WILD_Heidelberg

Wild Flavors. Aromen für die Welt aus Eppelheim.

Limonaden 27.2.2012

Auf dem Getränkemarkt kann es, wie auch hinter der Bar, oftmals wild hergehen. Wilder, als die meisten vermutlich ahnen. Wie ein Unternehmen aus Deutschland nicht nur Capri Sonne sondern den guten Geschmack an die Bar und in den Rest der Welt bringt.

Aromen, Düfte und Zutaten sind in einer Szene, die vom und für das Genießen lebt von essenzieller Bedeutung. Und genau diese Essenzen und Ingredienzien sind es, die den Unterschied zwischen fadem Drink und Geschmackserlebnis ausmachen. In der langen Kette zwischen Genuss, Gast und Bartender steht ganz am Anfang eine Firma aus Baden-Württemberg. Wild Flavors, die Aromaproduzenten der ganzen Welt.

In Eppelheim bei Heidelberg hat der Familienbetrieb, der unlängst ein wahrer Global Player der Lebensmittel- und Getränke Industrie ist, seinen Hauptfirmensitz. Viele Säfte, Barsirup, Energy Drinks und Cola haben ihren aromatischen Ursprung in den Labors von Wild. Dabei setzt man von Anfang an auf natürliche Essenzen. Mit der Vision, alkoholfreie Getränke aus rein natürlichen Zutaten zu produzieren gründete Rudolf Wild 1931 die Firma in Heidelberg. Aus dieser Vision wurde der weltweit führende Hersteller von natürlichen Zutaten und Geschmacksgrundstoffen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

Mehr als 1.000 Produkte, in denen Wild präsent ist, werden allein in Europa im Handel angeboten. Produkte, von denen der Verbraucher oftmals gar nicht weiß, dass sie bei Wild hergestellt werden. So ist das Heidelberger Unternehmen beispielsweise, nach Red Bull, der zweitgrößte Hersteller von Energy-Drinks weltweit und nach Pepsi und Coca-Cola der drittgrößte Hersteller von Cola. Zudem steht Wild bei mehr als 40 Prozent der deutschen Softdrink-Marken als Produzent dahinter.

Die Sonne strahlt

Dabei ist Wild Flavors nicht nur stiller Genussmittelfabrikant im Hintergrund, sondern führt zudem die erfolgreichste Marke im Bereich der Kindergetränke. Im Jahr 1969 von Firmengründer Rudolf Wild entwickelt, wird Capri-Sonne inzwischen in 18 Ländern produziert und in 100 Ländern verkauft. Sohn von Rudolf Wild, und heutiger Inhaber, Hans-Peter Wild, sorgte maßgeblich für den Durchbruch von Capri Sonne, die sich spätestens seit den Siebziger Jahren ihren Weg auf dem Weltmarkt freiboxt und dabei 1979 sogar Rückendeckung von Ringlegende Muhammad Ali als Werbeträger hatte. „Ich bin der Größte. Die ganze Welt weiß das. Aber wenn ich mit dem Boxen aufhöre, ist Capri-Sonne das Größte.“

Mehr als sieben Milliarden Tüten verkaufte das Unternehmen vom Sonnenwasser mit Fruchtgeschmack im Jahr 2010. Statistisch hat somit jeder Erdenbürger mindestens eine Capri-Sonne getrunken. Und das, obwohl die Safttüten neben der Entwicklung von Abfüllanlagen, Prozesstechnologien und der Produktion von natürlichen Aromen nur ein weiteres Standbein des Familienbetriebs sind.

Auch, wenn wahrscheinlich kein Bartender einen Drink mit Capri-Sonne zubereitet, so sind unzählige andere Produkte, in denen Wild präsent ist, durch die Hände der Mixologen gewandert. Schließlich ist Wild nicht nur Trendsetter und Partner vieler Hersteller alkoholfreier Getränke, sondern auch Produzenten alkoholischer Getränke werden von Wild mit Grundstoffen und Aromen, Typagen und Extrakten beliefert.

Ohne Wild Flavors wären die flüssigen Welten, in denen sich baraffine Menschen bewegen, um einiges trister. Und die Frage des guten Geschmacks stellt sich somit bei Wild jedenfalls nicht – man kann schließlich unzählige Aromen produzieren. So auch die Firmenphilosophie: „We create great taste“.

 

(Verständlicherweise ist es der Diskretion der Firma Wild zuzuschreiben, dass dieser Artikel keine expliziten Produkte nennen, und genauer auf Herstellungsverfahren eingehen kann.)

Hinterlasse eine Antwort

Ähnliche Artikel