Bar Convent Guide – Hangover Berlin

Bars 10.10.2014 2 comments

Die Nacht war lang und anstrengend. Die Cocktails flossen reichlich. Zeit, neue Kräfte zu sammeln. Urbane Wiederbelebungsversuche in der Hauptstadt.

Bagels, Brownies oder Schrippen. Ohne den dazugehörigen Kaffee funktioniert die Morgennahrung nicht. Vorzüglichen Kaffee bieten beispielsweise die Bonanza Coffee Heroes Berg, No Fire No Glory oder Godshot im ultimativen Kaffeebezirk Prenzlauer Berg. Double Eye in Schöneberg öffnet Montag bis Freitag um 9.31 Uhr, am Samstag um 10.05 Uhr.

Hüftgoldgaranie und Einstein

Barcomi´s Deli verfügt über Filialen in Kreuzberg und in einem versteckten Hinterhof in Mitte und bietet famose Torten mit Hüftgoldgarantie.

In der City-West braut die Berliner Kaffeerösterei delikaten Kaffee und im Café Einstein Stammhaus wird die österreichische Kaffeetradition zwischen Einspänner und Melange gepflegt.

Deli-Style und Hartgesottenes

Sandwiches, Bagels und amerikanischen Deli-Style bietet das Luigi Zuckermann in Mitte und nahe dem Wittenbergplatz. Hartgesottene wählen in der Kreuzberger Ankerklause aus der reichhaltigen Frühstückskarte und genießen den Blick auf den Landwehrkanal. Nicht weit entfernt, rings um das Kottbusser Tor, können die Backwaren der türkischen Speisenkultur erprobt werden.

Geruhsamkeit, Gestrandetes und Gehobenes

Wenn frische Luft und morgendliche Geruhsamkeit wünschenswert erscheinen, so kann ein Uferspaziergang entlang der Spree im Regierungsviertel zeigen, wie überaus interessant und teilweise sogar schön, die Architektur dort zu wirken vermag. Das gestrandete Partyvolk aus den Clubs in Friedrichshain und Kreuzberg, genießt den Sonnenaufgang von der Oberbaum- oder Warschauer Brücke.

Ebenfalls einen entspannten Blick über die Stadt bietet die höchste natürliche Erhebung von Berlin. Im Viktoriapark liegt das Nationaldenkmal auf dem Kreuzberg. Auf stolzen 66 Höhenmetern blickt der Berlin-Alpinist auf den Flughafen Tempelhof und in Richtung Potsdamer Platz. Letzterer Blick gibt dann die richtungsweisende Orientierung zurück zum Gelände des Bar Convents Berlin in den ehemaligen Eisenbahnhallen der Station.

Durch den frisch eröffneten Park am Gleisdreieck führt der Gang zurück zu den Tresen, Bühnen und Präsentationsflächen, um Wissensdurst und Trinklaunen zu stimulieren.

Sollten weitere Hangover-Symptome der Behandlung bedürfen, so gibt es immer noch die Apotheke im Hauptbahnhof, die rund um die Uhr hilfreiche Rettungsmaßnahmen bereit stellt. Auch darum müssen wir uns also keine Kopfschmerzen machen.

Photo credit: Berlin via Shutterstock

2 comments

  1. Jan-Peter

    Das „Luigi Zuckermann“ gibt es (leider) nicht mehr. Nachfolger ist „My Smart Break“, http://www.mysmartbreak.de. Konnte mir aber noch keinen kulinarischen Eindruck verschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel