Ein Portrait. MIXOLOGY ONLINE im Gespräch mit Benjamin Oliver Braun.

Porträts 29.4.2013 2 comments

Bei Benjamin Braun im Good Old Days geht es zu wie in den wilden 30ern. Wenn er dort nicht hinterm Tresen mixt, tourt er vermutlich mit seinem eigenen mobilen Cocktailcatering durch die Lande oder zischt ein Bier auf Sankt Pauli.

Wie kamst Du das erste Mal mit der Welt der Bars in Berührung?

In der Kellerbar meines Vaters. Da war ich vier oder fünf Jahre alt.

Was ist Dein beruflicher Werdegang?

Angefangen hab ich mit Gläserspülen und Bierzapfen. Da war ich 14 Jahre alt. Der erste, ernstzunehmende Schritt war dann die Ausbildung in der Wunderbar in Frankfurt. Samstags habe ich in einer zweiten Bar in Frankfurt ausgeholfen. Drei Jahre lang war ich Barchef beim Wein- und Gourmetfestival im Rheingau.
Dann kam der Wechsel von Frankfurt nach Hamburg und das selbstständige, mobile Cocktailcatering. In Hamburg folgten Stationen in der Q-Bar (Bartender, dann Barchef), Die Welt ist schön (Bartender), Ciu (Bartender), Luba Luft (Barchef), Hoch3 (Bartender) und Good old Days (Barchef, Betriebsleiter). Außerdem habe ich im Jahr 2007 bei Uwe Voigt an der IHK Rostock meinen Barmeister gemacht.

Für was interessierst Du Dich außerhalb der Arbeit hinter der Bar? Hast Du Hobbys?

Ich mag gutes Essen. Zeit mit Freunden. Schwimmen, Handball und natürlich den Sankt Pauli.

Was ist Dein Lieblings-Cocktail?

Old Fashioned.

Was ist Deine Lieblingsbar?

Ruhige Bars. Gute Drinks. Salon39 in Kopenhagen. Goncalo Monteiros Bar (Buck & Breck) in Berlin. Marques in Berlin. Le Lion in Hamburg.

Was ist Dein Lieblings-Club/Dive Bar/Kneipe?

Sankt Pauli Eck, eine Kultkneipe auf Sankt Pauli.

Hast Du Vorbilder im Barbereich, wenn ja welche?

Rainer Herzog (Barchef Lindner Hotel Frankfurt) hat mich inspiriert. Richtige Vorbilder hab ich nicht.

Von welchen Bartendern würdest Du Dir blind einen Cocktail mixen lassen?

Terkel (Salon39)
Marcus (Marques)
Goncalo (Buck & Breck)
Mario (Le Lion)
Diana (Parlour)

In welcher Situation würdest Du eine Bar sofort verlassen?

Während der Arbeit? Naja nach der Arbeit. Als Gast? Wenn ich nichts mehr trinken mag.

Was steht in Deinem Traum-Speed-Rack?

Tanqueray (Gin)
Alipus San Andres (Mezcal)
Grand Marnier (Orangenlikör)
Bowmore 15 (Whisky)
Campari (Aperitif)
Antica Formula (Wermut)
Bollinger (Champagner)

Worauf hast Du Dich spezialisiert, was kannst Du besonders gut an der Bar?

Old Fashioned. Bier aufmachen. Gäste glücklich machen.

Platzierungen bei Cocktail- oder Bartender-Competitions?

2. Platz: Bols Masters 2005

Und noch so ein paar 2., 3., 4. Plätze.

Vielen Dank für das Gespräch.

2 comments

Schreibe einen Kommentar