Inventur am 6. Dezember 2015

News 6.12.2015

Neuer Sonntag, neue Inventur. Da sind wir wieder! Mit Glenfiddich, Frauen hinter der Bar und das Finale des Havana Club Grand Prix in Österreich.

Refugees welcome in Hamburg: Heute findet zum vierten Mal der Apfelstrudel Day in dem Hamburger Braugasthof Altes Mädchen statt. Hier werden in der „Social Bakery“ Apfelstrudel nach orginal österreichischem Rezept gebacken, der Erlös durch die verkauften Stücke kommt dem Projekt „Refugees Welcome – Karoviertel“ zu Gute. Also: auf die Plätze und los auf die Apfelstrudel. Ab heute um 12.00 Uhr und noch bis 18.00 Uhr hat die „Social Bakery“ ihre Pforten geöffnet. Da essen wir doch gerne, bis es uns schwindelt.

1) Havana Club Grand Prix Österreich: Dejan Trifunovic fährt nach Kuba

Der Name der Location in der Wiener Josefstadt, in die Pernod-Ricard zum Austro-Finale des Havana Club Grand Prix lud, war gut gewählt: In der „Grande“-Bar ging es nämlich nicht nur an den Shakern der 20 Teilnehmer aus fünf Bundesländern heiß her. Auch die kubanische Live-Band beschleunigte den Puls der Bartender. Doch zuerst galt es die erste Runde, in der die jeweiligen „Österreich trifft Kuba“-Drinks serviert wurden, zu überstehen.

Die sechs Finalisten stellten sich der Final-Jury, bestehend aus Marco Pani (Lutz), Axel Herpin (Pernod-Ricard Austria), Melanie Castillo (Barfly’s) und Bloggerin Claudia Busser (Kek in Wien). Die spontane Kreation eines Cocktails zu Ehren des einstigen Kuba-Liebhabers Ernest Hemingway entschied Dejan Trifunovic im Kopf an Kopf-Rennen mit Markus Raidl (Nasha’s) und Robin Peller (Roberto’s American Bar) für sich. Er zeigt sich – trotz Mystery Box-Aufgabe – gut über „Papas“ Trinkgewohnheiten informiert: „Er war Diabetiker, statt Zucker nehme ich daher Ahornsirup“. Hier das Rezept seines Siegerdrinks, „nach dem man verrückt wird“ – weshalb Trifunovic, der bereits das österreichische Havana-Finale 2009 für sich entschied, ihn auch „Mind Runner“ nennt. Für Trifunovic geht es als Landessieger zum nächsten internationalen Havana-Grand Prix nach Kuba, wo er unter anderem auf seinen deutschen Fachkollegen und Konkurrenten Marian Kraus (Köln) treffen wird.

Mind Runner

1 angedrückte Dattel
1 cl Ahornsirup
4 cl Havana Club Rum Selección de Maestros
2 Dashes Liqueur Chambord

Glas: Tumbler
Dekoration: Orangenzeste
Zubereitung: Alle Zutaten in einem Tumbler auf Eis gründlich kaltrühren.

2) Frauen hinter der Bar

Mehr Frauen hinter die Bar – diesem Ziel hat sich Cordula Langer aus der Berliner Bryk Bar verschrieben und ruft deshalb seit Kurzem via Crowdfunding Kampagne mit Namen „More Women behind the Bar” zur Unterstützung dieses Vorhabens auf. Was genau soll da mit den angestrebten 3.000 US-$ finanziert werden? Der einzige reine Frauencocktailwettbewerb, die Barmaid Olympics, im kommenden Jahr. Darunter etwa die Reisekosten für die Finalistinnen, Merchandise und so einiges anderes.  Der Wettbewerb selbst fand bereits in den vergangenen Jahren statt. Das Ziel ist es, das Selbstbewusstsein von Barfrauen aus Schweiz, Österreich und Deutschlands zu stärken und die Möglichkeit zu geben, sich untereinander zu beweisen. Noch sind Frauen im Barberuf bekanntermaßen eher eine Seltenheit und dem soll Schritt für Schritt ein Ende gesetzt werden. Hier geht es zu der Kampagne.

3) Craft Tonic Sirup

Joseph Salmon, Pär Kjellén und Paulo de Araujo haben vor gut einem Jahr den Brown Tonic Sirup ersonnen und übersiedelten in den letzten Monaten die Produktion von der eigenen Küche in eine Brauerei – quasi als „Gipsy-Tonic-Macher“. Der Blog Popping Up CSB stellt das junge Unternehmen vor und Joseph gibt die Antworten zu den brennendsten Fragen rund um das Berliner Craft-Unternehmen. Zitrusfrüchte, Gewürze und Chinarinde stellen die Basis für diesen Sirup, und was es sonst noch zu wissen gibt – das finden Sie hier.

4) Bigger, better – Glenfiddich

Die Firma William Grant & Sons gab vergangene Woche bekannt, die Glenfiddich Destillerie in Speyside vergrößern zu wollen. Die Vergößerung, bei der es sich um ein Projekt mit einem Volumen von mehreren Millionen Britischen Pfund handelt, sei bereits abgesegnet, heißt es aus dem Whisky-Haus. Bei Glenfiddich freut man sich natürlich und begründet das Wachstum folgendermaßen: “Als Familienunternehmen liegt es quasi in unserer DNA, an die Zukunft zu denken und das ist mit einer größeren Destillerie nun möglich”, wie Enda O`Sullivan als Globale Markenmanagerin angibt.

5) Johnnie in München

Mailand, Dubai, London, Paris und Edinburgh, diese Städte haben eine Sache gemeinsam: die Sonderausgabe von Johnnie Walker Blue labell mit der jeweiligen Skyline auf der Flasche. In die illustre Runde darf sich seit neuestem auch München reihen. Von der „Munich Edition“ gibt es 1.200 Stück zum knackigen Preis von € 209 im Fachhandel oder eben im Pop-Up Store in München selbst. Wer jetzt also noch auf Weihnachtsgeschenksuche ist und einen großen Bayernfan im Freundeskreis hat – Sie wissen wohin!

 

Photo credit: Fußballspieler via Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel