Shots #52 +++ Antike Spirituosen +++ Berentzen expandiert +++ Reisetbauer +++ Vodka umnutzen

Shots 10.11.2012

Die Shots diese Woche haben alle mit den USA zu tun. Also genau wie die Nachrichten der letzten Tage. Über Sinn und Wert von alten Spirituosen wurde schon oft gestritten, Profis legen ihre Sicht der Dinge offen. Der Vorstandschef von Berentzen beschreibt seine Expansionspläne und die in Europa mittlerweile sehr bekannte Marke Reisetbauer findet nun auch in Amerika seine Liebhaber. Zu guter Letzt dann noch die Erkenntnis, dass man Vodka nicht nur trinken kann.

„Gereifte Spirituosen“

Nachdem wir bereits über den teuersten Cocktail aller Zeiten berichtet haben, hat die New York Times sich diese Woche einigen Bars in New York angenommen, die diese führen, oder sogar damit mixen. Spirituosen verändern sich natürlich im Laufe der Jahre auch in der Flasche und das nicht immer zum Schlechten. So ist es nicht mehr der gleiche Geschmack wie in den 1950er Jahren, aber man kann ein ungefähres Gefühl dafür bekommen. Salvatore Calabrese kommt ebenso zu Wort wie die Macher des Experimental Cocktail Club, und natürlich zahlt man für seinen Drink einen stolzen Preis.

Mehr Wasser, weniger verwässert

Nach einigen Änderungen in der Struktur des Unternehmens Berentzen setzt man nun wieder auf Expansion und neue Märkte. In einem interessanten Interview mit „Der Welt“ spricht Stefan Blaschak, Vorstandschef der Berentzen AG, über die Rückbesinnung auf Kernkompetenzen des Betriebs, neue Märkte zur Vergrößerung des Unternehmens und betont die Wichtigkeit der nichtalkoholischen Getränke im heimischen Markt. Auch ein Zukauf weiterer Marken sei nicht ausgeschlossen, wobei Berentzen dort nicht unter Zugzwang stünde.

Reisetbauer in Übersee

Auch L.A. scheint ein Pflaster für Obstbrände zu sein. So nimmt Patrick Comiskey für die LA Weekly die Spirituosenauswahl der Reisetbauer Brennerei unter die Lupe. Hierzulande kennt man Reisetbauer spätestens seit ihrem Blue Gin und wurde danach auf die Obstbrände aufmerksam. Diese vergleicht Comiskey nun mit den, seiner Meinung nach nicht trinkbaren Obstbränden der USA und kann die Obstfelder in Österreich vor seinem Auge sehen, wenn er am Glas riecht. „Wie eine Lupe stellt der ‚Schnapps’ die Aromen der Frucht heraus“, befindet er.

Vielseitiger Vodka

Die Lupe spielt auch im Bericht des Live Science eine Rolle. Sonnenlicht hat mit dem Lupeneffekt einer Vodkaflasche ein Werbedisplay eines Liquor Stores in Brand gesetzt. Was man wohl kaum einer Versicherung glaubhaft weismachen kann, hat hier Gott sei Dank ein Video eingefangen.

Wer also noch eine Flasche Vodka daheim hat, aber keine Ahnung was er damit machen soll, kann nun seinen Kamin damit entzünden. Wer keinen Kamin hat, darf sich hier noch ein paar Inspirationen holen, was man mit Vodka noch so anstellen kann. Es sind nicht nur Schnapsideen dabei.

 

Verlosung

Zu gewinnen gibt es diesmal eine 0,75 l Flasche Heißer Hirsch. Dazu einfach die Frage beantworten:  Wie hoch ist der Mindestalkoholgehalt von Glühwein? Die richtige Antwort mit dem Betreff „Hirsch“ per Mail an: verlosung@mixology.eu. Einsendeschluss ist der 12. November. Teilnahme ab 18 Jahren.

Die Gewinnerin der letzten Verlosung ist Lina W.

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel