Inventur am 1. April 2018

News 1.4.2018

Frohe Ostern – und auch noch einen guten 1. April! Anlässlich des Feiertages verlosen wir heute sogar ein paar ganz besondere DVDs. Vorher aber schauen wir nach London. Also auf geht’s zur neuesten Inventur.

Okay, so offensichtlich geht es dann doch nicht: Unsere Aprilscherze der letzten Jahre waren doch immer auf recht viel Glauben gestoßen – trotzdem produziert MIXOLOG doch noch keinen eigenen Gin für 160 Euro pro Flasche, gibt es keine Tonic-Akademie in Berlin, und auch unser Büro ist letztlich nicht nach Frankfurt umgezogen (wiewohl wir durch unseren echten Umzug vor ein paar Wochen allerdings nur noch einen Steinwurf vom Frankfurter Tor entfernt sind). Jedenfalls: Wenn schon oben dick und fett „Inventur am 1. April 2018“ drübersteht, dann kann und soll man das mit dem Aprilscherz in diesem Jahr einfach mal den anderen Medien überlassen. Wir wenden uns also wie jeden Sonntag den interessantesten und hoffentlich vollkommen realen Themen und Nachrichten der letzten Bar-Woche zu. Viel Spaß beim Lesen – und natürlich bei der Eiersuche.

Erik Lorincz sagt „Adé, Savoy“

Am Karfreitag kam die Meldung zunächst exklusiv bei Drinks International: Erik Lorincz, einer der führenden und einflussreichsten Bartender unserer Zeit, verlässt nach acht Jahren als Head Bartender die legendäre „American Bar“ im Londoner Savoy Hotel, um in der britischen Hauptstadt sein erstes eigenes Barprojekt zu eröffnen. Fast zweifellos steht jetzt schon fest: Dabei handelt es sich um die Bar-Personalie des Jahres.

Der gebürtige Slowake hatte mit der Stelle als Head Bartender der American Bar im Jahre 2010 das Erbe solch legendärer Barleute wie Harry Craddock, Ada Coleman und Peter Dorelli angetreten, zuvor hatte er bereits in der ebenfalls weltberühmten Connaught Bar gearbeitet. Gemeinsam mit Manager Declan McGurk und seinem Barteam schaffte es Lorinzc, der 2010 auch die Diageo World Class gewann, die American Bar wieder an die absolute Weltspitze zu führen: Er verlässt die Bar zu einem Zeitpunkt, an dem sie sowohl den Titel „World’s Best Bar“ als auch jenen der „Besten Europäischen Bar“ der MIXOLOGY BAR AWARDS führt. An seiner eigenen Bar arbeitet Lorincz nach DrinksInt-Agaben bereits seit mehreren Jahren, er tut es damit seinem früheren Savoy Kollegen Chris Moore (Ex-Barchef der „Beaufort Bar“ im selben Hotel) gleich, der mittlerweile mit der „Coupette Bar“ eine angesagte Boutique-Bar in der Stadt führt. Es bleibt daher, wie immer eigentlich, spannend in London.

Nur Lokales im Lokal – geht das auch an der Bar?

„Lokal“ als Küchenmerkmal ist die radikalere und strengere Form des „Regionalen“. Doch während letzteres peu à peu eher zur Trendvokabel zu verkommen scheint, gibt es keinen Zweifel: Für Restaurants, die sich die Maßgabe auferlegen, nur wahrhaft lokale Produkte, also Ware aus der mehr oder weniger direkten Umgebung, zu verarbeiten, ist jene Formalie fast automatisch das zentrale Programm. Restaurants wie das Kopenhagener „Noma“ oder das „Nobelhart & Schmutzig“ in Berlin zeigen, wie viel Beachtung solche Konzepte heutzutage vollkommen zu Recht erhalten.

Noch wesentlich schwieriger als für Restaurants ist die Umsetzung dieses strikten Ideals für Bars. Nur Spirituosen aus einem Land oder gar einer bestimmten Provinz zu servieren und zu verarbeiten, bedeutet meist entweder die Fokussierung auf spezifische Kazegorien oder Zugeständnisse in Sachen Qualität. Dass es doch geht – und dass derartige Bars durch ihre langjährige Arbeit gar in der Lage sind, Entwicklungen abzubilden und zu beeinflussen – demonstrieren Bars wie das Londoner The Hide. Diese und andere Bars stellen die Kollegen von The Spirits Business in einem großen Beitrag zum Thema vor. Ursprünglich aus der englischen Print-Ausgabe, nun auch endlich online lesbar.

Über eine Zutat: Shiso – die Minze von morgen?

Sie sind auch in vielen hervorragenden Bars unserer Breitengrade schon lange keine Unbekannten mehr: Shiso-Blätter, die ursprünglich ihre Heimat in der japanischen Küche haben. Tatsächlich scheint sich aber von Jahr zu Jahr ein unaufhaltsamer Siegeszug der dekorativen, gezackten Blätter an den Bars rund um den Planeten anzudeuten.

Dieser Umstand darf eigentlich auch nicht verwundern, ist Shiso doch auch neben seiner bestechenden Optik ein echter Aromen-Alleskönner. Anlass genug für das Imbibe!-Magazine, sich der Pflanze und ihrer Verwendung in den besten Bars in einem kleinen, aber aufschlussreichen und – man kann es nicht anders sagen – appetitanregenden Beitrag zu widmen. Durst?

Das Beste zum Schluss: Schumann’s Bargespräche: Wir verlosen fünf handsignierte DVDs!

Der Dokumentarfilm Schumann’s Bargespräche aus dem letzten Jahr ist der meistbeachtete Film seit vielen Jahren, der sich mit der Bar und einem ihrer wichtigsten Protagonisten der letzten 100 Jahre beschäftigt: dem legendären Münchener Barbetreiber Charles Schumann. In intimen und ausgiebigen Sequenzen bringt der Film von Regisseurin Marieke Schroeder den weltberühmten Lebemann und Bar-Innovator auf komplexe Weise näher.

Passend zum Launch der DVD von Schumann’s Bargespräche am 27. März haben wir die Freude, in Kooperation mit Boxfish Films fünf Exemplare der limitierten Erstauflage zu verlosen. Doch damit nicht genug: Die DVDs sind –  garantiert kein Aprilscherz! – überdies von Charles Schumann persönlich handsigniert. Wie man an eins der fünf besonderen Stücke gelangt? Ganz einfach. Dafür gilt es, die folgende Frage zu beantworten:

Wo wird man Charles Schumann voraussichtlich am 28. Mai 2018 antreffen können?

Die Antwort schicken Teilnehmer bitte bis einschließlich Mittwoch, 4. April 2018, mit dem Betreff „Verlosung Schumann“ an redaktion@mixology.eu. Die Gewinner werden von unserem Redaktionsteam ausgewählt und persönlich benachrichtigt. Wir wünschen viel Erfolg!

Photo credit: Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.