old cuban

MEIN DRINK & ICH: Cordula Langers Old Cuban

News 2.7.2016 3 comments

In einer neuen Serie präsentieren ab sofort renommierte Bartender aus GSA-Land ihren ganz persönlichen Lieblingsdrink, in ihrer liebsten Variante – den Anfang macht Cordula Langer aus Berlin. Dazu noch ein paar Gedanken, warum es eigentlich mittlerweile so schwer ist, überhaupt einen modernen Klassiker zu entwickeln.

Warum ich über diesen Drink schreibe? Weil er für mich der Sommerdrink schlechthin ist und ein “Must Have” auf jeder Sommerkarte. Heutzutage ist es sehr sehr schwierig, einen Drink zu kreieren, der weltweit Karriere macht – uns sind an der Bar quasi keine Grenzen mehr gesetzt. Man kann aus jedem erdenklichen Pool seine Kreativität und Zutaten wählen. Überall, an jeder Ecke, lauern Eindrücke und Inspirationen und warten auf uns, um uns Ideen für unseren neuen Drink geben. Ob beim Einkaufen, durch eine ganz spezielle Farbkombination oder ein neues Gericht in deinem Lieblingsrestaurant. Oder, oder oder… da gibt es so viel zu entdecken!

Ein neuer Klassiker? Geht doch!

Doch manchmal gelingt dann doch noch ein Geniestreich: Der Old Cuban von Audrey (Saunders, d.Red.) ist genau so ein Drink. Er hat es in kürzester Zeit zu absolutem Ruhm, und das weltweit, geschafft. Ich kann nur sagen: Der Sommer ist da. Und wer den Old Cuban nicht probiert (falls es noch Leute gibt, die ihn nicht kennen), der ist selber Schuld. Das erste mal hab ich ihn bei einer Cocktailprobe für die neue Barkarte im Reingold probiert – das war im Jahre 2008, kurz vor meinem ersten Besuch beim BCB. Ich war hin und weg von diesem Getränk! Diese Mischung aus einem schönen, leichten Rum, frischer Minze, frisch gepresster Limette, einem Hauch Zucker, einem Dash Angostura Bitters und das ganze mit Champagner gefloatet! Das hat mich einfach umgehauen. Erfrischend, süffig, prickelnd und majestätisch zugleich, ja ich bin verliebt!

Doch der Old Cuban zählt nicht nur selbst zu den absoluten Favoriten. Ich verkaufe ihn sehr gerne. Besonders, wenn Gäste einen Mojito bestellen, dann empfehle ich immer einen Old Cuban und sie sind begeistert. Und die Erfahrung scheint mir Recht zu geben, denn: Wer einmal einen Old Cuban probiert hat, lässt meistens noch den einen oder anderen folgen.

Die Vielfalt in der Einfachheit

Es ist schwer zu sagen, wo und wann der Old Cuban zum ersten mal schriftlich festgehalten wurde. Audrey Saunders aus New York City, eine der größten Barfrauen unserer Zeit und Besitzerin des dortigen Pegu Club, hat ihn im Jahre 2002 als eine wundervolle Kreuzung aus French 75 und Mojito kreiert. Er ist aus der heutigen Barwelt nicht mehr wegzudenken, man begegnet ihm in etlichen Barbüchern und auf den internationalen Bühnen der des World Wide Web. Und natürlich an jedem guten Tresen! Unter anderem veröffentlichen die Kollegen von Cocktail Chronicles im Jahre 2006 diese wundervolle Kreation und auch Dale Degroff, der als Audrey Saunders Ausbilder gilt, veröffentlichte das Rezept auf seiner Website.

Ich persönlich bevorzuge das originale Rezept, manchmal ist mir aber nach einem stärkeren Rum – dann darf es auch gerne mal ein Havana Club Selección de Maestros (Kuba), Smith & Cross (Jamaika) oder Caroni 16 Jahre (Trinidad) sein. Pünktlich zum Sommeranfang startet unsere neue Barkarte in der Bryk Bar, dort wird der Old Cuban dann in einer abgewandelten Form zu finden sein. Grundlage ist die Rezeptur von Audrey, allerdings tauschen wir den Champagner gegen einen schönen Riesling-Sekt und servieren ihn auf einem Ananas – Chartreuse Sorbet. Für einen fruchtig-würzigen Sommer!

 

Die Autorin, Cordula Langer, gehört zu den renommiertesten Bartenderinnen Deutschlands. Sie ist derzeit Barchefin in der Berliner Bryk Bar.

Old Cuban

Rezept nach Cordula Langer, Berlin; adaptiert von Audrey Saunders, New York 2002

Rezept

4 cl Smith & Cross Rum
1,5 cl frischer Limettensaft
1 cl Zuckersirup
1 Dash Angostura Bitters
10 Minzblätter
8 cl trockener Rieslingsekt, vorzugsweise Winzersekt

Zubereitung

Die Minze leicht andrücken und mit allen Zutaten außer dem Sekt in den Shaker geben. Mit Eiswürfeln auffüllen und kräftig mindestens 15 Sekunden lang schütteln. Doppelt in das vorgekühlte Glas abseihen und vorsichtig mit dem gekühlten Sekt auffüllen.

Glas

Coupette

Garnitur

Vanilleschote

Photo credit: Foto via Tim Klöcker.

3 comments

  1. JGatsby

    Sehr schön präsentiert! Mich würde interessieren, was für ein Glas das ist auf dem Foto

    • Redaktion

      Hallo Jgatsby,

      Danke für die netten Worte. Das Glas stammt auch der Hommage Serie, die Charles Schumann gemeinsam mit Schott Zwiesel entworfen und entwickelt hat. Mittlerweile sind zwar Nachfolge-Designs erschienen, aber auch obiges sollte eigentlich problemlos noch erhältlich sein.

      Viele Grüße aus der Redaktion
      // Nils Wrage

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel