hanky panky

Der Hanky Panky Cocktail. Eine Legende der Trinkkultur.

Klassik 4.9.2012 2 comments

Diesmal kehren wir beinahe 100 Jahre zurück, an den Tresen des Londoner Savoy Hotels, wo sich die damaligen Stars und Sternchen zuprosteten. Eine Frau schneiderte keine Kleider, sondern dem exzentrischen Trinker Spirituosenmischungen auf den Leib.

„By Jove. That is the real Hanky Panky!” Dieser Ausruf der Begeisterung wird Schauspieler und Produzent Charles Hawtrey zugeschrieben, als er vor ca. 100 Jahren das erste Mal diesen Drink von Ada Coleman in der American Bar im legendären Londoner Savoy Hotel serviert bekam. Hawtrey war Stammgast am Tresen von Coleman und verlangte nach arbeitsreichen Tagen nach etwas Neuem. Etwas mit einem „Punch“, um ihn aufzuwecken.

Tailormade Cocktail at it‘s best

Ada Coleman arbeitete ab 1903 in der Bar des Savoy Hotel und beerbte den berühmten Harry Craddock (Anm. d. Red.: Harry Craddock beerbte Ada Coleman) Sie dürfte eine der ersten Frauen gewesen sein, die es zu Popularität hinter dem Tresen brachte. Und sie gehört laut Imbibe Magazin zu den 25 einflussreichsten Personen der Barkultur. Jedenfalls probierte und testete Coleman einige Rezepturen, bevor sie Hawtrey die Mischung aus gleichen Teilen Gin und italienischem Wermut und 2 dashes Fernet Branca servierte. Die Orangenzeste auf dem Drink rundet das Ganze aromatisch ab. Der Ausruf, der dem Probieren folgte, gab dem Drink dann seinen Namen.

Dass der Drink „Geschmackssache ist“, so Arnd Henning Heissen aus dem „Curtain Club“ im Berliner Ritz Carlton, sei sicher. Aber die Geschichte um die Entstehung des Drinks mache ihn besonders. Dass „einem Gast aufmerksam zugehört wurde und ihm dann ein Drink auf den Leib geschneidert wurde“!

Den Kräutern ein stabiles Gerüst geben

Sorgfalt ist geboten bei der Auswahl der Spirituosen. Der intensive Kräuterlikör benötigt sowohl einen kräftigen Gin als auch einen würzigen Wermut als Partner, um den Drink nicht einseitig werden zu lassen. Diese Empfehlung spricht auch Erik Ellestad aus, der das ehrgeizige Projekt realisiert hat, sich einmal durch das „Savoy Cocktail Book“ zu mixen, und seine Erfahrungen zu schildern. Eine lesenswerte Lektüre, die einem den Einfluss des „Savoy Cocktail Book“ und Harry Craddocks verdeutlicht.

„Neben den richtigen Spirituosen“, betont Dino Zippe aus der Stuttgarter o.T. Bar Lounge, sei es wichtig „die perfekte Balance zwischen allen drei Zutaten abzupassen.“  Dazu das Finishing mit der Orangenzeste, deren „ätherische Öle der filigranen Kräuter-Eukalyptusnote“ des italienischen Likörs „zugutekommen“, so Zippe.

Ein eigenwilliger Drink, der gemixt mit den richtigen Zutaten ein toller Aperitif und Start in den Abend sein kann.

 

Hanky Panky Cocktail (Ada Coleman, um 1920. Adaptiert nach “Gaz” Regan “Gin Compendium”)

4,5 cl Gin (z.B.Tanqueray)

4,5 cl italienischer Wermut (Carpano Classico)

2 dashes Fernet Branca

Glas: Cocktailglas

Garnitur: Orangenzeste

Zubereitung: Gin, Wermut und Fernet Branca auf Eis im Rührglas verrühren. Ins Cocktailglas abseihen und mit Orangenzeste abspritzen.

 

 

Cocktailian I und II

Präsentiert von Cocktailian:

Cocktailian, das umfassende Handbuch der Bar für Profis, Einsteiger und Connaisseure entschlüsselt anhand von 13 Key Cocktails die Cocktail-DNA. Dieser erste Band der Cocktail-Enzyklopädie vermittelt auf 528 Seiten alles Wissenswerte rund um die Welt der Cocktails, von den wichtigsten klassischen Rezepturen bis zu den modernsten Arbeitstechniken.

Der zweite Teil der Cocktailian-Serie, “Cocktailian Rum & Cachaça” befasst sich mit der Geschichte und Herstellung von Zuckerrohrdestillaten und den daraus entstandenen Mischgetränken. An Cocktailian 1 und 2 haben neben dem Autoren-Trio Jens Hasenbein, Bastian Heuser und Helmut Adam führende internationale Bar- und Cocktailexperten wie Angus Winchester, Gary Regan, Ian Burrell, Jeff “Beachbum” Berry, Jared Brown und Anistatia Miller als Gastautoren mitgewirkt.

// Cocktailian 1 und 2 sind im Buchhandel erhältlich oder online unter cocktailian.de bzw. amazon.de //

2 comments

  1. oliver ebert

    Vielmehr beerbte Craddock Ada Coleman, sie war seine Vorgängerin.
    Und woher stammt das Rezept? Das aus dem Savoy Cocktail Book ist es nicht und Coleman hat doch kein eigenes veröffentlicht, oder?

  2. Marco Beier

    Hallo Oliver,
    Vielen Dank für den Hinweis. Natürlich hast Du Recht, dass Ada Coleman von Harry Craddock beerbt wurde.
    Zum Rezept. Aufgrund der nicht vollkommen definierten Mengenangaben im Savoy Cocktail Book habe ich die Rezeptur aus Gaz Regans “Gin Compendium” adaptiert.
    Laut “Savoy Cocktail Book” wäre es:
    2 dashes Fernet Branca
    1/2 Italian Vermouth
    1/2 Dry Gin

    Grüße, Marco

Hinterlasse eine Antwort