TOP

Inventur am 20. September, 2015

Gewürzter Rum aus Schottland, sanfter Rum von Angostura und Monkey 47 mit einem eigenen Blog. Willkommen zurück zur neuesten Inventur!

 

Hot Dogs, Craft Beer und Whiskey – das alles gibt es jetzt vereint bei Bourbon Dogs im ehemaligen Locke Müller am Berliner Spreewaldplatz. Diese vielversprechende Kombination ist eine Idee von Max Paarlberg, die Würste für die Hot Dogs kommen von “Simon the Sausage Man”, das Craft Beer wiederum stammt unter anderem von Heidenpeters und der Brooklyn Brewery. Abgerundet wird mit einer kleinen aber feinen Auswahl an Bourbon-Cocktails und besonderen Veranstaltungen wie dem “Lobster Roll Sunday“. Wir würden sagen: wir sehen uns dort! und bis dahin gibt es die neueste Inventur!

1) Pop up-Bar in der Brotfabrik

Die Modewelt hat es vorgehüpft, ein paar Street Food-Zauberer sind gefolgt, aber ansonsten hat es Wien nicht so mit den Pop-ups. Entweder, etwas war schon immer da, oder man vergisst es in der alten Kaiserstadt gerne wieder schnell. Vielleicht ist das Kunst-Volk da anders, dachte Patrick Burger, und so verlegt er die Aktivitäten seines „Bartender’s Ball“ einen Monat lang mitten in die Galerie-Szene im Arbeiterbezirk Favoriten.

Bis 7. Oktober 2015 steht Burger zwischen Montag und Samstag (11 bis 22 Uhr) im Maschinenraum – und das ist wörtlich zu nehmen. Denn der ist das Herzstück der ehemaligen Anker-Brotfabrik im “Zehnten”. In der Absberggasse 27 wurde schon das Wiener Craft Beer-Fest ausgerichtet, nun spielen Cocktails die Hauptrolle. Denn neben dem Bartender’s Ball-Team hat sich auch Alexandra Bisanz vom Private Member Club „X“ angesagt. Sie wird mit Patrick Müller („Silent Cook“-TV) eine Food & Drink-Session unter dem Motto „experimentell“ leiten – der Termin dazu stand noch nicht fest. Also am besten vorbeischauen auf einen Drink und nachfragen!

2) Sanfter als sanft?

Vergangene Woche wurde in Wien die neueste Kreation aus dem Hause Angostura vorgestellt. Und nein, wir sprechen nicht von neuen Bitters. Im letzten Jahr bereits brachte Angostura eine neue, natürlich limitierte, Rum-Sonderedition mit dem Namen Cask No.1. auf den Markt. Und jetzt folgt die Fortsetzung. Das Ziel der neuen Abfüllung war es, nichts geringeres als den “sanftesten Blend” zu schaffen – wie es sich der Gründer von Angostura, Don Carlos, schon vor mehr als 100 Jahren gewünscht hat.

Die Basis für den Blend bilden Destillate, die jeweils zehn Jahre in ehemaligen Bourbon-Fässern verbracht haben. Der Blend darf dann, einmal vereint, weitere sechs Jahre in Ex-Cognac-Fässern verbringen. MIXOLOGY-Autor Roland Graf war bei der Lancierung in der österreichischen Hauptstadt vorort und wird demnächst für uns über die Aromen und Details berichten. Weltweit wird es insgesamt 15.000 Flaschen vom Cask No.1 zu erwerben geben und ein Preis wurde noch nicht bekannt gegeben.

3) Affengeschichten

Monkey 47, der Schwarzwälder Gin von Rang und Namen, verschreibt sich seit letzter Woche nun nicht mehr nur dem Wacholder, sondern auch dem Wort. Der hauseigene “Distiller’s Blog” mit Namen “The Monkey Drum” stellt neben dem Master Distiller Christoph Keller auch das perfekte Trinkbehältnis für den Gin & Tonic vor – ein Tonbecher, wer hätte das gedacht ? – und zusätzlich dazu die einzelnen Botanicals des berühmten Gin und Cocktail-Rezepturen. Auch bewegte Bilder sind bereits inkludiert, für alle nicht so rede- und lesefreudigen Besucher beim Affen aus dem Schwarzwald. Ein weites Feld, dieser Blog.

4) Zu Wasser und zu Land

Der britische Unternehmer William Borrell ist der Gründer von Vestal Vodka, der zu 100% aus Kartoffeln hergestellt wird. Die Tatsache, dass William außerdem der Bruder von Razorlight-Sänger Johnny Borrell ist, wollen wir einfach mal als nebensächlich betrachten. Als zweites Standbein neben dem Vodka betreibt wiederum William noch die Firma Vestal Voyages, ein Ausflugsunternehmen, das es Gästen ermöglicht, während einer Rundfahrt auf dem Schiff Cocktails zu genießen. Und die Cocktails, die soll es jetzt auch zu Land geben: Borrell hat einen jahrelang andauernden Rechtsstreit für sich entschieden und darf nun seine Bar mit dem Namen “Ladies & Gentlemen” in einer ehemaligen öffentlichen Toilette im Londoner Stadtteil Kentish Town eröffnen. Am 18. September 2015 hat die Bar eröffnet, im Gespräch mit dem Evening Standard verrät Borrell die Details. Unter anderem, dass es Teil des Deals ist, die Toilette auch weiterhin als öffentliche Toilette zur Verfügung zu stellen. Wenn das mal gut geht!

5) Dunkle Begebenheiten

Der Sommer ist noch nicht vorüber, schon sprechen wieder alle über den kommenden Winter. So auch bei A Wee Taste of Scotland. Dort nimmt man ab 1. Oktober 2015 den Dark Matter Spiced Rum mit ins Sortiment auf, wie man vergangene Woche verkündete. Dark Matter ist der erste und bislang auch einzige Spiced Rum aus Schottland und wird in der ebenfalls einzigen Rumbrennerei der Scotch-Nation produziert. Winterliche Aromen wie Nelke, Ingwer und Zimt bringt der gewürzte Rum bei 40% Vol. mit, zu haben sein wird er für circa 35 €. Zum Einsatz kommen Melasse und naturbelassene Gewürze, das alles in einem Produktionsprozess, der laut Hersteller “von Hand” verläuft. Beim nächsten Hot Buttered Rum wissen wir mehr.

Credits

Foto: Zwei Männer via Shutterstock.

Kommentieren

Ich akzeptiere