TOP
Fünf Cocktail-Bars mit einem Schwerpunkt auf Tequila und Mezcal

Día de Muertos: Fünf Cocktail-Bars mit einem Schwerpunkt auf Tequila und Mezcal

Mexiko und seine traditionelle Küche muss leider noch viel zu häufig für schlechte Happy-Hour-Qualitäten herhalten. Aber es gibt auch genügend Bars, die Tequila und Mezcal auf der Höhe der Zeit interpretieren. Wir präsentieren zum Día de Muertos fünf Adressen, um den Luchadores ins Auge zu sehen.

Tentacion Mezcalothek

Scharnweberstraße 32
10247 Berlin

Di - Sa 17 - 24 Uhr, So 12 - 20 Uhr

Tentacion Mezcalothek

Ob es stimmt, dass man in der Tentacion Mezcaleria die Bar mit den meisten Mezcals in Deutschlands ist, sei dahin gestellt – diese Dinge sind immer sehr variabel interpretierbar, in Bewegung und gerne für die mediale Verbreitung in Beschlag genommen. Unzweifelhaft aber haben die Betreiber Fernando Bolaños (Mexiko) und Fernanda Sueldo (Argentinien) tatsächlich eine immens hohe Anzahl an Mezcal im Backboard stehen, die sie mit zeitgenössischer Küche kombinieren. Dazu gibt es auch ein eigenes Craft Beer. Zugänglich und herzlich ist dieser Ort in Friedrichshain Oaxaca in a nutshell.

The Barking Dog

Agave ist die Anführerin, die Göttin, das Licht, das uns auf unserem Weg durchs Leben führt. Sie ist zu einer Zeit gekommen, in der wir Menschen Hilfe und einfache Antworten brauchen. Sie ist hier, um uns zu lehren, wieder aufeinander zu achten. Wer Agave wählt, wählt das Leben!" Das The Barking Dog lässt mit diesen Worten keinen Zweifel darüber, wie man zu Tequila und vor allem Mezcal steht. Mezcal-Experte Carl Wrangel gibt Mezcal-Masterclasses und ist einer der führenden Bar-Protagonisten der dänischen Hauptstadt. Und das in diesem 2011 eröffneten Cocktail Pub in bewusst unprätentiösem Stil.

The Barking Dog

Sankt Hans Gade 19
2200 Nørrebro Kopenhagen

So & Mo 16 - 24 Uhr, Di - Do 16 - 01 Uhr, Fr & Sa 16 - 02 Uhr

The Chug Club

Taubenstraße 13
20359 Hamburg

So - Do 18 - 02 Uhr, Fr & Sa 18 - 04 Uhr

The Chug Club

Bettina Kupsa und ihr The Chug Club in Hamburg haben Cocktails mit Agavenspirituosen auf ein neues Level gehievt. Aber nicht nur das: Während im Hintergrund die Sous-Vide-Maschine auf Hochtouren läuft, zelebriert das Team vorne eine Leichtigkeit und Lässigkeit, die seinesgleichen sucht. Wer so souverän auf Höhe der Zeit agiert, kann auch locker Haribo-Würmer ins Glas stecken. Und: Mit der Neuadaption des ehemaligen Pfauenzimmers eine Tür weiter setzt das Team einen weiteren Mexiko-Schwerpunkt: Frozen Drinks auf Strandschaukeln in Kiez-Nähe – besser wird's nicht.

Curtain Club

Hacienda war das Schlagwort, das Arnd Henning Heissen als Inspiration für den Umbau des The Curtain Club im Berliner Ritz-Carlton diente. Die neue Ausrichtung schlägt sich nicht nur optisch nieder, wo schwere, dunkle Sitzgarnituren einer hellen Optik mit geschwungenen Linien gewichen sind, sondern auch in der Bar-Karte: Kaum jemand interpretiert Tequila- und Mezcal-Drinks auf so progressive und dabei leichte Weise wie der bekennende Mexiko-Fan Heissen, von dem ein Signature-Drink nicht von ungefähr den Namen Día de Muertos trägt. Totenmasken und „Luchadores“ im Ritz-Carlton? Das geht. Das geht sogar sehr gut.

Curtain Club

Potsdamer Platz 3
10785 Berlin

Mo - So 17 -1 Uhr

Mr Mendez

Karlsplatz 2
1010 Wien

Mo - Do 11 - 23:30 Uhr, Fr-Sa 11 - 1:30 Uhr, So 12 - 18 Uhr

Mr Mendez

Auch Wien kann Mexiko. Das Mr Mendez (ohne Punkt!) ist teils Street-Food-Kantine, teils Speakeasy-Bar, zentral gelegen am Karlsplatz der österreichischen Hauptstadt. Selbst die Kaffeemühlen bedecken hier die Catcher-Masken der „Luchadores“.  Vorne im Mr Mendez gibt es die mexikanischen Küchen-Klassiker wie Burritos und Quesadillas (auch Vegetarier kommen hier auf ihre Kosten), trinktechnisch wird es experimentell, wenn man durch einen samtenen Vorhang in den hinteren Bereich der Bar tritt, wo die Mais-Käse-Kombinationen der Cocktail-Vielfalt weichen. Diese ist nicht ausschließlich auf Tequila- und Mezcal ausgerichtet, aber zwischen den „calaveras“, den bekannten mexikanischen Totenköpfen, vergisst man auch nie, wo man sich befindet.

Credits

Foto: ©Inga Israel / PR / Rasmus Himmelstrup / Matthew Shaw

Kommentieren

Ich akzeptiere