highballer

Karussell der Nacht XVIII

News 30.1.2017

Panta rhei, auch 2017 dreht das Karussell sich weiter. Zum Beispiel am Hackeschen Markt bei Konrad Friedemann, aber ebenso in Hamburg beim Borco-Marken-Import. Außerdem hat Thomas Henry nun erstmals einen Markenbotschafter. Was sonst noch passiert ist? Das „Karussell“ lässt keine Fragen offen!

Manche Branchen kennen Zeiträume, in denen mal mehr, mal weniger passiert. Zum Beispiel im Januar. Nicht so an der Bar. Immer nimmt irgendwo jemand seinen Hut, geht irgendwo ein neues Projekt an den Start oder bekommt ein bekannter Tresen neues Personal. Wir schauen uns in gewohnter Manier um, welche wichtigen Personalwechsel die flüssige Landschaft aktuell erlebt. Diesmal mit einem – unfreiwilligen – Fokus auf Berlin.

Bonny für Henry!

Nicht komplett überraschend kommt die neue Tätigkeit von Phum „Bonny“ Sila-Trakoon: Der ehemalige MIXOLOGY-Mitarbeiter und Mit-Gestalter der neuen Berliner In-Adresse Panama geht unter die Gilde der Markenbotschafter. Ab sofort stellt der eloquente Redner und passionierte Bartender sein Können deutschlandweit in den Dienst des deutschen Bitterlimonaden-Pioniers Thomas Henry.

„Ich habe ja schon ab Anfang 2016 gemeinsam mit Arnd Henning Heissen für Thomas Henry das neue Slim Tonic entwickelt und die Marke auch auf dem Bar Convent Berlin vertreten. Nach dem BCB haben wir uns dann geeinigt und ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe“, so der frischgebackene Brand Ambassador. Eine gute Nachricht für alle Berliner Barflys: Vorrangig wird sich Sila-Trakoon nun um seinen neuen Job kümmern, vorerst wird er jedoch auch immer noch regelmäßig am heimischen Tresen im Panama bzw. dessen Ableger Tiger Bar anzutreffen sein. Obschon es auch andere Optionen gab, ist er zuversichtlich, genau die richtige Entscheidung getroffen zu haben: „Trotz unterschiedlicher anderer Angebote habe ich mich bewusst für Thomas Henry entschieden, eine Marke, deren Macher ich gut kenne und mit der ich seit der ersten Stunde arbeite.“

Konrad Friedemann „verstärkt“ im Stue

Adieu, Bijou – ¡Hola, Stue! So könnte man den aktuellen Wechsel des Berliner Bartender-Urgesteins Konrad Friedemann wohl schön zusammenfassen. Nach der letzten Schicht als Barmanager in der Bijou Bar am gestrigen Abend wechselt der langjährige Rivabar-Veteran nun nach vielen Jahren vom Hackeschen Markt nach Tiergarten: „Die Zeit war reif für einen Wechsel und das Angebot vom Stue Hotel einfach zu verlockend“, meint Friedemann, der fortfährt: „Die Verantwortung für ein Team von sechs Leuten und das in der Bar eines der schönsten Berliner Boutiquehotels hat mich schnell überzeugt.“

Und auch den Fokus für die kommenden Monate hat sich der Ost-Berliner schon zurechtgelegt: „Ein Haus mit so einem gastronomischen Anspruch, einem Sternerestaurant und dennoch entspannter, offener Klientel hat man natürlich viele Möglichkeiten. Ich möchte vor allem das Thema ‚Verstärkte Weine‘ angehen und damit auch einen Bezug zur spanischen Küche herstellen, die hier im Haus gepflegt wird.“ Die Zeit, den Kater nach der Abschiedssause aus der Bijou Bar zu kurieren, ist kurz: Schon am 1. Februar ist Friedemann erstmals in der Bar des Stue anzutreffen.

Vorhang auf für Lucia Schürmann im Ritz

Ein zweiter Tresenwechsel innerhalb Berlins steht dieser Tage auch bei Lucia Schürmann auf der Agenda. Nach drei Jahren im Galander Charlottenburg zieht es die Studentin der Kulturwissenschaft weiter, und zwar an den Potsdamer Platz, wo sie ab Februar an drei Tagen pro Woche das Barteam des The Ritz-Carlton komplettieren wird.

„Nach der Zeit im Galander, wo ich den Einstieg in die richtige Barkultur getan habe, wurden die Füße irgendwann unruhig“, so Schürmann zu den Gründen. „Das Ritz-Carlton gehörte für mich schon immer zu den beeindruckendsten und faszinierendsten Häusern in Berlin. Es ist unglaublich, was dort für Drinks serviert werden und was für eine Gastgeber-Kunst in beiden Bars zelebriert wird.“ In ebendiesen Bars, der Konzeptbar Fragrances und dem gerade erst neu gestalteten Curtain Club – beide unter der Leitung von MIXOLOGY BAR AWARDS-Juror und Aromenforscher Arnd Heissen – wird man die Gewinnerin der Auchentoshan „New Malt Order“-Competition 2016 ab Donnerstag also regelmäßig antreffen können. Und die Füße können sich dann erstmal wieder beruhigen!

Steffen Hubert: In Hamburch sacht man „Tschüss!“

Und noch ein ehemaliges MIXOLOGY-Gesicht: Vielen Lesern dürfte nämlich der Name Steffen Hubert noch geläufig sein. So prägte der frühere Bartender und studierte Althistoriker Hubert als stets aufmerksamer und oft spitzzüngiger Beobachter mit seinen Texten die Arbeit des Magazins für einige Zeit, bevor er im Herbst 2012 zum traditionsreichen hanseatischen Importspezialisten Borco an die Elbe wechselte.

Knapp viereinhalb Jahre später heißt es nun „Tschüss“, der mittlerweile zum Borco’schen Head of Communications aufgestiegene Hubert packt seine Koffer und siedelt über ins geliebte Frankfurt. Dort wird er sich beruflich von der Spirituosenindustrie lösen und eine Stelle als Account Director im Bereich Werbung beim Medienriesen ProSiebenSat.1 SE antreten. Allerdings, so dürfen wir aufatmen, meint Hubert: „Da ich, wie der eine oder andere vielleicht schon vermutete, die Spirituose schwerlich ganz verlassen kann, wird man mich zukünftig als Blogger des überaus kompetenten Teams von Trinklaune immer noch mit einem Bein in der Branche antreffen können.“ Ansonsten gilt daher wohl auch künftig und wie schon früher: In der deutschen Chartreuse-Hauptstadt Frankfurt wird man Steffen Hubert regelmäßig am einen oder anderen bekannten Tresen antreffen können.

Vom Quadrat an die Spree: Dominik Berberich

Einmal quer durch Deutschland führte der Weg Anfang des Jahres für Dominik Berberich. Für den 35jährigen ehemaligen Interactive Developer hieß es Anfang 2017: Berlin, wir fahren nach Berlin! Davor gehörte der gebürtige Ludwigshafener zur festen Crew in den beiden Mannheimer Bars Hagestolz und Sieferle & Sailer und der Leitung von Paul Sieferle, von denen letztere im Herbst gar für einen MIXOLOGY BAR AWARD nominiert war.

Für Berberich, der neben seinem Hauptjob zudem als Model tätig ist, „war Berlin schon lange ein Ziel, aber erst durch die Arbeit als Bartender wirklich realistisch.“ So entschied er sich Ende 2016, die Quadratstadt Mannheim und das szenige Jungbuschviertel zu verlassen, um Berliner Bar-Luft zu schnuppern. Nach einem ersten kurzen Engagement in der Hauptstadt sucht der sympathische, tätowierte Vollbartträger nun nach einer langfristigen Herausforderung. Hoffen wir, dass sich wie so oft zwischen Schöneberg und Friedrichshain schnell etwas findet.

Damit schließt die MIXOLOGY-Personalabteilung für diesmal ihre Akten. Falls sich das Karussell der Nacht für Sie ebenfalls gedreht haben sollte oder sich bald dreht, oder sie von einem wichtigen Akteur der hiesigen Barszene wissen, der demnächst eine neue Stelle antritt, freuen wir uns über eine Nachricht an nils@mixology.eu.

Photo credit: via Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel