Old Cuban Cocktail. Mojito für fortgeschrittene Genuss-Trinker.

Klassik 28.8.2012 3 comments

Diese Woche gehen wir einem New Yorker Drink nach, der seit Jahren immer weitere Kreise zieht. In vielen Bars gehört der Old Cuban zu einem der am besten laufenden Champagner-Drinks. Wir fragten in der Republik und darüber hinaus nach, was denn eigentlich so schön an der Audrey Saunders Rezeptur ist.

In unsere Print-Ausgabe hatten wir den Old Cuban schon öfters aufgenommen und auch in das Cocktailian Buch fand der Drink Eingang. Trotzdem wird es Zeit, dass wir diesem Cocktail auch auf unserer Online-Präsenz etwas mehr Raum schenken. Kreiert wurde der Old Cuban im Jahre 2002 von Audrey Saunders, der Eigentümerin des New Yorker Pegu Clubs. Seitdem zieht diese harmonische Mischung aus Rum, Zuckersirup, Limettensaft, Angostura Bitters, Minze und Champagner weite Kreise.

Topseller mit Innovation

Und die Meisten sind sich einig, dass der Old Cuban ein hervorragender Drink ist. So will Sebastian Böhme, derzeit in der Berliner Windhorst Bar tätig, zum Drink kaum viele Worte aufwenden: „Old Cuban fetzt! Mehr muss man doch eigentlich dazu nicht sagen.“ Andere Berliner finden dann doch noch ausführlichere Worte. Wie Arnd Henning Heissen, Barchef im Curtain Club des hauptstädtischen Ritz Carlton, der den Drink „extrem süffig und unglaublich frisch“ findet. Außerdem machte er die Erfahrung, dass „wer einen bestellt hat, meistens drei oder vier folgen lässt“.

Eine Beobachtung, die auch in Frankfurt gemacht wurde. Gekkos Barchef Gabriel Daun findet es „verblüffend, dass es nahezu niemals bei einem Old Cuban bleibt“. Er vermutet in der Rezeptur „ein Dash oder sogar ein generöses Maß an Mehrverkauf“. Auch für Hamburgs Marcel Baumann, der über die hansestädtische Gemarkung für seine Champagner-Liebe bekannt ist, birgt der Old Cuban „immer Lust auf viel mehr“. Darüber hinaus ist es für Baumann der „innovativste Champagner-Drink der letzten Jahre“.

Noch mehr als ein Mojito Plus

Aber ist der Old Cuban wirklich so innovativ? Für den in der Münchner Reichenbach Bar tätigen Dietmar Petri ist der Old Cuban „das, was der Mojito werden möchte, wenn er groß ist“. Und da hat er natürlich recht. Im Herzen ist der Old Cuban schon dem Mojito relativ nahe. Trotzdem ist es nicht nur Champagner, der auf eine Mojito Basis geschenkt wird. Mit dem richtigen Rum, dem feinen Hauch an Angostura und der gezuckerten Vanilleschote als Garnitur hebt der Old Cuban sich doch von Champagner-Mojito Varianten – wie dem Royal Mojito – ab.

So berichtet Klaus St. Rainer aus der Münchner Goldenen Bar, dass sie in der von ihm geleiteten Bar „Mojito Royal nur höchst ungern verkaufen, aber dafür immer einen Old Cuban ans Herz legen“. Und Jan Jehli aus der Freiburger Piano Bar im dortigen Colombi Hotel rundet ab: „Mojito at it’s best! Für erwachsene Genießer mit dem extra Schluck Dekadenz.“ Ja sogar aus dem fernen Peking hört man von dem in China tätigen Henning Neufeld, dass der Drink auch dort ankam: „Old Cuban geht auch hier in Beijing, obwohl es hier generell eher eine Tendenz zum Süßen gibt. Aber da sind wir ja flexibel.“

Probieren Sie es selbst. Ihre Gäste zu Hause oder in Ihrer Bar werden es Ihnen danken.

 

Old Cuban (Audrey Saunders, 2002)

4,5 cl Bacardi 8 Anejo

2 cl Limettensaft

3 cl Zuckersirup

2 dashes Angostura

6 Minzblätter

6 cl Champagner

 

Glas: Coupette

Garnitur: Zucker-Vanilleschote

Zubereitung: Limettensaft, Sirup und Minze leicht im Mixer andrücken. Rum, Bitters und Eis zugeben und schütteln. Doppelt ins Glas abseihen und mit dem Champagner toppen.

Herstellung von Zucker-Vanilleschoten: Vanilleschoten aufschneiden und auskratzen. (Das Ausgekratzte kann gut zum Kochen von Vanillesirup genutzt werden). Die Schoten der Länge nach halbieren und die Streifen in ein Glas mit Zucker geben. Darin können die Streifen eine Woche oder auch länger ziehen. Am Ende erhält man auf diese Weise nicht nur eine wunderbare Garnitur, sondern auch einen Vanillezucker, der anderweitig verwendet werden kann.

 

Präsentiert von Cocktailian:

Cocktailian, das umfassende Handbuch der Bar für Profis, Einsteiger und Connaisseure entschlüsselt anhand von 13 Key Cocktails die Cocktail-DNA. Dieser erste Band der Cocktail-Enzyklopädie vermittelt auf 528 Seiten alles Wissenswerte rund um die Welt der Cocktails, von den wichtigsten klassischen Rezepturen bis zu den modernsten Arbeitstechniken.

Der zweite Teil der Cocktailian-Serie, “Cocktailian Rum & Cachaça” befasst sich mit der Geschichte und Herstellung von Zuckerrohrdestillaten und den daraus entstandenen Mischgetränken. An Cocktailian 1 und 2 haben neben dem Autoren-Trio Jens Hasenbein, Bastian Heuser und Helmut Adam führende internationale Bar- und Cocktailexperten wie Angus Winchester, Gary Regan, Ian Burrell, Jeff “Beachbum” Berry, Jared Brown und Anistatia Miller als Gastautoren mitgewirkt.

// Cocktailian 1 und 2 sind im Buchhandel erhältlich oder online unter cocktailian.de bzw. amazon.de //

3 comments

  1. Peter Kallweit

    Leider kann man seine Cocktailkreationen nicht schützen lassen, aber diesen Cocktail habe ich 1995 in der Harrys New York Bar Hamburg kreiert unter dem Namen „Mojito Royal“ auf unseren Cocktailkarte erfolgreich verkauft.
    Aber trotzdem Glückwunsch an Audrey Saunders und dem Old Cuban!

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel