El Diablo. Der Teuflische.

Geschichte 23.10.2012 3 comments

Mexiko war Partnerland des diesjährigen BCB. Eine tolle Präsenz. Eine Vielfalt an neuen Produkten, die hierzulande bestimmt einige Liebhaber finden wird. Mezcal ist eine Bereicherung unserer Aromenwelt und rückt immer mehr in den Fokus des Bartenders. Zeit also, uns Gemixtem zuzuwenden mit mexikanischen Zutaten. Diese Woche soll es um einen „leichten“ Drink gehen, der Frucht und Würze vereint.

Raus aus dem Schatten

Neben der klassischen Margarita und als Shooter durfte Tequila lange Zeit meist nur in einem Tequila Sunrise mitspielen. Gottlob bekommen heute immer mehr Klassiker ein spezielles Aroma durch das Agavendestillat. Nicht zuletzt, weil die Vielfalt an Produkten hier enorm expandiert. Es empfiehlt sich also, des Öfteren mit Tequila zu mixen und seine Geschmacksvielfalt an die Seite von Likören und Fillern zu stellen. Wie im „El Diablo“.

Ob der Urheber dieses Drinks Tiki-Vater Vic Bergeron ist oder ob er ihn nur übernommen hat, kann niemand mit Gewissheit sagen, wohl aber, dass er in „Trader Vics Book of Food and Drink“ von 1946 als Mexican El Diablo eine Erwähnung findet.

Ruhm und Unrühmliches

Auch das Rezept bleibt nahezu unverändert über die Jahre. Es lässt sich lediglich streiten, ob man den Drink mit Blanco oder gereiftem Tequila mixt oder ob man Ginger Beer statt Ginger Ale verwendet. Aber beides kann man als Geschmacksache definieren und verfährt hier nach Vorliebe des Gastes.

Auch in Amerika scheint der Drink seine Anhänger zu haben. Spätestens seit er auf der „100 Drinks you have to try before you die“ – Liste der Anvil Bar in Houston erschienen ist, beschäftigen sich nicht nur Camper English mit der Herkunft des Drinks, sondern auch andere Blogs mit diesem Cocktail.

Autor Bobby Heugel geht zudem noch mit den Tequilaproduzenten ins Gericht, die seiner Meinung nach den Tequila „überdestillieren“, ihm also Charakter und Geschmack rauben, die für einen Tequila, auch wenn er gemixt wird, so spezifisch sind. Dies empfiehlt sich auch insbesondere für den „El Diablo“, da er sich gegen süßen Cassis und Ginger Ale behaupten muss.

 

El Diablo (adaptiert aus „Trader Vics Book of Food and Drink“, Victor Bergeron, 1946)

4cl Blanco Tequila (100% Agave)

1,5cl Crème de Cassis

2 Limettenviertel

Ginger Ale

Glas: Highball

Garnitur: keine

Zubereitung: Limettenviertel ins Glas pressen und mit den restlichen Zutaten ins mit Eiswürfeln gefüllte Gästeglas geben. Vorsichtig umrühren.

 

Präsentiert von Cocktailian:

Cocktailian, das umfassende Handbuch der Bar für Profis, Einsteiger und Connaisseure entschlüsselt anhand von 13 Key Cocktails die Cocktail-DNA. Dieser erste Band der Cocktail-Enzyklopädie vermittelt auf 528 Seiten alles Wissenswerte rund um die Welt der Cocktails, von den wichtigsten klassischen Rezepturen bis zu den modernsten Arbeitstechniken.

Der zweite Teil der Cocktailian-Serie, “Cocktailian Rum & Cachaça” befasst sich mit der Geschichte und Herstellung von Zuckerrohrdestillaten und den daraus entstandenen Mischgetränken. An Cocktailian 1 und 2 haben neben dem Autoren-Trio Jens Hasenbein, Bastian Heuser und Helmut Adam führende internationale Bar- und Cocktailexperten wie Angus Winchester, Gary Regan, Ian Burrell, Jeff “Beachbum” Berry, Jared Brown und Anistatia Miller als Gastautoren mitgewirkt.

// Cocktailian 1 und 2 sind im Buchhandel erhältlich oder online unter cocktailian.de bzw. amazon.de //

 

Foto: aboutpixel.de / White Sands © jaeg la motta

3 comments

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.