FAKTEN STATT FADO: ALLES ÜBER PORTWEIN

Drinks 5.4.2016 3 comments

„I think we’ll have Port with the fruit“, wusste auch Miss Sophie im Sketch-Klassiker „Dinner for One“. Der verstärkte Wein punktet derzeit aber vor allem an der Bar. Denn nach Jahrzehnten der schmählichen Vernachlässigung kommt Portwein endlich wieder zu seinem Recht an den Tresen dieser Welt. Zeit für etwas Basiswissen.

„I think we’ll have Port with the fruit“, wusste auch Miss Sophie im Sketch-Klassiker „Dinner for One“. Der verstärkte Wein punktet derzeit aber vor allem an der Bar. Denn nach Jahrzehnten der schmählichen Vernachlässigung kommt Portwein endlich wieder zu seinem Recht an den Tresen dieser Welt. Zeit für etwas Basiswissen.
Portwein war in Deutschland nie ein Getränk der Masse. Das mag unterschiedliche Gründe gehabt haben. Vielleicht war er zu exotisch, zu teuer oder – wie es der deutsche Gaumen vermuten lässt – einfach zu komplex. Doch auch international wurde er über die Jahrzehnte immer mehr von anderen Produkten überholt, die sich an der Bar breit machten. Portwein-Liebhaber und Kenner, von denen es in Großbritannien früher nur so wimmelte, gab es hierzulande nur sehr wenige. Aber zu Zwecken der Wiederbelebung ist die Bar ein gutes Pflaster, denn hier werden Ideen als erstes forciert und umgesetzt. Und dort kommt der Port jüngst – endlich! – wieder vermehrt zum Einsatz. Versuchen wir uns also anlässlich dessen an ein paar grundlegenden Fakten über dieses so vielschichtige Produkt.

Genug Sprit im Tank?

Portwein gehört zu jener Getränkefamilie, die im englischsprachigen Raum als „Fortified Wines“ bezeichnet werden, also Getränke auf Weinbasis, denen Branntwein zugesetzt worden ist. Er ist dadurch mi…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

Diesen Artikel
FAKTEN STATT FADO: ALLES ÜBER PORTWEIN
0,15
EUR

1-Monats-Zugang
1 Monat Zugang zu allen Inhalten.
2,00
EUR

1-Jahres-Zugang
1 Jahr Zugang zu allen Inhalten.
20,00
EUR
Powered by

Photo credit: Portwein via Wikipedia. Postproduktion: Tim Klöcker.

3 comments

  1. schlimmerdurst

    „Und natürlich hatte der Portwein-Aficionado Charles Schumann Recht, als er schrieb: Vintage-Portwein sollte unter keinen Umständen mit irgendetwas vermischt werden.“

    Das sind so Aussagen… wo zieht man da die Grenzen? Ab welcher Qualitäts-/Preiskategorie fängt das „nicht-vermischen-dürfen“ an? Ansonst, toller Artikel wieder mal!

    • Redaktion

      Hallo Schlimmerdurst,

      die Grenze ist, wie im Text beschrieben, gar nicht diffus, sondern klar geregelt. Was ein Vintage Port ist und was nicht, steht dort klar erläutert. Und um das noch einmal deutlich zu machen (es fehlt im Artikel ein wenig): „Vintage“ ist – im Gegensatz zu vielen Spirituosenflaschen, auf denen diese Vokabel lässig-preisfördernd steht – im Portweinwesen ein geschützter, streng definierter Begriff, der sich nicht nur auf die Qualität der Weine, sondern eben auch auf den anschließenden Produktions- und Reifeprozess erstreckt.
      Hinzu kommen zwei weitere Punkte: Ein Vintage Port ist bei aller Komplexität und Kraft eben keine teure Spirituose im Bar-Wortsinn. Wenn da in einer wie auch immer gearteten Weise verdünnt wird, geht das zu Lasten seiner Dichte und Vielschichtigkeit. Eben anders als so mancher Whisky oder Brandy, der die Verdünnung und Vermischung vielleicht verträgt. Portwein kann das mit seinen rund 20% Vol nicht. Will er auch nicht. Der andere Punkt: Bei dem Preis, den Du für eine Flasche wirklich guten Vintage Port bezahlst, wirst Du ihn einfach nicht vermischen wollen. Da hatte und hat Charles schon vollends Recht. Sonst hätte ich ihn nicht zitiert.

      Ich hoffe, das trägt ein wenig zu Klärung bei 😉

      Liebe Grüße
      // Nils Wrage

  2. schlimmerdurst

    Danke für die ausführliche Antwort!

    Letztlich gilt aber, was Du über Vintage-Port in Bezug auf die Alkoholstärke sagst, doch eigentlich auch für jeden anderen, non-Vintage, Porto (und Sherry und Wermut). Und der Preis ist eigentlich, ganz besonders heutzutage, kein echtes Argument – billiges darf man vermischen, teures nicht? Das wertet ja die gesamte Mixologie ab.

    Ich will hier gar kein großes Fass aufmachen, dazu sind wir bei diesem Thema, einem meiner vielzähligen „pet peeves“, nicht weit genug auseinander :-), aber ich hatte schon so oft die Diskussion mit Leuten, die mich entsetzt ansahen, wenn ich „Premium“-Spirituosen in einen Drink mische, denen es offensichtlich lieber wäre, einen Drink mit Fusel vorgesetzt zu bekommen, dass ich solche Aussagen, auch wenn sie von Barlegenden stammen, ungern unkommentiert stehen lasse… 😛

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel