TOP

Goodbye Summer: Schweppes dreht ein letztes Mal am Slushee-Rad

Slushee-Maschinen sind die Wiederentdeckungen dieses Sommers. Eine Tatsache, die von Schweppes früh erkannt und gefördert wurde. Mit einem länderübergreifenden Abschluss-Event hat man die Frozen Drinks jetzt in die Winterpause geschickt.

Der Sommer 2020 wird als großer Corona-Sommer in die Geschichtsbücher eingehen. Das braucht man wohl niemandem mehr zu sagen. In dieser schwierigen Zeit haben Bars und Gastronomen nach Alternativen und kreativen Lösungen gesucht – und eine davon drehte sich in einem Endlos-Loop in einer großen, gekühlten Maschine.

Slushees waren das optimale Getränk für eine Gastronomie, die vor allem draußen im Freien stattfinden musste. Das brachte bald nicht nur erstaunlich kreative Frozen-Drinks hervor, sondern auch überraschende Karrierewendungen: Deutschland-Gewinner Lukas Motejzik etwa flog nicht zum Finale der Bacardi-Legacy nach Miami, sondern wurde praktisch über Nacht zum führenden Slushee-Experten des Landes.

Schweppes in der Slusheria

Ein Umstand, der von Schweppes – vor allem in den Personen der Markenbotschafter Steffen Zimmermann und Falco Torini – gefördert wurde. So gab Lukas Motejzik bald Workshops zum Thema Slushee, um die Tricks und Kniffe, die es dabei zu beachten gilt, zu vermittlen. Unter anderem tat er dies bei der ersten „Slushee Competition“, die in Zusammenarbeit mit der Amano Gruppe sowie Reidemeister & Ulrichs Ende Juli im Gastgarten des Amo Hotels in Berlin umgesetzt wurde.

Teilnehmer waren namhafte Berliner Bars wie Hildegard Bar, Goldfisch Bar, Golvet, Truffle Pig, Stagger Lee oder Provocateur. Der erste Platz ging jedoch an einen Überraschungssieger: die Anna Hirsch Bar. „Wir sind nicht wirklich eine klassische Cocktailbar und wären schon zufrieden gewesen, wenn wir nicht Letzter geworden wären“, grinst Betreiber Tom Hinrichs bei der Erinnerung an die Teilnahme. Aber die Schulung von Lukas Motejzik war rasch von Erfolg gekrönt – und es blieb für die Bar in der Torstraße auch nicht bei einer Eintagsfliege. „Unsere Stammgäste haben danach an den Wochenenden immer auf den aktuellen Slushee gewartet“, erklärt Tom Hinrichs weiter. „Wir haben auch vieles ausprobiert. Manche Experimente gingen in die Hose, manche wurden zu echten Publikumslieblingen. Es hat Spaß gemacht.“

Andi und Maja, das Barteam aus der Anna Hirsch Bar, zelebrierte „Goodbye Summer“ gebührend
Ein für viele überraschendes Duo: Kohlensäure und Slushee passen wunderbar zusammen

Goodbye Summer

Ende September veranstaltete Schweppes dann einen den Slushees gewidmeten, länderübergreifenden Abschlussabend, an dem unterschiedliche Gastronomieobjekte in Berlin, Dresden, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Wien teilnahmen. So wurden die Slushee-Maschinen gebührend in die Winterpause geschickt. Denn auch wenn der Herbst die Gastronomie noch mit lauen Nächten verwöhnt: der Winter naht.

„Goodbye Summer“ hieß das Motto dieser Slushee-Tour, und auch in der Anna Hirsch Bar lief die Maschine noch einmal auf Hochtouren. „Der Überraschungserfolg mit den Slushees hat mich auch dazu gebracht, Neues auszuprobieren, andere Wege zu gehen. Vielleicht hilft das auch für den Winter“, blickt Tom Hinrichs auch auf eine praktische Seite seines Überraschungserfolges.

Der nächste Sommer kommt bestimmt

Bei Schweppes selbst glaubt man angesichts des Erfolges und der praktischen Einsetzbarkeit der Frozen-Drinks ebenfalls nicht daran, dass die Maschinen nächstes Jahr wieder in der Abstellkammer verstauben. „Wir gehen auf jeden Fall davon aus, das der Slushee-Trend 2021 weiter geht und noch größer wird“, ist Steffen Zimmermann überzeugt, „und wir werden als mittlerweile gut ausgebildete Slushologen genau da weiter machen.“

Credits

Foto: Stjepan Sedlar (Aufmacher, Porträt Anna Hirsch Bar); Lukas Motejzik

Kommentieren