Man reiche mir den Lorbeerkranz – der Apollon

Drinks 29.4.2015

Einen Drink nach einem Gott zu benennen zeugt durchaus von einer gesunden Portion Selbstbewusstsein. Geschmacklich sollte er dann auch sehr überzeugen oder zumindest ein ungewöhnliches Geschmackserlebnis bieten. Punkte die der Apollon durchaus erfüllen kann.

Mit den Göttern darf man hin und wieder hadern. Ein kleines gallisches Dorf leistete vor langer Zeit ja auch den Römern erbitterten Widerstand. Das Enchilada in Münster als kleines gallisches Dorf zu betrachten mag eine Übertreibung sein, aber in der Studentenstadt ist die Cocktailauswahl sicherlich über viele Mitbewerber erhaben. Experimentierfreude und Spaß am Neuen stehen im Vordergrund, und die Gäste danken es mit Treue und Vertrauen in die Künste der Personen hinter dem Tresen.

High Volume mit Anspruch

Auch wenn der Manager Sebastian Bron unumwunden zugibt, eine High-Volume-Bar zu führen die vor allem Margaritas und Tiki-Cocktails an den Mann bringt, ist es dem leidenschaftlichen Bartender ein persönliches Anliegen, auch regelmäßig neue und innovative Drinks für seine Gäste zu kreieren. Zum Beispiel den Apollon, benannt nach dem Gott der Weissagung. Im Herzen ist der Drink ein klassischer Sour mit einer ungewöhnlichen Aromatik, auf die man sich als Gast einlassen muss, die einen aber mit einem überraschenden Geschmackserlebnis belohnt.

Die Empfehlung von Bron sieht ganz klar vor, den Cocktail als Aperitif zu genießen: „Lorbeer als klassische Zutat der Küche ist durchaus komplex. Legt man ein Lorbeerblatt direkt auf die Zunge, irritiert der enthaltene Bitterstoff Amrum die Geschmacksnerven derart, dass der Appetit sofort nachlässt. In kleiner Konzentration allerdings wird der Appetit angeregt.“ Daher werden sowohl beim Kochen als auch im Drink die Blätter vor dem Genuss entfernt.

Göttlicher Trunk

Inspiriert durch die Küche hat Bron eine Infusion auf Grundlage eines Vodka angesetzt, die dann als Basisspirituose für den Apollon dient. Wer in den kommenden Wochen also in Münster verweilt, sollte unbedingt den Apollon probieren. Es sei aber noch erwähnt, dass erbeutete Römerhelme hier nicht als Zahlungsmittel akzeptiert werden. Ganz gleich ob man als Römer oder als Gallier die Bar betritt.

Apollon

adaptiert von Sebastian Bron, Enchilada / Münster, 2015

Rezept

50 ml Vodka - Lorbeerblatt - Infusion*
30 ml Zitronensaft
20 ml Zuckersirup
1 Eiweiß

Zubereitung

Alle Zutaten im Shaker mischen, mit Eiswürfeln auffüllen und mindestens 30

Sekunden lang kräftig schütteln. Ins vorgekühlte Glas abseihen.

*Vodka-Lorbeer-Infusion

Etwa zehn getrocknete Lorbeerblätter in einen Liter Vodka geben und für ca. eine Woche stehen lassen. Dabei gelegentlich schütteln. Sind die Blätter von Flüssigkeit durchzogen, sinken sie zu
Boden und der Vodka kann gefiltert werden.

Glas

Tumbler

Garnitur

Zitronenzeste

Photo credit: Giovanni Battista Tiepolo

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.