Ein Portrait. MIXOLOGY ONLINE im Gespräch mit Sebastian Schneider.

Porträts 10.12.2012 1 Kommentar

Sebastian Schneider arbeitet derzeit in der LiQ Bar in Düsseldorf. „Die spannendste Neueröffnung des Jahres 2012 am Rhein“, befindet die Redaktion. Dort arbeiten freundliche, engagierte Bartender die auch den Nicht-Düsseldorfer Barflys ein Begriff werden sollten. MIXOLOGY ONLINE hat mit Sebastian Schneider gesprochen.

Wie kamst Du das erste Mal mit der Welt der Bars in Berührung?

Das erste Mal wie viele andere auch mit 18, weil ich einen Nebenjob brauchte, damals Café Extrablatt in Hagen.

Sehr schnell in die Flaschen, die Materie und die Geschichte verliebt, wurde es mit 21 dann hauptberuflich.

Was ist Dein beruflicher Werdegang?

Ewig lang schon, deswegen nur die letzten zwei Stationen:

  1. Juni 2010 – Juli 2012 Barchef- Beau Bar Düsseldorf
  2. Seit September 2012 Bartender – LiQ Bar Düsseldorf

Für was interessierst Du Dich außerhalb der Arbeit hinter der Bar? Hast Du Hobbys?

Das Thema Bar selbst und Frühstücken mit meiner Frau. Meine Frau zu ärgern, wäre auch noch ein Hobby.

Was ist Dein Lieblings-Cocktail?

Da gibt es mehr eine TOP 5, wenn ich ausgehe.

  1. Negroni
  2. Whiskey Sour
  3. Horse´s Neck all night long
  4. Gin & Tonic oder London Buck (mit Ginger Ale)
  5. Old Fashioned Variante

Was ist Deine Lieblingsbar?

Grundsätzlich die in der ich arbeite und als Gast gehe ich nicht in bestimmte Bars, sondern mehr zu den Personen die dort arbeiten und von denen gibt es einige.

Was ist Dein Lieblings-Club/Dive Bar/Kneipe?

Einst war es die FCUK Yoga Bar in Essen, doch leider ging das Herz der Bar in die Industrie, jetzt ist es einfach nicht mehr dieselbe.

Hast Du Vorbilder im Barbereich, wenn ja welche?

Da gibt es einige, die mich sehr inspiriert haben, der Erste war Charles Schumann, bzw. war es mehr sein Buch, das ganze Team von Mixology, Sven Sudeck (es gibt keinen Menschen auf dieser Erde, der leidenschaftlicher über Produkte erzählt als dieser Mann), Odin Karas aus dem Allgäu als Gastgeber und viele Kollegen mehr.

Von welchen Bartendern würdest Du Dir blind einen Cocktail mixen lassen?

Harry Glockler, Katrin Reitz, Frank Thelen und einige mehr. Man könnte sagen von all denen, die den Beruf aus Passion, Überzeugung und Leidenschaft ausüben.

In welcher Situation würdest Du eine Bar sofort verlassen?

Wenn die Drinks teuer und es nicht wert sind.  Arroganz hinter der Bar.

Was steht in Deinem Traum-Speed-Rack? (Jeweils eine Marke pro Kategorie, z.B. Vodka, Gin etc.)

Gin- Tanqueray Ten

Bourbon- Wild Turkey

Scotish Blend- Monkey Shoulder

Tequila- da gibt es jede Menge

Rum- Cartavio

Obstbrände- Morand Kirsch

Dry Verrmouth- Dolin

Red Vermouth- Carpano Antica

Aromatic Bitter- the one and only Angostura

Bitter- Fernet Branca

Worauf hast Du Dich spezialisiert, was kannst Du besonders gut an der Bar?

Ich denke, dass ich sehr kreativ und ein guter Teamplayer/-leader bin.

Platzierungen bei Cocktail- oder Bartender-Competitions? (1. -3. Platz)

1. Platz G´Vine Connaisseur Program Cocktail Wettbewerb 2012

2. Platz G´Vine Connoisseur Program Nosing & Tasting 2012

Finale Negroni Liquid Art Contest 2012

Alle Weiteren in Planung

Vielen Dank für das Gespräch.

Vielen Dank, dass es Euch gibt!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel