illustration_cocktailian

Fortsetzung folgt: Cocktailian 3 Bier & Craft Beer

News 8.7.2014 3 comments

Im Oktober erscheint der dritte Band der Cocktailian-Reihe. Dieses Mal zu den Themen „Bier & Craft Beer“. MIXOLOGY-Herausgeber Helmut Adam erklärt, wie es dazu kam und was Cocktailian-Fans erwarten können.

Drei Jahre sind vergangen seit der letzten Cocktailian-Edition. Und es war eigentlich nicht abzusehen, wann die nächste Ausgabe erscheint, trotz des beachtlichen Verkaufserfolgs der ersten beiden Bände. „Cocktailian 1 – Das Handbuch der Bar“ liegt bereits in dritter Auflage vor. Und „Cocktailian 2 – Rum & Cachaca“ ist nahezu ausverkauft. Insgesamt 13.000 Bücher der Cocktailian-Reihe haben Barflys und Barprofis bis heute erworben.

Auch Angesichts solcher Zahlen bleibt die Produktion eines über 500 Seiten starken Buchs ein Kraftakt, ein Projekt, das man nicht leichtfertig angeht, wenn man ohnehin bereits einen vollen Bar- und Getränkekalender hat.

Bier an der Kaffeemaschine

Als ich im März von meinem Südafrikaurlaub zurückkehrte, überraschte mich das Team der „Berlin Beverage Group“, wie wir unsere Firmengruppe seit Neuestem nennen, mit einem ungewöhnlichen Vorschlag an der Kaffeemaschine: „Wir möchten zum Herbst Cocktailian 3 rausbringen, und zwar zum Thema Bier!“

Auf den Überfall hin benötigte ich erst Mal einen weiteren Espresso. Klar, Bier ist eines der Top-Themen bei uns in der MIXOLOGY-Redaktion. Und auch bei fast allen Mitarbeitern große persönliche Leidenschaft. Ich selbst hatte mich in Südafrika mit Protagonisten der dort erwachenden Handwerksbrauerszene getroffen. Unter anderem ein fantastisches Amber Ale des CBC-Braumeisters Wolfgang Ködel mit Blick auf die Hügel der Stellenbosch-Region genossen und die zukünftige Braustätte des neuen Start-ups Zebonkey besichtigt. Aber Bier als Cocktailian-Thema?

Unsere Enzyklopädie fußt ja auf dem Cocktail. Und ich selbst war lange Zeit ein großer Skeptiker, was Bier-Cocktails anbetrifft. Meine Skepsis dem Thema gegenüber war allerdings im Verlauf des letzten Jahres zerbröckelt angesichts fantastischer Kreationen wie Cherry Ale Blood and Sand oder einem Fat Russian. Auch hatte ich in fast jedem Cocktailwettbewerb, dem ich als Jurymitglied beiwohnte in den letzten beiden Jahren, eine Kreation mit einem belgischen Wit, einem India Pale Ale oder deutschem Weißbier als Filler zu verkosten bekommen. Das Thema an sich hat also Relevanz.

Mehr Enzyklopädie wagen

Klar war aber auch, dass das Cocktail-Thema an sich kein ganzes Buch füllen kann. Beim Nachdenken darüber zeigte sich Kritik, die einige Leser und Käufer an Cocktailian 2 geäußert hatten, als sehr produktiv. Zum einen wurde bemängelt, dass der zweite Band zu wenig Enzyklopädie-Charakter habe. Mehr Warenkunde wurde gewünscht und eine weniger starke Überschneidung mit Inhalten des ersten Cocktailian-Bandes, sprich Cocktailrezepturen. Der zweite Kritikpunkt galt der Kooperation mit Marken. Wir hatten zwar im zweiten Band angegeben, mit welchen Firmen wir zusammengearbeitet hatten. Aber klar war, dass ein Leser/Käufer die Stimme der Autoren lesen oder hören will, wenn er sich über Marken informiert.

All diese Dinge wurden an der Kaffeemaschine diskutiert und wurden zu zentralen Bestandteilen des neuen Buchprojekts. Cocktailian 3 wird komplett werbefrei sein und keine inhaltlichen Wiederholungen enthalten. Als auch noch das Thema Heimbrauen aufkam, war tatsächlich klar, dass Cocktailian 3 kommen wird. Denn Heimbrauen ist die neue Hausbar für den Hopfenfreund. Mit nur geringer Investition und Rezepturen, die denen von Cocktails sehr ähneln, kann heute jeder zu Hause sein eigenes Bier zaubern. Diese Szene boomt regelrecht und viele der neuen deutschen „Crafties“, wie die Handwerksbrauer liebevoll betitelt werden, entstammen der Heimbrauerszene.

Der neue Cocktailian-Band wird nun seinen Schwerpunkt auf der Geschichte und der Herstellung von Bier haben. Moderne und innovative Brauansätze werden alteingesessenen und über die Jahrhunderte etablierten Vorgängen gegenübergestellt. Cocktailian 3 wird einzigartig sein, da das Buch genau diese Welten zusammenführt. Ergänzt wird dieser warenkundliche Teil des Buchs durch eine globale Markenübersicht. Dabei werden sowohl Weltmarken als auch mittelständische und kleine Handwerksbrauer vorgestellt. Komplettiert wird der neue Cocktailian 3 schließlich durch die Kapitel Home Brewing und Bier-Cocktails. Und auch dieser Band wird mit einem Kollektiv renommierter Fachautoren und Essayisten produziert.

Näher zum Cocktailian

Vier Jahre sind seit dem ersten Band vergangen. Vier Jahre, in denen sich auch neue Möglichkeiten für die Buch-Branche aufgetan haben. Eine dieser neuen Möglichkeiten ist das Crowd Funding. Da wir mit 13.000 verkauften Büchern und dem großen Leserstamm von MIXOLOGY und MIXOLOGY ONLINE bereits über eine Cocktailian-Community verfügen, möchten wir all diesen Cocktailians nun anbieten, den dritten Band gemeinsam mit uns zu produzieren.

Wer die neue Edition im Oktober zu den ersten beiden stellen möchte, wird damit zu einem Teil des Projekts und kann sich regelmäßig über den Werdegang des Buches informieren. Wir sind sehr gespannt, wie diese neue Form der Kommunikation und Finanzierung angenommen wird.

Auf unserer Crowdfunding-Seite bei Startnext findet man auch mehr Informationen zu Inhalten und Autoren von Cocktailian 3. Wenn das Buch schließlich auf dem Bar Convent Berlin im Oktober präsentiert wird, freuen wir uns bereits darauf, mit dem einen oder anderen Leser, Unterstützer und Cocktailian mit einem kühlen Glas anzustoßen. Während es international schon einige Biere gibt, die mit den Aromen von Kaffee experimentieren, ist Cocktailian 3 – Bier & Craft Beer vermutlich das erste Buch über Bier, das quasi an der Kaffeemaschine entstanden ist.

3 comments

  1. Don Camillo

    hhmm okay… Bin nun schon etwas entäuscht. Weiß ja nicht, aber BIER??? Das wäre mal was für eine Sonderausgabe oder spätere Ausgabe aber nach DEM Cocktailian und Cocktailian Rum & Cachaca nun tatsächlich Cocktailian Bier (!!!) ist für mich nicht ganz nach zu vollziehen bzw. kitzelt nicht das kleinste Interesse heraus… Schade. Lange „umsonst“ gewartet. Viel Erfolg damit.

  2. Randolf Jorberg

    Ich find’s großartig! Denn Deutschland weiß noch garnicht, was es in Sachen (Craft) Beer vor sich hat und Visionäre, die das vorhersehen können sind wichtig. Habe gerade bei Startnext das 50€ Paket bestellt.

Schreibe einen Kommentar


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel