: Cocktailkirsche

Zubereitung: Gin, Zitronensaft und Zuckersirup in den Shaker geben, mit Eiswürfeln füllen und ca. 15 Sekunden (15 mal) schütteln. In das vorgekühlte Gästeglas abseihen und mit Champagner auffüllen.

 

Präsentiert von Cocktailian:

Cocktailian, das umfassende Handbuch der Bar für Profis, Einsteiger und Connaisseure entschlüsselt anhand von 13 Key Cocktails die Cocktail-DNA. Dieser erste Band der Cocktail-Enzyklopädie vermittelt auf 528 Seiten alles Wissenswerte rund um die Welt der Cocktails, von den wichtigsten klassischen Rezepturen bis zu den modernsten Arbeitstechniken.

Der zweite Teil der Cocktailian-Serie, „Cocktailian Rum & Cachaça“ befasst sich mit der Geschichte und Herstellung von Zuckerrohrdestillaten und den daraus entstandenen Mischgetränken. An Cocktailian 1 und 2 haben neben dem Autoren-Trio Jens Hasenbein, Bastian Heuser und Helmut Adam führende internationale Bar- und Cocktailexperten wie Angus Winchester, Gary Regan, Ian Burrell, Jeff „Beachbum“ Berry, Jared Brown und Anistatia Miller als Gastautoren mitgewirkt.

// Cocktailian 1 und 2 sind im Buchhandel erhältlich oder online unter cocktailian.de bzw. amazon.de //

5 comments

  1. Frank Hartmann

    Lgr, Schwesterchen

  2. Frank Hartmann

    French 75

  3. pjotr

    Ein großartiger Drink, wirklich.
    Irgendwo zwischen veredeltem Gin Fizz und Tom Collins, genial!
    Im Sommer habe ich meinen Gästen ein Variante mit Champagner du Nord (Berliner Weisse)
    kredenzt, kam sehr gut an.

    Rutscht gut
    Prost!

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel