Goldberg Indian Hibiscus Tonic

Inventur am 28. Mai 2017

News 28.5.2017

Es gibt mal wieder was zu gewinnen, außerdem geht es um das Goldberg Indian Hibiscus Tonic, die Bacardi Legacy und eine Fusion in Wien. Prost, die neueste Inventur ist da.

Morgen, am Montag, wird es ernst, und zwar in Wien: im The Ritz-Carlton, Vienna steigt das Finale der Made in GSA Competition 2017. Unsere Finalisten werden mit ihren Drinks antreten, ab 13 Uhr wird das Finale sogar im Live-Stream bei Facebook auf der MIXOLOGY-Seite übertragen. Für alle, die in diesem Jahr nicht dabei sein können. Wir freuen uns auf morgen und legen für heute allerdings erstmal mit der aktuellen Inventur los.

In St. Moritz wird der Gin gegendert

Der „Gin’Ius Club“ stellte schon bisher ein Herzstück der Anton’s Bar im noblen Hotel Suvretta House in St. Moritz dar. Peter Egli, der Hoteldirektor, kam aus England ins Engadin und brachte die Wacholderliebe mit, ehe der Gin-Boom allerorten einsetzte. Nun setzte er mit dem „Lady’s Gin“ und „Gentleman’s Gin“ eines drauf. Produziert werden die neuen, nur im Suvretta House erhältlichen Dry Gin-Kreationen auf dem Biohof von Bruno Muff in der Innerschweiz. Bis auf die Zitruszesten stammen dabei auch alle Botanicals aus der Schweiz; der Wachholder wächst sogar ganz in der Nähe des Suvretta House. Aromatisch bekam der weibliche Gin blumige, leicht süßliche Kirschnoten ab, während die maskuline Abfüllung an herben Wermut erinnert.

Mit den beiden Eigenmarken (zu je 77 Schweizer Franken im Hotelshop erwerbbar) erhöht sich auch die Zahl der Schweizer Gins unter den 38 Abfüllungen auf fünf: Neben dem Bündner Breil Pur und dem von der Brennerei Humbel für die Zürcher Clouds entwickelten gleichnamigen Dry Gin führte man bisher auch Dieter Meiers („Yello“) Ojo de Agua.

Größer und flüssiger: der Wiener Liquid Market 2017

Schon jetzt steht fest, dass Bert Jachmann dieses Jahr noch mehr Stress mit dem „Liquid Market“ haben wird. Das im Vorjahr erstmalig im Karlsgarten am Wiener Karlsplatz veranstaltete Fest des Cocktails wird 2017 am 14. Juli mit zehn Bars mehr als bei der Premiere aufwarten. Die 25 teilnehmenden Bars stellen aber nicht nur das Wiener „Who’s-Who“ von der Albertina Passage bis zur Tür 7 dar. Bei der sommerlichen Neuauflage ist auch die Linzer Frau Dietrich vertreten. „Wenn alles klappt, kommen auch Gäste aus München“, so Jachmann.

Alle Liquid Market-Bars werden mit je einem Signature Drink beim Cocktail-Festival vertreten sein. Der Vorverkauf läuft ab sofort; für 38 Euro Eintritt sind alle Getränke inbegriffen – ein Angebot, das 2016 von unglaublichen 800 Gästen genutzt wurde. Und auch das sollte diesmal wohl noch übertroffen werden.

Öl, Tradition und Belgische Schokolade: Ran Van Ongevalle gewinnt Bacardi Legacy 2017

Nix mit USA, Frankreich, Großbritannien oder Russland: Ran Van Ongevalle aus dem kleinen Belgien konnte am Dienstag Abend vor grandioser Kulisse im Berliner E-Werk das globale Finale der Bacardi Legacy-Competition gewinnen. Die Competition gehört zu den größten und aufmerksamkeitsstärksten der weltweiten Cocktailwettbewerbe, zum Finale im Frühling kommen für rund eine Woche jeweils in einer Bar-Metropole Finalisten aus knapp 40 Ländern zusammen, zum ersten Mal gastierte das Finale in Deutschland. Mit dem Sieg für Belgien geht die goldene Trophäe, die einem kubanischen „Cantinero“ nachempfunden ist, erstmals nicht in einen der großen Märkte, sondern in ein vergleichsweise kleines Land. Platz zwei ging an Grace Tsai (Taiwan), Rang drei belegte der japanische Finalist Kentaro Satoh.

Der 25jährige Ran Van Ongevalle und seine Familie sind hingegen alles andere als Grünschnäbel im internationalen Geschäft: Die Van Ongevalles sind die ungafochtene Bar-Dynastie Nummer eins in unserem westlichen Nachbarland. Mit der Pharmacy Bar in der Gourmetstadt Knokke betreibt die Familie eine der führenden Bars des Landes, seine beiden Schwestern sind ebenfalls Bartenderinnen mit internationaler Competition-Erfahrung – und Vater Jan Van Ongevalle war selbst vor einigen Jahren Legacy-Finalist. Mit seinem Siegerdrink Clarita experimentierte Van Ongevalle u.a. mit dem Einsatz von Salz und Öl, zudem findet sich ein stimmiger Verweis auf die belgische Schokoladentradition. Als Sieger folgt er dem taiwanesischstämmigen US-Amerikaner Gn Chan.

Del Fabro und Kolarik & Leeb fusionieren

Aus zwei mach eins: In Wien geht man zusammen, und zwar in diesem Fall die beiden Getränkespezialisten von Del Fabro und Kolarik & Leeb. Die zwei Familienbetriebe ergänzen einander perfekt und bieten nun zusammen „umfassendste Expertise für Österreichs größtes Sortiment an Weinen, Bieren, Spirituosen, alkoholfreien Getränken und Kaffee”. Man macht auch gleich ernst und zieht zusammen – so wird aktuell an dem ersten Meilenstein gearbeitet, nämlich an einem gemeinsamen Logistikzentrum in Wien-Simmering. Prost!

Goldberg Indian Hibiscus Tonic: Es wird pink!

Von Goldberg & Sons und dessen Mutterfirma MBG aus Paderborn gibt es was Neue, genauer gesagt: ein Indian Hibiscus Tonic. In zartem Rosa schimmert es in der klassischen typischen Flasche und schickt sich an „fruchtig-floral” die deutschen Bars zu erobern. Bereits seit 2013 ist das Indian Hibiscus Tonic in Dubai zu haben, nun also auch hierzulande. Na, wer will, kann es dann ja bald rosa in den Gläsern leuchten lassen.

 

Es gibt was zu gewinnen!

In 1902 schuf Emil Ebneter den Appenzeller Alpenbitter im Schweizer Ort Appenzell. Das genaue Rezept befindet sich bis heute in Familienbesitz – bekannt sind einzig die Zutaten: 42 Kräuter und Gewürze, denn seit jeher wird das Getränk zu 100 Prozent aus natürlichen Rohstoffen und ohne chemische Zutaten hergestellt.

Appenzeller Alpenbitter trägt seine Liebe für Kräuter weiter und verlost zusammen mit MIXOLOGY drei Urban-Gardening-Kräuterkisten. Damit kann jeder die Appenzeller Kräuter selbst anpflanzen und direkt für leckere Kräutercocktails ernten. Frischer geht’s nicht!

Die Preisfrage: „Womit haben die Schweizer Bergbauern ihren Appenzeller früher gerne getrunken?“

Zu gewinnen gibt es:

3x eine Appenzeller Alpenbitter-Kräuterkiste und dazu 3x eine Flasche Appenzeller Alpenbitter

Wir wünschen viel Erfolg! Die Antwort einfach bis 5. Juni 2017 23.59 Uhr an verlosung@mixology.eu mailen.

Alle Teilnehmer müssen über 18 Jahre alt sein. Wir wünschen viel Glück!

Photo credit: Foto via Shutterstock.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel