Inventur am 25. November 2018

News 25.11.2018

Willkommen bei unserer Sonntagsrevue mit einem Blick auf die vergangene Woche vor der mitunter strapazierenden Glühwein-Orgie der Adventszeit. In gewohnter Manier ist sie ein Potpourri aus spannenden Ereignissen, literarischen und anderen Werken, interessanten Themen und Persönlichkeiten. Zudem wollen wir Sie gerne zu Ihrer Teilnahme an der Leserumfrage unseres Hauses ermuntern

Was machen wir gut? Aber was könnten wir besser umsetzen, thematisch integrieren und aufbauen oder vielleicht doch reduzieren? Das würden wir wirklich sehr gerne von Ihnen, liebe Mixology-Leser, -Kunden oder -Partner, erfahren. Ihre Meinung über unser Magazin interessiert uns, denn wer sich als Magazin in der vitalen und rasant entwickelnden Bar-Szene bewegt, muss sich ebenso entwickeln und hinterfragen lassen.

Daher haben wir bereits vor mehr als einer Woche eine große Leserumfrage online geschaltet. Bis Mittwoch, 28. November 2018, besteht noch die Möglichkeit, sich daran zu beteiligen und zu Wort zu kommen, vielleicht Kritik zu üben oder Anreize zu geben. Ihr Wort und Ihre Auffassung von unserem etablierten Periodikum über Barkultur sind uns wichtig. Auch wenn Sie nur einige Fragen beantworten, hilft uns Ihre Mitwirkung, unser Magazin für die Zukunft noch stärker nach Ihren Bedürfnissen auszurichten. Die Teilnahme an der Umfrage bleibt anonym. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich zehn bis zwölf Minuten für die große MIXOLOGY-Leserumfrage Zeit nehmen.

Cocktailian I wieder erhältlich

Die erste Auflage des Cocktailian 1 – Handbuch der Bar erschien im Oktober 2010. Seit November dieses Jahres ist das umfassende Nachschlagewerk für Bartender und Connaisseure in seiner mittlerweile sechsten Auflage endlich wieder für alle Bar-Interessierten vorliegend. Das im Tre Torri Verlag veröffentlichte Buch präsentiert auf über 550 Seiten Cocktailgeschichte, Rezepturen und Zubereitungstechniken. Neben der Erfahrung unseres Teams wurde darin die Expertise von führenden internationalen Barexperten wie Angus Winchester, Dave Wondrich, Gary Regan, Anistatia Miller und Jared Brown vermittelt.

Das Millennial-Manifest

Der Philosoph Robert Pfaller setzt sich in seinem Werk „Wofür es sich zu leben lohnt“ damit auseinander, dass „unsere Kultur sich den Zugang zu Glamour, Großzügigkeit und Genuss versperrt – wir vermeintlich abgebrühten Hedonisten rufen schnell nach Verbot und Polizei, beim Rauchen, Sex, schwarzem Humor oder Fluchen“. Erst kürzlich ist auch das Buch der Wiener Autorin Bianca Jankovska Das Millennial-Manifest erschienen. In Alltagsgeschichten widmet sie sich darin auf herausfordernd unterhaltsame Weise den Lebens- und Arbeitsbedingungen der Generation Y – Den Millennials im Zeitalter der Selfie-Sticks, die dem Sein und Schein des Second Life in Instagram und anderen sozialen Medien verfallen und unsicheren wie nie enden wollenden Arbeitsverhältnissen ausgeliefert sind. Sie hätten aus falschen Gründen verlernt, sich zu betrinken. „In einer Leistungsgesellschaft, die ständige Verfügbarkeit und Kompetenz schon für die Jüngsten predigt, ist es nicht verwunderlich, dass der Rahmen fehlt, loszulassen und mal über die Stränge zu schlagen“, schreibt die Wienerin, deren Buchauszug auch in Zeit Online nachzulesen ist. Mit dem folgenden neuen, alkoholfreien Destillat lässt es sich übrigens nach dem Motto „Feel good tonight, fell good tomorrow“ vollkommen katerlos über jegliche Stränge schlagen …

Three Spirit – Botanical Alchemy

… auf pflanzlicher Basis und ohne tierische Produkte, stimmungshebend, aufbauend, und das alles ohne Alkohol. Das verspricht das Destillat Three Spirit Botanical Alchemy und auch:  „You will feel like the best version of yourself. More connected, perhaps more open, a little frisky or simply in the mood for a fun night out without booze“. Na bitte, jetzt kann eigentlich nichts mehr schief und niemand am nächsten Tag mit Spuren einer durchzechten Nacht zur Arbeit gehen und zur besten Ausgabe seiner selbst werden. Es muss nicht immer ein Feierabend-Bierchen oder Cola Zero, sondern kann ab Januar auch die Zero Alcohol Spirit- Alternative Three Spirit sein. Als pure oder Mix-Alternative auf der Grundlage eines Blends von elf weltweit wachsenden Pflanzen.

Blended Scotch – braucht die Bar ihn eigentlich noch?

Eric Asimov, Weinkritiker der The New York Times, fragt sich hingegen, ob man Blended Scotches in der heutigen Zeit noch Platz in der modernen Bar zugestehen sollte. Immerhin gibt es die massentaugliche Spirituose an fast jeder Tanke zu kaufen. Zu einem Tasting mit Asimov von 20 ausgewählten Blended Scotches gesellten sich daher Florence Fabricant und die Branchengrößen David Wondrich und Robert Simonson. Viel Beachtung sei den Blended Scotches im Gegensatz zu Single Malts schon in „The World Altas of Whisky“ von Dave Broom nicht gegönnt. Doch wer wähnt sich an seinem Lieblingstresen manchmal nicht gerne in klassischer Gesellschaft von Rob Roy und verlangt nach Rusty Nails?

Xellent ab sofort bei Borco

Das Hamburger Familienunternehmen Borco Marken Import übernimmt die weltweite (außer Deutschland, Österreich und Schweiz) Distribution von Xellent Swiss Vodka und Xellent Swiss Edelweiss Gin von der Schweizer DiWiSa (Distillerie Willisau SA. „Wir freuen und darauf, die tief in der Schweiz verwurzelte Geschmackswelt von Xellent mit einem starken Netzwerk aus internationalen Partnern auf der ganzen Welt erlebbar zu machen und danken DiWiSa für das entgegengebrachte Vertrauen“, sagt Dr. Tina Ingwersen-Matthiesen, geschäftsführende Gesellschafterin und Teil der Borco-Inhaberfamilie Matthiesen. Borco stärkt damit sein internationales Portfolio mit zwei vielfach prämierten Spirituosen, die für Schweizer Handwerk und Präzision stehen.

Zum Wohl!

So betitelt Zeit Online ihr Porträt in drei Drinks zu Geri Tsai, Betreiber der ausgezeichneten Wiener Bar Tür 7. Aus Zeitgründen ist der dreifache Familienvater den MIXOLOGY BAR AWARDS 2019 in Berlin als Juror ferngeblieben. Wie schön, dass wir von hier einen Blick auf den „Barkeeper aus Passion“ und sein abendfüllendes Drink-Trio aus Starter, Die Nacht beginnt und Absacker werfen dürfen. Wir schließen uns an: Zum Wohl.

Photo credit: Wikimedia

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.