TOP
Inventur

Inventur am 10. Januar 2021 – Skandal um US-Händler BarProducts.com

Happy Happy an dieser Stelle auch von uns und ein herzliches Willkommen zur ersten „Inventur“ des Jahres 2021. Auch wenn die ersten Tage jetzt nicht unbedingt Anlass zu Freude und Optimismus gegeben haben, starten wir doch voller Zuversicht ins neue Jahr, dass sich die Corona-Lage auf lange Sicht für die Gesellschaft und natürlich besonders für die Barszene irgendwann ab dem Sommer nachhaltig bessern könnte. Und während das junge Jahr Fahr aufnimmt, beginnen auch wieder vermehrt interessante News und Meldungen aus der Bar- und Spirituosenszene aufzublinken. Starten wir also 2021 nun auch inventurtechnisch mit unserem ersten wöchentlichen Nachrichtenüberblick des Jahres!

Sturm aufs Kapitol: Boykott-Aufrufe gegen BarProducts.com

Die Stürmung des US-Kapitols durch zahllose Trump-Sympathisanten in Washington D.C. am Nachmittag des 6. Januar war fraglos das Thema der Woche und des noch jungen Jahres. Und wie sich zeigt, hinterlässt das Ereignis sogar einen konkreten Impact in der Barbranche, vor allem natürlich in jener der USA.

Denn wie bereits wenige Stunden nach Beginn der Unruhen bekannt wurde, war auch Mark Hastings, der Gründer und CEO von BarProducts.com, unter den selbsternannten „Demonstranten“, aus deren Menge heraus sich schließlich viele Menschen illegal und teils gewaltsam Zugang zum US-Parlament verschafft hatten. Auf seinen Social-Kanälen solidarisierte sich Hastings mit den unter Trump-Anhängern üblichen Hashtags ausdrücklich mit den Eindringlingen. Das führte in der US-Barszene zu einem Sturm der Entrüstung und zahlreichen Boykottaufrufen durch prominente Akteure wie Alex Day, Bobby Heugel oder Audrey Saunders.

BarProducts.com ist einer der größten und wichtigsten Fachhändler für Barprofis und Gastronomen in den Vereinigten Staaten. Dass Geschäftsführer Hastings dem rechten Flügel der Republikanischen Partei und Donald Trump nahesteht, ist bei einem Blick auf sein Facebookprofil nichts Neues, mit seiner Unterstützung des Kapitol-Sturms könnte er dem Ruf seiner Firma in der tendenziell eher liberalen Bar-Community nun jedoch irreparablen Schaden zugefügt haben.

Dokumentarfilm: „Der Globale Rausch“ – wie gefährlich ist Alkohol?

Auch wir als Genussmenschen und Drink-Liebhaber hören und lesen das natürlich nicht gerne, doch wie neue Studien und Meta-Studien in den vergangenen Jahren immer wieder recht deutlich gezeigt haben, ist Alkoholgenuss eben doch in stärkerem Maße gesundheitsschädlich als lange angenommen – und das bereits in sehr kleinen Dosen. Hinzu kommt ein gewaltiger volkswirtschaftlicher Schaden, der durch die Folgen von übermäßigem Alkoholkonsum entsteht.

In der ausgiebig und gründlich recherchierten Dokumentation „Der Globale Rausch“ geht der Reporter und Journalist Andreas Pichler den Phänomenen Alkoholkonsum, Alkoholismus sowie Alkoholindustrie auf den Grund. Denn auch wenn in vielen westlichen Gesellschaften von Jahr zu Jahr weniger Wein, Bier und Spirituosen getrunken werden: Der globale Konsum, besonders befeuert durch emerging markets in Asien und Afrika, steigt kontinuierlich. Das Thema ist also nicht weniger akut als früher. Ein sehr sehenswerter Film, sicher nicht grundlos pünktlich zum „Dry January“ in der ARD-Mediathek platziert.

Gin Sul und Jägermeister nun auch mit Vertriebspartnerschaft

Gin Sul und Jägermeister intensivieren ihre bereits bestehende Kooperation mit Beginn des Frühlings, wie am Donnerstag bekanntgegeben wurde. Einer offiziellen gemeinsamen Pressemeldung zufolge gehen der traditionsreiche Likörhersteller und der erfolgreiche junge Gin mit der portugiesisch-hanseatischen Identität ab April zusätzlich zu den bestehenden gemeinsamen Aktivitäten auch eine konkrete Vertriebspartnerschaft ein.

Rund zweieinhalb Jahre ist es her, dass die strategische Partnerschaft der beiden Firmen zunächst exklusiv bei MIXOLOGY Online veröffentlicht worden war – Jägermeister hatte seinerzeit eine Beteiligung an der „Altonaer Spirituosen Manufaktur“ erworben, die Gin Sul herstellt. Nun gehen die Wolfenbüttler und die Hamburger noch enger zusammen, indem die Mast-Jägermeister GmbH ab dem zweiten Quartal 2021 auch den kompletten Vertrieb von Gin Sul unter ihr Dach nimmt. Damit wird Jägermeister erstmals seit einem halben Jahrhundert wieder ein anderes Produkt abseits von Jägermeister selbst vertreiben.

Zu Besuch bei der Frau hinter Indiens bester Bar

Die indische Barszene ist nach wie vor ein recht weißer Fleck. Zwar hat das zweitbevölkerungsreichste Land der Erde in seinen Metropolen mittlerweile durchaus einige renommierte Trinktempel zu bieten, doch gerade verglichen mit dem nordwestlichen Nachbarn China – dem anderen wirtschaftlich wachsenden asiatischen Riesenstaat – ist es in Indien barkulturell noch still, was freilich auch an den Konsumgewohnheiten der mehrheitlich hinduistischen und muslimischen Bevölkerung liegt.

Die vielleicht spannendste, mutigste und kreativste Person der indischen Barszene hat CNN in einem aufschlussreichen, toll erzählten Beitrag porträtiert: Minakshi Singh, Mitbetreiberin und Headbartenderin im „Sidecar“ in Neu-Delhi, Indiens einzige Bar in den globalen Top-100. Bartending ist für indische Frauen nach wie vor ein Beruf, der nur unter schwierigen Bedingungen ausübbar ist. Die indische Gesellschaft leidet unter anhaltendem, traditionellem Sexismus und Antifeminismus, überdies gab es bis vor wenigen Jahren noch krude Gesetze, die es Frauen sogar verboten, Alkohol zu verkaufen. Der Beitrag von Autorin Rebecca Cairns verschafft einen Überblick und stellt uns die beeindruckende Persönlichkeit hinter dem Namen Minakshi Singh vor.

Credits

Foto: Everett Collection – shutterstock.com

Kommentieren

Datenschutz
Wir, Meininger Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Länderflagge Deutsch
Wir, Meininger Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: