TOP
Bombay Sapphire und das „Glasshouse Project“

Bleibt kreativ!

Bombay Sapphire hat mit dem „Glasshouse Project“ das kreativste Bartender-Event im deutschsprachigen Raum entwickelt. Demnächst dürfen sich Bartender in München, Frankfurt und Berlin auf weitere Highlight freuen.

Kreativität bestimmt das Handeln von Bombay Sapphire, seit der Gin in der charakteristischen blauen Flasche in den 1980er Jahren den Markt revolutionierte: In einer Zeit, in der Gin als langweilig und abseitig galt, gelang es den Machern von Bombay Sapphire, die Begeisterung des urbanen Publikums für diese klassische Traditionskategorie neu zu wecken.

Bombay Sapphire: Gin neu gedacht

Das gelang nicht nur durch die erwähnte, markante und bis heute ikonische blaue Flasche, sondern auch durch eine neuartige Zusammenstellung der Botanicals nach einem Rezept von Thomas Dakin aus dem Jahre 1761, das für die damaligen Verhältnisse vollkommen neue Aromenwelten erschloss – die dank der bis heute praktizierten „Vapour Infusion“ auf schonendste und feinste Weise in die Flasche gebannt werden. Keine Frage: Die damalige Innovationskraft von Bombay Sapphire war einer der Wegbereiter des heutigen Gin-Booms.

Bombay Sapphire und das „Glasshouse Project“

Das Glasshouse Projekt setzt den kreativen Anspruch von Bombay Sapphire fort

Dass sich an diesem Anspruch bis heute nichts geändert hat, stellt Bombay Sapphire nicht nur durch seine Cocktail-Competition „Most Imaginative Bartender“ und die „Designer Glass Competition unter Beweis, sondern ebenso durch das „Glasshouse Project“ – das kreativste Bartender-Event im deutschsprachigen Raum.

Das Glasshouse Project bringt führende Barleute mit Größen wie dem progressiven Wirtschaftsexperten Mark Shayler oder der Kommunikations-Vordenkerin Susie Kahlich zusammen. Als kreative Partner kommen Paul Schrader und der Musiker Vinh Khuat hinzu. Dort haben die Bartender dann beim „Creator Grant“ eine einzigartige Möglichkeit: Unter dem Motto #StirCreativity ist das letztendliche Ziel des Projektes, ein innovatives Bartool von Bartendern für Bartender zu entwerfen.

Bombay Sapphire und das „Glasshouse Project“

Kreativität und Nachhaltigkeit

Seinen Namen und einen großen Teil des kreativen Einflusses erhält das Glasshouse Project dabei auch von der Bomay Sapphire Distillery in Laverstoke Mill, die 2014 in Betrieb genommen wurde. In Laverstoke treffen nicht nur Tradition und Innovation aufeinander – dort stehen auch die beiden namensgebenden Gewächshäuser, in denen die zehn Botanicals für Bombay Sapphire exemplarisch wachsen. Die Anlage wurde zudem nach höchsten energetischen und nachhaltigen Standards entwickelt und dafür u.a. auch vom BREEAM-Bewertungssystem prämiert.

Im Anschluss an das erste große Event des Bombay Sapphire Glasshouse Project in Dresden – das unter dem Leitspruch „Don’t hate. Create“ abgehalten wurde – wird es dieses Jahr drei weiterführende Follow-ups in deutschen Großstädten geben, in denen die Ideen des Projekts weiter verbreitet und mit der Bar-Community vertieft werden sollen. In Berlin, München und Frankfurt werden dann Bartender hautnah und direkt mit dem kreativen Potential von Bombay Sapphire in Kontakt kommen können. Übrigens: Der nun entstandene Bartool-Entwurf von vier Teilnehmern wird in einem Jahr als Prototyp der Fachwelt präsentiert. Und man sieht: Kreativität, Nachhaltigkeit und Langfristiges Denken – beim Glasshouse Project kommt all das zusammen.

Credits

Foto: ©Bombay Sapphire

Link: https://www.bombaysapphire.com/

Kommentieren

Ich akzeptiere