Matthias Ingelmann GEWINNT MADE IN GSA COMPETITION 2016

Drinks 23.5.2016

Mit „Rum to the Roots“ zum Sieg: In einem packenden Finale vor der luxuriösen Kulisse des Hotel Les Trois Rois in Basel sichert sich der Bartender aus Bamberg den Sieg.Auf ihn wartet als Hauptgewinn eine Reise in das aktuelle Bar-Mekka Singapur. 

Die Jury aus Helmut Adam (MIXOLOGY-Herausgeber und Initiator des Wettbewerbs), Gerhard Kozbach-Tsai (Tür 7, Wien), der Münchener Barlegende Charles Schumann und dem Gastgeber – Les Trois Rois-Barchef Thomas Huhn – machte es sich nicht leicht. In einer knappen Entscheidung holte sich der Bamberger Matthias Ingelmann aus der Ostbar in Bamberg mit seinem Drink „Rum to the Roots“ sowie einer gelungenen Präsentation den verdienten Sieg in dem Feld aus 12 Finalisten. Platz 2 geht an Max Bergfried aus dem Spirits in Köln, den dritten Rang ermixte sich Nik Neubauer aus der Bar des Charles Hotel in München.

Zum Sieg mit Rum to the Roots

Ingelmann setzte mit seinem Drink auf Basis von dem Rote Beete Geist aus dem Hause Faude und Revolte Rum besonders die Rote Beete-Aromen in Szene und konnte mit seinem fein abgestimmten, balancierten Cocktail die komplette Jury am meisten von sich überzeugen: „Mit seinem „Rum to the Roots“ hat Matthias Ingelmann einen hervorragenden, zeitgemäßen Cocktail entwickelt, der alle wichtigen Eigenschaften mitbringt, um auf den Barkarten ein Dauergast zu werden – simpel, aber raffiniert, knackig, erfrischend und auf den Punkt abgestimmt. Zudem zeigt er einmal mehr, was sich Made in GSA von Anfang an als Botschaft auf die Fahnen geschrieben hat: Die heimischen Spirituosen und Getränkespezialitäten aus dem deutschsprachigen Raum müssen sich vor dem internationalen Angebot nicht verstecken und bringen hervorragende Cocktails hervor“, so Helmut Adam nach der Siegerehrung.

„Besonders schön ist es, zu sehen, dass nicht nur die Zahl und Bandbreite unserer Sponsoren jedes Jahr wächst, sondern dass die Teilnehmer all diese tollen Produkte auch sofort in ihre Einreichungen und Rezepturen mit einbeziehen“, meint MIXOLOGY-Chefredakteur Nils Wrage, der den Wettbewerb moderierte. „Neben dem Dauerbrenner Gin zählt wie schon im Vorjahr Wermut zu den großen Favoriten der Kandidaten, dazu kommen aber auch spannende Drinks mit heimischem Rum, Weinbrand und besonders die Sonderkategorie ‚Kümmel, Kräuter & Aquavit‘ hat es den Teilnehmern angetan. Eine tolle Entwicklung, die nicht nur zeigt, wie reichhaltig das heimische Angebot ist, sondern auch, wie professionell die Bartender mit diesen Kategorien umgehen“, fährt Wrage fort.

Von GSA-Land nach Singapur!

Den Preis in der Spirituosen-Sonderkategorie holte sich Kai Runge aus der Bar Schluckspecht in Bamberg, das erstmals ausgeschriebene zweite Sonderklassement „Limonaden & Filler“ konnte Nik Neubauer ebenfalls für sich entscheiden. Die Sonderpreise können sich sehen lassen: Kai Runge erhält ein Shaker-Set aus der exklusiven Birdy by Erik Lorincz-Kollektion, Nik Neubauer ein Set aus der Perfect Serve-Glas-Serie, die der Kölner Bartender Stephan Hinz gemeinsam mit Spiegelau entwickelt hat.

Noch eine ganze Portion aufregender wird es für den Sieger.  Ingelmann wird im Sommer für eine Woche nach Singapur reisen, derzeit eine der aufregendsten Städte weltweit, wenn es um hochklassige Barkultur geht. Der zweite Max Bergfried darf sich über einen Berlin-Trip inklusive Besuch des Bar Convent Berlin und der MIXOLOGY BAR AWARDS im Oktober freuen, und Nik Neubauer wird für seinen dritten Platz mit einem Gutschein beim Cocktailian Shop belohnt. Wir gratulieren allen Preisträgern herzlich und freuen uns jetzt schon auf die Made in GSA Competition 2017!

Ermöglicht wird die Made in GSA Competition jedes Jahr aus Neue durch zahlreiche Sponsoren aus der heimischen Getränkeindustrie, die den Wettbewerb durch ihre großzügige Beteiligung unterstützen. MIXOLOGY bedankt sich bei allen Sponsoren und natürlich ebenso bei allen Teilnehmern.

Photo credit: Christian Herzig / konzertbilder.ch

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel