Säfte

Van Nahmen. Privatkelterei mit ökologischem Spitzenprofil

Porträts

Rote Sternrenette, Haschberger Holunder und Konstantinopler Apfelquitte sind wie Kaiser-Wilhelm-Apfel und Frambozen Rhabarber keine wüsten Frucht-Mixturen aus niederländischen Laboratorien. Sie sind vielmehr ehrwürdige und einstmals verbreitete Früchte, die heute als bedroht gelten. Am Niederrhein gibt ein Familienunternehmen diesen und anderen Sorten eine zweite Chance und darf sich nicht nur aus diesem Grund seit mindestens 1995 als Vorreiter des globalen Denkens und des regionalen Konsumieren verstehen.

Einige Familien widmen sich über Generationen hinweg einer gemeinsamen Leidenschaft. So auch die van Nahmens aus dem beschaulichen Hamminkeln im nordwestlichen Nordrhein-Westfalen. Das Familienunternehmen Van Nahmen kann auf nahezu ein Jahrhundert Geschichte zurückblicken. Im Jahr 1917 als „Rheinische Apfelkrautfabrik“ gegründet, wurde Mitte der 30er-Jahre, als Pasteurisierung auch in Deutschland üblich wurde, mit der Herstellung von Obstsäften begonnen.

In dritter und vierter Generation halten die Van Nahmens bis heute an ihrer handwerklichen Mostertradition fest, was ihnen unzählige Erfolge beschert hat. Allein 2010 wurden 19 Säfte des Hauses von der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) ausgezeichnet. Mehr lesen