Shots #91 +++ Wermut +++ seltsamer Flachmann +++ Beck‘s Musik +++ Craft Beer +++ Dosenvodka

Shots 3.8.2013

Was es nicht alles gibt. Die Shots in dieser Woche beschäftigen sich mit technischen Neuerungen und dem Wiederentdecken alter Techniken. Ein klassisches Reiseutensil erfährt eine neue Funktion und Vodka kommt jetzt nicht mehr zur Dose, sondern aus der Dose. Und wem das zu speziell ist, der mag sich vielleicht an der Diskussion beteiligen, die fragt, wo Craft Beer anfängt und endet. Oder einfach ein Glas Wermut trinken. Mit viel Eis.

Wermut in der Übersicht

Aus allem Schlechten kann man etwas Gutes machen. Irgendwie ist dieser Satz auch ein kleiner Begleiter der Bargeschichte. Ob man nun zweifelhafte Spirituosen mit Zucker und kräftigen Bitters zu einem leckeren Getränk machte oder Fehler im Wein durch Gewürze und Kräuter überdeckte. Über beide Entdeckungen dürfen wir uns heute freuen. Letztere ist heute allen bekannt als Wermut. Rhett Williams gibt auf dem amerikanischen shakestir-blog eine kleine Übersicht über die Geschichte und verschiedene Varianten von Wermut.

Accessoire mit tollen Features

Man kennt die Dramatik. Nervosität vor Fahrprüfung, verspätet zur Trauung oder sogar eine Unsicherheit in der Rezeptur beim großen Cocktailwettbewerb. In allen Fällen könnte das Telefon helfen, aber wie immer ist just in dem Moment der Akku leer. Kein gutes Zureden, keine schnelle Nachricht und kein prüfender Blick ins Internet. Hilflos steht man da. Ein Accessoire, das lange Jahre in diesen Situationen helfen konnte, schickt sich an, nun wieder nützlich zu werden. Der Flachmann. Als elegente Hip-Flask getarnt lässt sich nun ein enormer Akku mit auf Reisen nehmen der den Energiedurst vieler Geräte stillen kann. Einziges Manko – der eigene Durst bleibt unbefriedigt.

Musik aus auf der Flasche

Eine weitere uralte Technik ist die des Phonografen von Thomas Edison. Auf einem Zylinder wurde Musik in Rillen abgespeichert. Das Prinzip, das hoffentlich die meisten noch von der Schallplatte kennen. In der Reihe der „Beck‘s Record Label“, bei der in Neuseeland das Etikett der Flasche durch Artwork von Künstlern ersetzt wurde, gibt es nun eine Flasche ohne Etikett.

Die Agentur und Technikspezialisten Gyro haben eine Methode entwickelt, mit der Rillen in den zylindrischen Teil der Flasche gefräst werden. Mit einem speziellen Gerät, in das die Flasche eingespannt wird, kann man dann den Song „Here she comes“ von Ghost Wave abspielen. Einziges Manko, das Gerät zum Abspielen ist ein Unikat. Aber man kann sich den Song auch ohne Flasche anhören.

Craft Beer Diskussion

Neue und leckere Biersorten erscheinen neuerdings in schöner Regelmäßigkeit. Es vergeht kaum eine Woche, in der wir nicht über ein neues Craft Beer berichten. Jörg Meyer, Besitzer zweier Bars in Hamburg und wählerisch bei der zu verkaufenden Biersorte, stellt nun die Frage in den Raum: „Was ist eigentlich Craft Beer“?

Und gibt die Antwort gleich selbst. „Klein, unabhängig und traditionell.“ So die Definition der Vereinigung amerikanischer Brauer. „Der Kontrast zur industriellen Massenware.“

Und genau hier gilt es, hellhörig zu werden. Für Meyer ist der Punkt der Glaubwürdigkeit bereits überschritten und Craft Beer in Deutschland schon in seinen Beginnen von den großen Brauereien und Industrie-Playern unterwandert. Eine Debatte, die in der deutschen Bierszene spätestens seit der ersten Braukunst Live! intensivst geführt wird. Dass sie nun in der Mitte der Barszene ankommt, ist ein gutes Zeichen für „Bier in Bars“.

Vielleicht hat ja auch noch jemand eine Antwort auf die Fragen, die Jörg Meyer am Ende seines Artikels stellt.

Fassweise Marketing

Wenn jemand in seiner Vergangenheit als Verkäufer von Jets tätig war, dann darf man wahrscheinlich sagen, dass er sich auf das Verkaufen versteht. Und wenn so jemand für russische Oligarchen einen Vodka auf den Markt bringt, darf man davon ausgehen, dass dieser Schritt wohl kalkuliert ist.

Connaisseur Sven Körper interviewt auf seinem Blog „whatadrink“ Thomas Holzinger, den Mann hinter Neft Vodka. Neft ist das russische Wort für Öl und dementsprechend ist die Spirituose auch in kleinen Ölfässern verpackt.

Neben allerlei Klischees, die auch Neft Vodka bedient, wie einer spektakulären Filtration, einer ausgefallenen Geschichte oder einer originellen Verpackung, spricht Körper dem Roggenvodka auch noch eine gute Qualität zu. Nicht immer selbstverständlich bei Vodka.

Produziert wird Neft in Österreich bei Freihof. Laut Holzinger sind die Eigentümer „durch den Rohstoff Öl sehr wohlhabend geworden sind, da lag es nahe, einen Vodka Brand danach zu taufen“.

 

MIXOLOGY Verlosung

Diese Woche gibt es einen „Cocktailian 2“ zu gewinnen. Die Preisfrage: “In welcher deutschen Stadt gibt es die Bar „Blauer Fasan“”?

Die richtige Antwort bitte per Mail mit dem Betreff “Gewinnspiel Shots #91” an: verlosung@mixology.eu

Einsendeschluss ist der 7. August 2013.

Teilnahme ab 18 Jahren. MIXOLOGY- Mitarbeiter sind von der Verlosung ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel