TOP

Bacardí Legacy 2017: Werde legendär!

Die Bewerbungsphase für die globale Cocktail Competition von Bacardí läuft noch bis zum 11. September. Ist Dein Drink vielleicht der nächste moderne Klassiker? Dann heißt es: Keine Zeit mehr verlieren, an den Shaker, die Kreativität einpacken und schnell noch bewerben. Wir haben alle wichtigen Infos zum Verlauf des Wettbewerbs.

Cuba Libre, Daiquiri, Mojito – diese Drinks stehen als unangefochten zeitlose Klassiker für die Barkultur, sie sind rund um den Erdball allen Bartendern ein Begriff und werden vermutlich niemals aus der Mode kommen. Und sie alle wurden seinerzeit kreiert mit Bacardí Rum, dem ursprünglich kubanischen Rum mit der Fledermaus im Logo. Zeit, das nächste Kapitel aufzuschlagen.

Und dieses Kapitel heißt wie jedes Jahr Bacardí Legacy Global Cocktail Competition. Auch im Jahre 2017 werden wieder einige der besten und innovativsten Bartender der Welt beim internationalen Finale um die Krone des prestigeträchigen Wettbewerbs kämpfen und sich der Herausforderung stellen, einen echten neuen Bacardí Cocktail-Klassiker zu entwickeln. Und das diesmal sogar in Berlin, dem Herzen der deutschsprachigen Barkultur – hier findet im Mai 2017 die globale Endrunde statt, die in den letzten Jahren unter anderem in Moskau, Sydney und San Francisco zu Gast war.

Blanca, Oro oder Ocho – die schöne Qual der Wahl

Wie immer geht es bei der Bacardí Legacy nicht einfach um einen herausragenden neuen Cocktail, sondern um einen Drink, der das Zeug dazu hat, zum internationalen Standard zu werden. Dazu gehört nicht nur ein zugängliches Rezept, das für viele Bartender überall auf der Welt zu reproduzieren ist, sondern auch die aktive Promotion des Drinks in der internationalen Community – es sind also neben mixologischer Handwerkskunst von den Teilnehmern auch diesmal wieder Kommunikationsstärke, Offenheit und ein kreatives Marketingkonzept gefordert, um den eigenen Legacy-Drink vom Cocktail zum Star zu machen. Dass das alles mit einem Drink auf Basis von Bacardí Rum geschehen muss, sollte sich von selbst verstehen. Doch auch dort gibt es Neuigkeiten: Erstmals dürfen die Bewerber für ihre Legacy-Rezeptur neben den beiden Aushängeschildern Bacardí Carta Blanca und Bacardí Carta Oro auch auf den mindestens 8 Jahre gereiften, unter Bartendern beliebten Bacardí Ocho Años zurückgreifen – der Kreativität sind also beim Blick auf die verfügbaren Rums kaum Grenzen gesetzt.

Bewerben können sich Bartender aus Deutschland noch bis zum 11. September 2016 per Mail bei Bacardí Markenbotschafter Dennis Wolf (unter dem hinterlegten Link sind auch alle wichtigen Regularien aufgelistet). Aus den eingesandten Bewerbungen wird eine Expertenjury fünf Cocktails auswählen. Die fünf ausgewählten Bewerber haben dann Zeit, sich auf das Nordeuropa-Finale vorzubereiten, das Anfang November in London ausgetragen wird. Dort treten die Finalisten aus allen nordeuropäischen Ländern an, um für jedes Land den Sieger – und damit den Vertreter beim globalen Finale – zu ermitteln.

„Deine“ Legacy: Vom Drink zum Dauerbrenner?

Im Anschluss daran haben die globalen Finalisten rund drei Monate Zeit, ihren Drink während der Promotionphase international bekannt und beliebt zu machen. Ob Guest Bartending in befreundeten Bars, Initiativen in den sozialen Netzwerken, Workshops oder andere Konzepte – hier sind keine Grenzen gesetzt. Die Promotionphase wird, durch eine Bacardi Fachjury analysiert, in die Bewertung der Teilnehmer beim globalen Finale in Berlin einfließen und ist damit integraler Bestandteil des Wettbewerbs. Bevor allerdings im Mai 2017 die rund 40 globalen Finalisten in der deutschen Hauptstadt aufeinander treffen, heißt es nun erst einmal: Keine Zeit verlieren, denn in zwei Wochen ist die Bewerbungszeit schon wieder um. Danach ist der Weg für den Sieg des besten Teilnehmers geebnet – und vielleicht reiht sich 2017 ja ein deutscher Bartender in die Reihe so klangvoller Namen wie Ago Perrone, Shingo Gokan oder Tom Walker ein!

Credits

Foto: Bacardi

Kommentieren

Ich akzeptiere