Der wahre Sommerdrink, die Buttermilch Margarita

Drinks 15.7.2014 4 comments

Jedes Jahr aufs Neue wird diese Frage durch die Gazetten getrieben. Welcher Drink schafft es endlich, die üblichen Verdächtigen wie Hugo, Sprizz und Konsorten als Sommerdrink abzulösen und eine neue Welle der Begeisterung zu entfachen?

Unter Connaisseurs werden die oben genannten zumeist nur als Gelegenheitsdrinks gesehen, um so schöner also, dass diese Frage nun abschließend und mit einem richtigen Cocktail beantwortet werden kann, mit der Buttermilch Margarita.

Fast schon ein Klassiker

Der Drink ist mittlerweile schon drei Jahre alt, und es ist wahrlich ein Jammer, dass er es noch nicht zu internationalem Ruhm gebracht hat. Einmal mehr war es der Hamburger Barbetreiber Jörg Meyer, der auf den Drink aufmerksam machte, indem er ihn im Rahmen eines Tequila – Workshops präsentierte. Der Ruhm gebührt aber nicht Herrn Meyer, sondern seiner Kollegin Bettina Kupsa, die schon seit einiger Zeit die Löwenbande auflockert. Kupsa war es, die die Buttermilch Margarita bereits vor drei Jahren entwickelte. Damals noch hinter dem Tresen der Hamburger 3 Freunde Bar. „Wir wollten zum Sommer 2011 eine Themenkarte zu Tequila machen und was liegt da im Sommer näher, als die Margarita?“ In Zusammenarbeit mit ihrer damaligen Kollegin Anne Störtenbecker entwarfen beide die Karte. Störtenbecker war es auch, die auf die Idee kam, Tequila und Buttermilch zu kombinieren.

Eine Kombination, die bei Gästen im ersten Moment ein Kopfschütteln und Verwirrung auslöst, auf die man sich aber unbedingt einlassen sollte. Kupsa ist sich sicher: „Ich glaube tatsächlich, dass man diesen Drink nahezu jedem empfehlen kann, der kein Problem mit Säure hat. Ein großartiger Drink, um einem Gast das Thema Tequila zugänglicher zu machen.“ Die Wahl des Tequilas ist dabei entscheidend. Während für die klassische Margarita meist ein Blanco Tequila verwendet wird, passen für diese Kombination eher die Aromen eines gelagerten Reposado Tequilas. „Wir haben Reposado gewählt, weil die zarten Vanille- und Toffeetöne die Säure des Drinks auf subtile Weise abmildern und dem Geschmack insgesamt den letzten Kick geben. Aber natürlich sind Spielereien mit dem Tequila erlaubt. Einzig 100 Prozent Agave sollte es in jedem Falle sein.“ So beschreibt Kupsa die Wahl der Hauptzutat. Die Buttermilch als Ergänzung entpuppt sich dann als die perfekte Zutat für Tequila. „Die Buttermilch verleiht dem Drink gleichzeitig Frische und Cremigkeit. Die Säure der Zitrone ist dabei wichtig um diese Frische zu unterstützen. Der Löffel Quittengelee gibt dem Drink eine hintergründige Fruchtigkeit, unterstützt die Buttermilch, will aber die Hauptrolle nicht übernehmen.“ Solange sie dezent eingesetzt werden funktionieren auch andere Fruchtaufstriche gut, die Variante mit Quitte ist aber die, die Kupsa selbst am besten gefällt.

Der Durchbruch für Tequila?

Tequila wurde in den letzten Jahren immer wieder als eine Trendspirituose angepriesen, den letztendlichen Durchbruch hat er aber noch immer nicht geschafft. Laut Kupsa sollte man aber als Bartender nicht aufhören das Agavendestillat weiter anzupreisen. „Leider hat Tequila es in der Bar noch immer schwer. Der beschädigte Ruf von Tequila wurde durch die Arbeit von Sven Sudeck, Tom Jakschas oder Sonja Erler in der Branche zwar deutlich verbessert. Für den Gast ist der Tequila aber leider immer die Ursache für die Kopfschmerzen am nächsten Tag. Dabei ist er unheimlich vielfältig. Kaum ein Tequila schmeckt gleich – von erdig über fruchtig bis hin zu mineralisch oder pfeffrig sollte für jeden das Richtige dabei sein.“

Und tatsächlich ist die Buttermilch Margarita vielleicht der perfekte Drink um Skeptiker von Tequila zu überzeugen. Sollte mir als Autor diese Anmerkung erlaubt sein, so ist die Buttermilch Margarita sicherlich die wohlschmeckendste Variante eines Klassikers, die ich seit langer Zeit probiert habe.

Buttermilch Margarita

adaptiert von Bettina Kupsa / Le Lion Bar, Hamburg

Rezept

5 cl Tequila Reposado
3 cl Buttermilch
2 cl frischer Limettensaft
1 cl frischer Zitronensaft
2 cl Agavensirup
1 BL Quittengelee

Zubereitung

Alle Zutaten in einen Shaker geben und mit Eiswürfeln 20-30 Sekunden (20-30 mal) kräftig schütteln. Den Cocktail in das vorgekühlte Gästeglas doppelt abseihen.

Glas

Coupette

Garnitur

keine

Photo credit: Milch via Shutterstock; Agave via Shutterstock

4 comments

  1. koogleblitz

    „Den Cocktail in das vorgekühlte Gästeglas auf frische Eiswürfel doppelt abseihen.
    GLAS: Coupette“

    Seids Ihr Euch da sicher?

    • Redaktion

      Da hat sich ein kleiner Dreher in der Rezeptur eingeschlichen.
      Danke für den Hinweis!
      – AA

  2. Vincent

    „Welcher Drink schafft es endlich, die üblichen Verdächtigen wie Hugo, Sprizz und Konsorten als Sommerdrink abzulösen und eine neue Welle der Begeisterung zu entfachen?“

    Dieser Drink leider bestimmt nicht, es sind einfach zu viele verschiedene und ausgefallene Zutaten um die Masse zu erreichen.
    Einen Prosecco haben viele zuhause oder ist zur Not noch schnell auf dem Weg zum Park-Picknick am Kiosk besorgt. 😉

    Aber der Drink an sich hört sich toll an!

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.