Racke

Racke Rauchzart.

Whisk(e)y 10.3.2012 2 comments

Er ist ein Symbol der deutschen Nachkriegskultur und begründete die Whiskyära.

Racke Rauchzart. Mit diesem Namen wird man Barockdichter, Bandenchef oder ein Kondom. Es wurde ein Whisky, und zwar die erfolgreichste Marke der 60er und 70er-Jahre in Deutschland. Ein deutsches Synonym für Glascouchtisch, James Bond, Wallpaper und Die Zwei mit Tony Curtis. Ein Synonym für den erschwinglichen Bungalow und schottischen Lebensstil. Grüne Weiden, Pferdekoppel, Aston Martin und Torffeuer. Es geht aufwärts und die Idylle bleibt. Ein Volkswhisky, der Mythen und Sehnsüchte mit Bodenhaftung vereint. Die Schotten lieben so etwas, die Deutschen haben es imitiert.

1958 kam Racke Rauchzart auf den Markt und hieß noch Red Fox. Doch schottische Whiskyhersteller erzwangen die Namensänderung. Damals wurden bereits über eine Million Flaschen verkauft und in den 60er-Jahren war er dann unumstritten der meistverkaufte Whisky in Deutschland. Selbst heute noch belegt er einen oberen Rang in der Verkaufsstatistik.

Neuentwicklung?

Wo sich andere Marken wie etwa Jägermeister ein frisches Markenprofil gegeben haben und damit große Erfolge feiern, hat man sich im Hause Racke anderen Prioritäten gewidmet und sich auf das Weingeschäft konzentriert. Mit ungutem Ausgang. Aufgrund zu hoher Pensionszahlungen ist man in einen Liquiditätsengpass geraten und musste Insolvenz anmelden. Nun gibt es Streit darüber, ob eine Großraumdisco oder etwas anderes in das geschichtsträchtige Firmengelände einzieht. Durch den Retrotrend, der viele Produkte erfasst und für eine Renaissance gesorgt hat, steckt einiges Potential in ihm. Das Image von Racke Rauchzart ist deutlich schlechter als die tatsächliche Qualität in der Flasche. So wirkt auch der alte Slogan von 1969 »Auf zu neuen Ufern« wie ein Versprechen für die Zukunft.

Seit einigen Jahren wird Racke Rauchzart von Schwarze und Schlichte vertrieben. »Wir sind mit der Entwicklung des Produktes sehr zufrieden. Wir haben eine extrem treue Stammverwenderschaft. Produktion und Abfüllung kommen seit 2008 komplett aus Schottland bis hin zu Flasche und Etikett, was eine Aufwertung der Marke bedeutet«, so Udo Pawliza, Marketingleiter Schwarze & Schlichte.

Racke Rauchzart hat einen mild-rauchigen Geschmack. Für Erstere sorgt der Grain Whisky für Letzteres der Malt. Er wird mit Wasser aus einer 240 Meter tiefen Quelle veredelt und auf eine Trinkstärke von 40 % Vol. verdünnt. Die endgültige Reife erhält er durch die Lagerung in Eichenholzfässern.

Der Tropfen mit dem prägnanten Namen lebt also und erfreut sich bester Gesundheit und wird entgegen mancher Gerüchte nicht eingestellt. Sehr erfreulich!

 

Racke Rauchzart

Preis: ca. 11,5 €

Vertrieb: Schwarze und Schlichte Markenvertrieb GmbH & Co. KG

Herkunft: Schottland

Füllmenge: 0,7 l

Hersteller: Racke

Internet: schwarze-schlichte.de

Alkoholgehalt: 40 %

2 comments

  1. Morris

    Aston Martin, nicht Austin …. Kinners Kinners, schwaches Handwerk

  2. Redaktion

    Wir empfehlen etwas Contenance, Stil und Bodenhaftung – wie bei einem Aston Martin. Ansonsten natürlich danke für den Hinweis. MO

Hinterlasse eine Antwort

Ähnliche Artikel