Inventur am 14. Februar 2016

News 14.2.2016

Ja, es ist Valentinstag. Ja, den ignorieren wir. Denn heute geht es um neue Cocktailkarten, eine Wiedereröffnung und Quinoa im  Schnaps.

Wer so ganz fern vom nächsten Bar Convent Berlin dennoch etwas Station-Luft schnuppern möchte, möge sich die Tage vom 26. bis zum 28. Februar 2016 rot im Kalender markieren. An jenen Tagen findet dort nämlich in Berlin die mittlerweile 23. Weinmesse statt. Location ist die Station am Gleisdreieick, geöffnet ist täglich von 14 bis 21 Uhr und wir sind definitiv vor Ort. Bis dahin raten wir zu aktuellen Inventur und einem Besuch der White Lyan Bar in London, denn die hat eine neue Karte. Los geht’s!

1) White Lyan Calling

Das Londonder White Lyan hat sein neues Cocktailmenü lanciert! Seit dem 12. Februar 2016 kommen die Besucher der Hoxtoner Bar in den Genuss der neuen Kreationen von Ryan “Mr Lyan” Chetiyawardana und seiner Crew. Ganz neu: es gibt jetzt auch ein Bier aus der Feder des britischen Bartenders. Das „Lyan Lager“ entstand in Kollaboration mit der Old Worthy Brewing Company in Schottland. Die Bar bleibt ihrer Mission, die Grenzen des Möglichen zu verschieben, treu: so kommt auf die neue Karte auch eine Weinauswahl – die nicht aus Wein besteht.

Genau, für die “Weine” hat Chetiyawardana die Geschmacksprofile einzelner Weine dekonstruiert und neu zusammengesetzt. Keine Traube findet sich weit und breit, so besteht der der „Spring Break White“ zum Beispiel aus Apfelblüte, Rhabarbertee und pochierten Aprikosen. Im „Guilty Pleasures Rose“ kommen Hibiskus, gepfefferte Wassermelone und eingelegte Erdbeeren zum Einsatz. Die Sommeliers unter uns rümpfen womöglich kurz die Nase, aber probieren sollte man die Pseudoweine allemal. Wir haben unseren nächsten Flug nach London schon gebucht.

2) Ein Comeback in King Size

Totgesagte leben länger, oder wie war das nochmal? Wir hielten uns auf jeden Fall an den Tischen fest als es bei „Mit Vergnügen“ und davor in der Berliner Morgenpost hieß, das berühmt-berüchtigte King Size würde wieder aufmachen. Aufgrund von Anwohnerbeschwerden ob der Lautstärke wurde die Bar geschlossen, unser Autor Manfred Klimek verfasste dazu übrigens einen ergreifenden Nachruf. Jetzt soll die King Size im Frühjahr ihr Comeback wagen. Die drei Gründer sind auch in der zweiten Runde wieder mit dabei: Conny Opper und die Grill Royal-/Pauly Saal-Macher Boris Radczun und Stephan Landwehr. Das King Size hatte zum ersten Mal 2010 eröffnet. Im März soll es soweit sein, wir halten Sie da natürlich auf dem Laufenden.

3) Jeff Morgenthaler: Was bringt 2016?

Immer diese Jahresprognosen! Was sind die großen Bar-Trends 2016? Wo geht es hin? Was werden wir trinken? Oft sind die sogenannten “Top Trends” nichts als in Marketingbüros erdachte Luftblasen. Wenn sich allerdings ein gewisser Jeffrey Morgenthaler zu Wort meldet, werden wir hellhörig. Der Bartender einflussreiche Blogger hat seine Trends nämlich letzte Woche zusammengefasst: darunter finden sich unter anderem das Comeback von Vodka (aufgemerkt: nicht der Flavoured Vodka), die Bewegung hin zum entspannten Trinken und weg von der Bar-Ästhetik der 1920er Jahre – endlich, denn da, wo getrunken wird, sollte auch Spaß sein und keine angespannte Ernsthaftigkeit). Außerdem, so Morgenthaler, wird es 2016 mehr Flavoured Whisky geben. Ach ja, zum Thema Swimming Pool und Pina Colada hat die Barkoryphäe aus Portland auch etwas zu sagen. Hier gibt es die ganze humorvoll aufbereitet Liste.

4) Quinoa im Schnaps: The Project Q

Haben wir darauf gewartet? Wir sind uns noch nicht so sicher. Die erste australische Spirituose auf Quinoabasis wird in minimaler Auflage von zunächst 100 Flaschen auf den Markt kommen. Das trendige Pseudogetreide, das seinen Ursprung eigentlich in der peruanischen Hochebene hat und als eiweißreiches Nahrungsmittel die Cafés, Restaurants und Lunch-Boxen weltweit erobert hat, gibt es jetzt also auch in hochprozentig. Der Quinoa, der für The Project Q verwendet wird, wurde eigens in Australien angebaut, die Spirituose mit 47 Volumenprozent wird für rund 185 australische Dollar Anfang April auf den Markt kommen. Geschmacklich wird er vom Hersteller, der The Whipper Snapper Distillery, als nussig beschrieben. Viel Geld für ein wenig Nussgeschmack, wie wir finden.

5) 1864

Wir gratulieren den drei Gewinnern der D.O.M. Bénédictine-Verlosung aus der vergangenen Inventur. Die richtige Antwort auf die Frage aus welchem Jahr das Design der Flasche stammt lautet 1864.

Wir gratulieren Dr. Oliver Jauch aus Hamburg, Armin Zimmermann aus Hannover und Christian Bender aus Potsdam ganz herzlich.

Photo credit: Paar via Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel