Kiets König. Royaler Bargenuss in Mannheim.

Bars 17.1.2014

Der Jungbusch-Stadtkern Mannheims hat sich vom Problemviertel zum Ausgeh- und Szenekiez gewandelt.  Die Bar Kiets König ist ein spezieller Treffpunkt im Hafenviertel.

„Die wichtigste Person in einer Bar ist der Gast“, ist Jonathan Keßeler, „Herr der Fliegen“ im Mannheimer Kiets König, überzeugt. Leidenschaft und Passion für die Handwerkskunst und vor allem Enthusiasmus und Empathie seien die unbedingten Voraussetzungen für die zwischenmenschliche Begegnung mit Gästen im Beruf eines Bartenders.

Glücklicherweise ist die Bar im Jungbuschviertel mittlerweile mit „vielen Gästen gesegnet“. In den Eröffnungswochen hätten einige Mannheimer mit der klassischen Ausrichtung des Kiets König nicht auf Anhieb umzugehen gewusst. „Es gibt zwar viele Cafés und Ähnliches, doch ein Bar-Konzept wie das Unsrige hat es bisher hier noch nicht gegeben“, meint Keßeler.

Wie viele andere Bartender ist Jonathan Keßeler  Autodidakt und Quereinsteiger im Bargeschehen, aber sicher kein blutiger Anfänger. Bildungsreisen im Bereich der Waren- und Aromen-Kunde nach und langjährige Aufenthalte in London, Paris, Lissabon und Avignon, Erfahrung in der System- und Volumengastronomie, Beratertätigkeit für Rezepturkonzeptionen sowie seine Tätigkeit als Bar Consultant schärften sein Interesse für Gastronomie und klassisches Bar-Erlebnis.  Viele Eindrücke, um nun selbst die Herausforderungen in der Berufsausübung „mit viel Freude und Liebe“  anzunehmen.

Seit dem dritten Oktober des vergangenen Jahres  ist der studierte Germanist und Kunsthistoriker mit einem achtköpfigen Team unterschiedlichen Ausbildungsniveaus, darunter zwei Bartender und zwei Servicekräfte, das Gesicht des Kiets König sowie „passionierter Old Fashioned und Martini-Rührer“. Für alle jene, die auf Nummer sicher gehen wollen, stehen Cocktail-Klassiker wie Sazerac, Daiquiri, Martini-Cocktail, Old Fashioned oder Manhattan in der Getränke-Karte gelistet.

Königliches Amusement

Doch warum nicht einmal den Abend mit „Ella Fitzgerald“ beginnen? „Sie“ ist keine bekannte, bestehende Rezeptur, sondern eine Mischung aus Rosenblütenblättern, die mit leichtem Sherry angerührt werden,  Orangenblütenwasser, Gin und Zitronensirup. Eine liebliche Verlockung und ein Beispiel für das passionierte Spiel mit Blüten und floralen Aromen als Besonderheit im Kiets König. Vor Eigenkreation schreckt das Bar-Team nicht zurück. Der durchschnittliche Cocktail wird zu 8,50 Euro verrechnet. An und in der Bar gilt striktes Rauchverbot. Für die Anhänger des blauen Dunstes wurde ein separater Raum eingerichtet. Wer zum Whisky eine Zigarre vorzieht, dem steht ein Humidor mit Zigarrenauswahl  zur Verfügung.

Weinliebhaber kommen in der Weinregion der Pfalz qualitativ auf Ihre Rechnung, auf der Karte stehen jeweils zwei ausgesuchte Rot- und Weißweine zur Auswahl. Wer auf blond und kühl setzt, muss sich nicht verstecken und hat das Glück, sogar Craft-Beer vorzufinden.

Königliches Amusement- nomen est omen? „Der Name ist durchaus humoristisch zu betrachten“, erklärt der Bar-Chef, der in der Region Frankfurt aufgewachsen ist. Der Gast befindet sich in einem historischen Jugendstil-Ambiente mit grauer Decke und weißem Stuck, Wandvertäfelung aus Holz und tief hängenden Kronleuchtern. Das königliche Kriterium allerdings bezieht sich auf die solide, traditionelle Handwerkskunst der Cocktailfertigung. „Wir sind eine klassische Bar, und unser Publikum soll bei uns nicht nur hervorragende, perfekte Drinks genießen, sondern auch die Leichtigkeit des Lebens spüren können“, so Keßeler. Der musikalische Hintergrund lässt mit Bar-Musik, vorwiegend Jazz und Blues aufhorchen. Leichter, fröhlicher und beschwingter wird es an jenen Abenden mit Elektro-Swing. Schließlich sollen sich „die Menschen ruhig ein wenig bewegen dürfen“.

„Grundsätzlich sind wir frei von Etikette, und es wird niemand abgewiesen“, so der Head-Bartender. Dennoch wird ein angemessenes, um nicht zu sagen königliches, Verhalten von Bar-Besuchern vorausgesetzt.

Die Bezeichnung „Kiets“ macht auf die positive und kulturelle Entwicklung des Jungbuschbezirks aufmerksam. Dieser ist ein beliebter Treffpunkt für die Künstler- und Musikerwelt. Die bekannte Popakademie Baden-Württemberg befindet sich in der Nähe, viele Jungmusiker siedeln sich daher im zwischen den Flüssen Neckar und Rhein gelegenen Ortsteil von Mannheim an. Vorhang auf heißt es ab Februar dieses Jahres für alle Musiker und Söhne Mannheims, wenn die Bühne im Kiets König für Live-Bands vorwiegend mit den Instrumenten Saxophon, Piano und Kontrabass zur Verfügung stehen wird.

Kiets König

Jungbuschstraße 18

68159 Mannheim

kietskönig.de

Mi – Do 20:00 – 3:00 Uhr

Fr –  Sa 20:00 – 4:00 Uhr

Rauchen: Raucherlounge

Bildquelle: simon&paul.com

 

Kartenzahlung: Ja

Rauchen: Ja

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel