yoichi

Nikka Yoichi bester Peated Whisky im MIXOLOGY TASTE FORUM

Drinks 26.11.2016

Eine kleine Überraschung: Der Testsieger des Mixology Taste Forum in der Liebhaber-Kategorie Peated Whisky kommt nicht aus Islay – der Nikka Yoichi aus Japan. Nur ganz knapp lässt der fein balancierte Whisky aus der Präfektur Miyagi zwei „Große“ hinter sich.

Kaum eine Whisky-Stilistik war in den letzten 10 bis 15 Jahren bei vielen Liebhabern derart populär wie jener der stark getorften, also „Peated“ oder gar „Heavy Peated“ Single Malt Scotch Whiskys. Fast synonym für diesen würzigen, von Rauch, Jod, Phenol und Salz geprägten Typus steht die kleine Hebrideninsel Islay, deren Malts jenen aller anderen schottischen Regionen traditionell an Würzigkeit überlegen sind. So sehr sogar, dass das kleine Eiland mit rund 3.500 Einwohnern (aber im Laufe der Historie mit weit über 20 Brennereien) stets als eigene Region abseits der „Islands“ und der „Highlands“ geführt wird.

Yoichi: Der Nippon-Malt hängt die Schotten ab

Für das MIXOLOGY TASTE FORUM (MTF) kamen zehn qualifizierte Verkoster unter der Moderation von MTF-Leiter Peter Eichhorn zusammen, um zwölf Vertreter des stark getorften Stils in der großen Verkostungs- und Bewertungsrunde einer eingehenden Begutachtung zu unterziehen.

Der knappe Sieger ist dabei zwar kein unbekannter, aber wohl eine kleine Überraschung: Mit dem Nikka Yoichi aus dem renommierten japanischen Hause entscheidet tatsächlich der einzige nicht-schottische Whisky im Test die Runde für sich. Mit einem beeindruckenden Punktedurchschnitt von 97 aus 100 möglichen Punkten und dem Prädikat „Excellent“ legt der Malt von der japanischen Nordinsel Hokkaido die Messlatte für seine „Verwandten“ aus der alten Welt hoch an. Dabei begeisterte er die Tester vor allem mit seiner fein abgestimmten Balance zwischen harmonisch eingebundener Torf-Würze und einem komplexen Geflecht weiterer Aromen: Floralität, klare Malztöne, leicht phenolische Fruchtnoten und Nuancen von Birne sowie eine dezent-rauchige Nussigkeit machen den Nikka Yoichi zu einem herausragenden Vertreter seiner Gattung und einem verdienten Testsieger.

Octomore und Laphroaig auf dem Podium

Dem Exotensieger wiederum folgen auf den weiteren Podiumsplötzen zwei absolute Platzhirsche: Der unter Whiskykennern teilweise mitunter fast kultisch verehrte Octomore (hier in der Abfüllung 0,7l) kommt auf 96 Punkte und somit ebenfalls auf die Note „Excellent“. In Sachen Alkoholgehalt (59,5% Vol.) und Preis (ca. 130 Euro) ist er zudem der Spitzenreiter der Runde – gar nicht zu sprechen vom Torfgehalt von 208 ppm (schon fast traditionell stellt die Octomore-Range den torfigsten Whisky der Welt).

Auf Platz drei, mit 94 Punkten und dem Prädikat „Very Good“, komplettiert mit dem ikonischen Laphroaig 10 Years der vielleicht berühmteste und weltweit am weitesten verbreitete Islay-Malt die Runde der ersten drei.

Generell zeigte sich die MTF-Runde sehr zufrieden mit dieser einzigartigen und komplexen Whiskygattung, von den erprobten Produkten lagen in der Endabrechnung bis auf ein einziges alle über 80 Punkten – ein sehr guter Durchschnitt.

Das MIXOLOGY TASTE FORUM verkostet und bewertet für jede Ausgabe von MIXOLOGY nach klaren Kriterien einzelne Kategorien an Spirituosen, Bieren oder anderen barrelevanten Getränken. Die kompletten Ergebnisse des MTF Peated Whisky finden Sie in der aktuellen Ausgabe 5/2016 von MIXOLOGY, dem Magazin für Barkultur. Informationen zu einem Abonnement gibt es hier.

Photo credit: Postproduktion: Tim Klöcker

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Ähnliche Artikel