Mixology: Magazin fur Barkultur

Forgotten Flavours: Falernum

Blog 25.6.2008 6 comments

Zwei unserer Abonnenten, Torben Bonhöft und Philipp Jäckel, sind vor ein paar Monaten unter die Spirituosen-Produzenten gegangen. Über den Hintergrund der beiden weiss ich nicht so viel.

Dass sie beide glühende Anhänger der Barkultur sind, ist aber augrund ihrer regen Tätigkeit im Cocktails & Dreams-Forum und auch hier bei uns unbestritten.

Sie haben sich unter der Marke Forgotten Flavours zusammen geschlossen. Dort war anfangs zu lesen, dass man Cocktail Caterings anbiete mit "Cocktails, die selbst Barkeeper nicht mehr kennen" und dass sie beide einen studentischen Hintergrund hätten.

Jetzt steht dort, dass sie "zwei engagierte Bartender aus Hamburg und Braunschweig" seien und "mehrjährige Erfahrung als Barkeeper in der Gastronomie" hätten.

Torben ist meines Wissens zeitweise als Assistenz im Hamburger Le Lion tätig. Referenzen hin oder her: auf jeden Fall ist der neue Text der bessere Ansatz. Es sollte nicht heißen: "Schaut her, ich weiss es besser!"

Nein, es muss heißen: "Schaut her, ich weiss etwas und teile es mit euch!"

So ist auch die amerikanische Szene durch Quereinsteiger bereichert worden. Bestes Beispiel ist die großartige Cocktaildatenbank CocktailDB von Ted Haigh und Martin Doudoroff. Das erste Produkt von Forgotten Flavours, das erhältlich ist und schon von verschiedenen Seiten gelobt wurde, ist ein Falernum. Jörg Meyer scheint derzeit der gößte Kunde zu sein und benutzt das Produkt quasi im "Pouring". Bastian hat den Falernum auch schon vermixt und findet ihn ausgezeichnet.

Ein visuelles Minus sind Schwebelemente, die auf ein noch nicht ausgereiftes Filtrationsverfahren hinweisen. The Bitter Truth hatten anfangs ähnliche Schwierigkeiten. Erst neulich wurde mir wieder eine Flasche TBT Aromatic Bitters gezeigt, die "flockte", was in einem Manhattan nicht sehr schön aussieht. Daran sollte auch beim Falernum auf jeden Fall noch gearbeitet werden. Aber lassen wir die beiden Gründer von Forgotten Flavours einfach mal selbst zu Wort kommen:

 

"Neben dem Falernum wollen wir auch den Swedish Punch als Produkt fest etablieren. Erste Schritte in diese Richtung haben wir bereits gemacht, die Produkte stehen momentan in folgenden Bars: Rum Trader, Lebensstern, Triobar, Kronenhalle Zürich, Le Lion, Schumann’s München, River Kasematten, Rubinrot. Außerdem haben wir Anfragen vom Milk and Honey New York und Barfly Köln, die Pakete werden wir bald auf den Weg bringen.

Über eine Testphase sind wir also schon hinaus. Angefangen haben wir vor ca. 9 Monaten. Die Idee, eigenes Falernum und Swedish Punch herzustellen, ist entstanden, da wir mit den Falernums auf dem Markt nicht zufrieden waren und Swedish Punch überhaupt nicht mehr zu bekommen ist.

Um diese Lücken zu schließen haben wir uns entschieden, eigene Rezepturen zu entwickeln, um am Ende Produkte herzustellen, die unseren Ansprüchen genügen. In unseren Hausbars haben wir erste Mischungen angesetzt und diese immer weiter verfeinert.

Nach dieser ersten Phase haben wir auch den Rat verschiedener Bartender eingeholt, um die Produkte noch weiter zu verbessern. Unser Anspruch, beste Qualität zu liefern, ist oberstes Gebot für uns geblieben. Jede Limette wird von Hand abgerieben und ausgepresst, Mandeln selbst angeröstet etc.

Da wir Falernum und Schwedenpunsch dementsprechend nach wie vor in Handarbeit herstellen und labeln können wir kurzfristig ca. 30 Flaschen á 0,5 Liter je Sorte liefern. Preis ist 15,50 €. Bestellt werden kann ab 1 Stück über unsere homepage www.forgottenflavours.com. Dann kommen 7,00 € Versand für bis zu 8 Flaschen dazu, sonst 10,00 €(für bis zu 16 Flaschen).

Wir denken, dass für unser Falernum definitiv noch Raum in den Bars ist, da es das einzige mit einem komplexeren, vielschichtigeren Geschmacksprofil und ohne zu starke vordergründige Süße mit intensivem Nelkenaroma ist. Unser Falernum zeichnet sich durch den stärkeren Rumton in Kombination mit Frische durch Limettenschalen und -Saft aus, vielschichtig durch diverse Gewürze."

 

Wir bei Mixology freuen uns auf jeden Fall, dass sich eine so aktive Szene hier in GSA-Land herausbildet und sogar traut, eigene und neue Wege zu gehen. Und wir freuen uns natürlich auch auf den Schwedenpunsch, den wir noch nicht verkostet haben.

Link: www.forgottenflavours.com

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel